Home

Archiv für die Kategorie » Endzeit «

692. VERSUCHT BILL GATES, JEDEM DAS ZEICHEN DES TIERES AUFZUZWINGEN?

Donnerstag, 14. Januar 2021 | Autor:

fotoART-by-Thommy-Weiss_pixelio.de_.jpg

 

 

Liebe Besucher,

mein Freund und Bruder im HErrn hat es wieder mal voll getroffen mit seiner Stellungnahme zur Impfpflicht. Darum will ich keinen Besucher dieser Seiten, diesen Artikel vorenthalten.

Ich bedanke mich bei Wolfgang für die Genehmigung zur Veröffentlichung herzlich.

 

 

VERSUCHT BILL GATES, JEDEM DAS ZEICHEN DES TIERES AUFZUZWINGEN?

von Wolfgang Simsom

 

Was wäre eine Königreichs‐Perspektive zum aktuellen globalen Impf‐Tsunami? Kurz gesagt: Entspannen Sie sich. Gott hat noch immer die Kontrolle. Furcht sollte die Menschen des Glaubens nicht beherrschen. Leben Sie von innen nach außen.

Einige verhalten sich derzeit so, als ob Gottes Einfluss und Macht einer Mischung aus Bill Gates’ mRNA‐Impfstoffplan, g5, globalisierung und allgemeiner Leichtgläubigkeit nicht gewachsen ist. 5 kleine g’s ‐ gegen ein sehr großes G, Gott. Wenn unser Gott kleiner ist als unsere Angst, sollten wir im Bett bleiben. Schon der sprichwörtliche Faulpelz wusste, dass “ein Löwe auf der Straße ist”, um seine Faulheit zu legitimieren. Königreichsleute leben in dieser Welt, aber sie sind nicht von dieser Welt. Und sie sind als apostolisches Volk von Jesus ausgesandt, der gesagt hat: Alle Vollmacht ist mir gegeben ‐ was könnte sie aufhalten?

 

1) Königreichsleute leben von innen nach außen, nicht von außen nach innen. Seien Sie keine Nussschale, die von den halbinformierten Medien, den sozialen als auch den nicht so sozialen, herumgeworfen wird; stehen Sie auf dem Felsen einer persönlichen Bindung, Nähe, Sicherheit und sogar Intimität mit Jesus Christus, komme was wolle. Leben Sie in Gemeinschaft, isolieren Sie sich nicht.

 

2) Wahre Korruption kommt von innen. Jesus sagte uns: Was auch immer von außen in den Körper eindringt ‐ Essen, Trinken, können wir auch Medikamente sagen, INJEKTE? ‐ macht ihn nicht unrein. Nur das, was aus den Herzen der Menschen herauskommt, ist der Ursprung der wahren Unreinheit.

 

3) Jesus hat uns in Mk 16/Lukas 10 klar gesagt: Wenn ihr etwas Giftiges esst, auf Schlangen und Skorpionen tretet (beide können sehr giftig sein), soll es euch nicht schaden. Also, aufgepasst, ihr Schlangen  Viele Menschen essen bereits jetzt obszöne (und giftige!) Mengen an genetisch verändertem Weizen, Zucker und Chemikalien. All das ist tödlicher und lebensverändernder als jedes mRNA oder selbst eine Überdosis Heroin…

 

4) Das “Impf‐Evangelium” (oder die Rebellion dagegen) ist das einzige, woran sich Menschen, die ihren Gott nicht kennen, festhalten können. Oder dagegen aufbegehren. Wenn Sie keinen Gott haben, ist Pfizer alles, was Sie haben. Bekehrte des Evangeliums nach Bill Gates werden immer mehr versklavt werden und ständig von den neuesten ‐ und vielen zukünftigen ‐ COVID‐19‐Stämmen und ‐Mutationen herumgewirbelt, gegen die ständig ein “neuer Impfstoff” entwickelt, produziert und verkauft werden muss. Das bringt natürlich die Pharma‐Industrie in Ekstase und lässt sie aufschreien: “Lasst uns gemeinsam den Planeten retten!” ‐ und macht damit Billionen.

 

5) Das Impfstoff‐Dogma wird sehr schnell eine neue Spaltung auf dem Planeten schaffen zwischen denen, die sich impfen lassen und denen, die es nicht tun. Diese Spaltung wird hauptsächlich nicht von den Regierungen vorangetrieben (oder verhindert), sondern von der Unternehmenswelt, wie Quantas. Oder natürlich von Politikern wie Herrn Mitsotakis, dem Premierminister von (fast bankrotten) Griechenland, der sich natürlich Sorgen macht, dass Touristen diesen Sommer nicht nach Griechenland kommen könnten. Aber machen wir uns nichts vor: Ein Impfpass WIRD das neu geforderte zusätzliche Reisedokument zu Ihrem Reisepass werden, da können Sie sicher sein, egal was das Gesundheitsministerium oder die “Ethikkommission” Ihres Landes gerade sagen.

 

Und was ist mit dem Zeichen des Tieres? Ist es das? Sehen Sie: Weist das Buch der Offenbarung darauf hin, dass dieses besondere Zeichen eine Injektion in den Arm sein wird ‐ oder eher etwas, das den Menschen auf die Stirn und/oder die rechte Hand implantiert oder eingebrannt wird? Eindeutig letzteres. Wir sollten also viel mehr darauf bedacht sein, das “Malzeichen des Lammes” zu erhalten, ein begehrtes Siegel auf der Stirn der wahren Diener Gottes (Offb 7,3), als Bill Gates und seine Flüssigkeiten.

fotoART-by-Thommy-Weiss_pixelio.de_.jpg

 

Würde ich mich persönlich impfen lassen? Medizinisch gesehen, nein. Ich glaube weder an Impfstoffe noch vertraue ich der Pharmaindustrie sehr, sondern ich verlasse mich auf Gottes Macht, uns zu heilen und zu schützen, auf natürliche und übernatürliche Weise. Aber praktisch oder sogar strategisch gesehen? Sicher, ich würde mich impfen lassen, wenn das neu zum Reisen verpflichtend notwendig wird. Als Deutscher, der an Sauerkraut und Wurst glaubt, bin ich schon immer damit einverstanden gewesen, dass fremde und ungewohnte Substanz in meinen Körper gelangen wenn ich reise: Ich esse Fufu, wenn ich nach West‐Afrika reise, trinke Rivella in der Schweiz und esse Brunost, diesen berüchtigten norwegischen Braunkäse, den man dort kaum vermeiden kann. Wenn Gott mich irgendwohin schickt, bin ich sicher, dass er mich sicher hin und zurück bringt. Ehrlich gesagt mache ich mir viel mehr Sorgen um die Qualität des Essens der Fluggesellschaften, das eine ernsthafte Bedrohung für unsere Gesundheit darstellt…

 

Die Quintessenz aus all dem ist: Wie groß ist unser Gott, und wie klein ist unser Glaube an ihn? Und das ist etwas, das nicht in den Händen von Bill Gates oder Globalisten liegt, sondern ein Faktor, der fest in unseren eigenen Händen liegt. Gott ist das GROSSE G; alles andere sind Peanuts im Vergleich zu ihm ‐ nur kleine G’s.

 

 

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

687. Verführung in unserer Zeit

Mittwoch, 16. Dezember 2020 | Autor:

Liebe Besucher,

Bibelleser haben einen Vorsprung bei den Dingen die uns bevorstehen. Warum behaupte ich das, weil es im Wort Gottes steht.

Lesen Sie selbst

 

2.Thessalonicher 2, 3-12

3 Lasst euch von niemandem so etwas einreden und euch durch nichts täuschen! Denn bevor Christus erscheint, muss die Zeit kommen, in der viele Menschen Gott den Rücken kehren. Dann wird jemand auftreten, der alle Auflehnung gegen Gott in sich vereinigt. Doch er ist dem Untergang geweiht.
4 Er ist der Feind Gottes und wähnt sich größer als jeder Gott und alles, was als heilig verehrt wird. Ja, er wird sich in den Tempel Gottes setzen und sich selbst als Gott anbeten lassen.
5 Erinnert ihr euch nicht daran, dass ich euch das alles schon gesagt habe, als ich noch bei euch war?
6 Dann wisst ihr doch auch, was den Feind Gottes daran hindert, schon jetzt zu erscheinen, noch vor der für ihn bestimmten Zeit.
7 Denn es regt sich zwar schon überall diese verborgene Macht des Bösen, aber noch wird sie von dem einen aufgehalten. Sie wird erst offen zutage treten, wenn derjenige, der ihr bisher noch im Weg steht, nicht mehr da ist.
8 Dann allerdings erscheint der Feind Gottes in aller Öffentlichkeit. Wenn aber Jesus, der Herr, in seiner Herrlichkeit kommt, wird er ihn endgültig vernichten. Ein Hauch seines Mundes genügt.
9 Vorher wird der Feind Gottes mit Hilfe des Satans machtvolle Taten, Zeichen und Wunder vollbringen. Doch damit sollen die Menschen nur in die Irre geführt werden.
10 Mit seinen bösen Verführungskünsten wird er alle täuschen, die verloren sind. Denn ihnen lag nichts daran, die Wahrheit anzunehmen, die doch ihre Rettung gewesen wäre.
11 Deshalb lässt Gott sie auf diesen Irrtum hereinfallen, und sie werden stattdessen der Lüge Glauben schenken.
12 So wird jeder gerichtet, der nicht an die Wahrheit glaubt, sondern das Böse liebt.

 

Zeichen der letzten Zeit

2.Timotheus 3, 1-7

1 Das eine sollst du noch wissen: In diesen letzten Tagen werden schlimme Zeiten auf uns zukommen.
2 Die Menschen werden nur sich selbst und ihr Geld lieben. Sie werden überheblich und anmaßend sein, Gott verlästern und sich weigern, auf ihre Eltern zu hören. Dank und Ehrfurcht kennen sie nicht.
3 Sie lassen andere im Stich, sind unversöhnlich und verleumden ihre Mitmenschen. Ihr Leben ist ohne Hemmungen, brutal und rücksichtslos. Sie hassen alles Gute,
4 Verräter sind sie, die sich nicht beherrschen können und nur sich selbst für wichtig halten. Nichts als ihr Vergnügen haben sie im Kopf, und Gott ist ihnen völlig gleichgültig.
5 Nach außen tun sie zwar fromm, aber von der Kraft des wirklichen Glaubens wissen sie nichts. Hüte dich vor solchen Menschen!
6 Einige von ihnen legen es darauf an, von den Leuten ins Haus gelassen zu werden, und versuchen dort vor allem gewisse Frauen auf ihre Seite zu ziehen. Diese Frauen sind mit Sünden beladen und werden von allen möglichen Leidenschaften getrieben,
7 sie wollen jederzeit etwas Neues hören, sind aber unfähig, die Wahrheit zu erkennen.

 

Wahrheit-Lüge_by_Gerd-Altmann_pixelio.de_.jpg

 

 

 

Ich zitiere hier einmal wichtige Aussagen aus einem Vortrag von Hartwig Henkel den ich bei einem Seminar mit geschrieben habe:

 

Wie geschieht die Verführung? Ein anderer Jesus den Paulus nicht gepredigt hat, wird gepredigt und ein anderes Evangelium das Paulus nicht gepredigt hat wird gepredigt. Und die Folge davon, wenn man das annimmt, das andere Evangelium und die Botschaft von einen anderen Jesus, die Folge ist, und das ist so schockierend, und ich staune wie wenig diese Schriftstelle beachtet wird, dass muss uns einen Schock geben. Die Folge von einem anderen Evangelium das wir annehmen, die Folge von einen anderen Jesus dem wir glauben, den Paulus nicht verkündigt hat, die Folge davon ist, dass wir einen anderen Geist empfangen. Wir empfangen einen anderen Geist. Was bedeutet das? Als wir Kind Gottes geworden sind, durch das Wasser des Wortes und durch den Geist Gottes, da haben wir einen neuen Geist empfangen und wir haben den Hl. Geist empfangen, weil wir das Wort angenommen haben.

 

Jetzt nimmt unser Verführungskandidat eine andere Botschaft an, einen anderen Jesus, ein anderes Evangelium, und weil er es annimmt und sich dafür öffnet, kommt wiederum, wie im Fall der echten Bekehrung, kommt wiederum ein Geist, aber es ist nicht der Hl. Geist, sondern es ist der religiöse Geist. Es gibt die Gefahr, einen anderen Geist zu empfangen, und das ist keine Kleinigkeit. Ich zeige dir, dass aus dem Wort Gottes wie das aussieht. Ich sage es einmal mit meinen eigenen Worten. Wenn man den religiösen Geist zusätzlich zum Hl. Geist empfängt, dann gibt das eine Begabung oder eine Fähigkeit sich immer weiter von der Wahrheit des Wortes zu entfernen ohne darüber beunruhigt zu sein. Was für eine schreckliche Befähigung. Es ist eine Verblendung, es kommt eine große Gewissheit, dass ich auf den richtigen Weg bin, aber diese Gewissheit ist eine gigantische Täuschung, sie kommt nicht aus dem Hl. Geist, es ist nicht der Friede Gottes.

 

 

 

Wenn der religiöse Geist empfangen wird, bekommen wir die Fähigkeit unbekümmert immer weitere Kompromisse zu machen, und die Wahrscheinlichkeit, dass wir da noch einmal herausgeholt werden, sinkt immer weiter ab. Das ist das Verhängnis des religiösen Geistes. Ich möchte euch zwei Beispiele zeigen in der Schrift wo das passiert ist, und dann siehst du, dass das keine Kleinigkeit ist. Das ist was die Galater passiert ist. Gal.1, 6…ich wundere mich…Hier siehst du, Paulus war kein Idealist und hat nicht gesagt die meinen es doch gut, es ist alles schön, die glauben an Jesus, es ist alles in Ordnung. Wenn einer sagt er glaubt an Jesus dann ist doch alles gut, was soll man da länger prüfen, länger hingucken, der glaubt an Jesus, bei denen ist Jesus doch auch der Mittelpunkt, dann ist ja alles gut. Paulus sagt: He pass auf!!! Da sind Leute unterwegs die wollen dich verwirren, da sind Leute unterwegs im Namen des Herrn die wollen dich verwirren, das ist was er sagt. Die wollen einige verwirren und sie wollen das Evangelium des Christus umkehren. Auch in Epheser bringt er das Thema wieder und sagt. Wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin – und hergeworfen von jedem Wind der Lehre, durch die Betrügereien der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum. Lass uns aber die Wahrheit reden in Liebe und in allen hinwachsen zu ihm der das Haupt ist. Zurück zu den Galatern, Gal. 3, 1…wer hat euch bezaubert. Dieses Wort heißt tatsächlich verhext. Es ist eine okkulte Handlung, jemand unter einen Bann bringen. Wer hat euch verhext, Geisterfüllte von neuem geboren durch Paulus zum Leben gekommene Menschen, öffnen sich einem anderen Evangelium. Und Paulus kommt und sieht was los ist, und sagt, ihr seid verhext. Irgendetwas ist über euch gekommen, ihr seid nicht normal. Und das markanteste Zeichen dieses Verhext Sein durch den religiösen Geist, Gal. 5, 7…ihr lieft so gut, wer hat euch aufgehalten, der Wahrheit zu gehorchen. Der Hl. Geist überführt von Sünde, der Hl. Geist motiviert Menschen sich hinzu geben zu einem Lebensstil den sie einüben und trainieren, der Wahrheit zu gehorchen. Und der religiöse Geist kommt und sagt, ach das brauchst du nicht, das musst du nicht so sehen, das ist nicht mehr für heute, das ist heute anders, das wird heute anders verstanden, das war damals, das war eine andere Zeit, da hat man eine andere Sexualmoral, das musst du verstehen, wir sind heute aufgeklärt, wir sind heute frei, und das ist alles anders, und da war man zu eng, heute wissen wir, dass das nur eine falsche Prägung war aber jetzt sind wir frei.

 

Ein anderes Evangelium und sie hörten auf der Wahrheit zu gehorchen; ist das nicht tragisch. Paulus muss ihnen bescheinigen, die Salbung war weg, die Freude am Herrn war weg, es war nur noch Schufterei, – als Christ muss ich das tun, muss ich die Regeln beachten, muss ich mich darum kümmern, muss ich das machen, muss ich diese speziellen Tage einhalten, und den ganzen Kram -, da war keine Freiheit mehr da, da war keine Gegenwart Gottes. Er sagt, ihr seid von Christus abgetrennt, abgetrennt vom Hl. Geist, und daher konnten sie nicht mehr den befreiten Lebensstil leben.  Paulus sagt da sind einige unterwegs die wollen euch verwirren. Ich habe herausgefunden, wenn man die Bibel vorliest, da können die meisten noch Ja sagen, aber wenn du dann konkret wirst, wenn du dann Beispiel bringst, die genau das beschreiben was das Wort erklärt, dann auf einmal kommen die Reaktionen, dann auf einmal kommt das Erstaunen, dann auf einmal wird man geschockt.

 Ein Freund von mir war auf einem Pastorentreff. Jemand stand auf und sagte. Liebe Brüder ich bin jetzt Jahrzehntelang im Dienst und früher war ich sehr rechthaberisch und Gott hat mich jetzt verändert und hat mich milde und großherzig gemacht, und jetzt hab ich verstanden, dass das vollkommen egal ist, ob die einen kleine Babys besprenkelndas hat er nicht gesagt, das ist meine Sprache, weil ich mich weigere im Bezug auf Babys das Wort Taufe zu benutzen, ich stimme mit Gott überein, Homologis, ich sage was Gott sagt, und Gott sagt was Taufe ist –  und er sagte, es ist doch vollkommen egal, ob die einen die Babys besprenkeln oder die anderen die Erwachsenen taufen, das ist doch gar nicht so wichtig.

Ein freikirchlicher Mann, der selber in den Gründerjahren seines Dienstes enorm viel Widerspruch und Verfolgung erlebt hat. Jahrzehnte später stellt er sich hin und sagt, ist doch alles egal, spielt doch keine Rolle, lass uns doch nicht so eng sein, lass uns doch nicht so rechthaberisch sein. Jemand ist verwirrt und will andere verwirren. Aber meinen Freund kannst du nicht so schnell verwirren, und er hat gesagt mit mir nicht. Ein anderes Evangelium!

Habt ihr es mitgekriegt in den Medien. Ich hoffe, dass ihr das mit Empörung, innerer Empörung quittiert habt. Da hat der Papst versprochen, dass alle die zum letzten Weltjugendtag gekommen sind, alle die dort hinkommen, haben vollständige Sündenvergebung. Das ist keine Unterstellung, keine Übertreibung, sondern genau das wurde gesagt. Das ist ein anderes Evangelium.

Millionen von Menschen werden belogen und ich weiß an dieser Stelle kommt dann der Einwand, hat der denn was gegen die Katholiken. Nein, ich habe sehr viel für die Katholiken, aber es ist ein Skandal, dass Millionen von Menschen Sonntag für Sonntag belogen werden, die keine Brüder und Schwestern sind, die auch keine Heilsgewissheit haben, – nach der Lehre der Katholischen Kirche nicht einmal der Papst hat Heilsgewissheit – nicht einmal der letzte Papst hatte Heilsgewissheit, wusstest du das. Und wenn du das Evangelium hörst und einer sagt, weiß du das du Kind Gottes bist und wenn du nicht weißt, dass du Kind Gottes bist, dann bist du wahrscheinlich gar kein Kind Gottes. Menschen in Millionenfacherweise werden belogen.

 

 

Aber Hauptsache wir sind alle nett beieinander und vertragen uns, und haben eine Einheit, nein, Hauptsache die Wahrheit wurde verkündigt und Menschen kommen in das Leben mit Gott, das ist das Wichtigste, das ist die Hauptsache.

Dann stellt sich ein weltweit bekannter Prophet hin und schreibt einen Nachruf auf den verstorbenen Papst, und er schreibt, er liebte den Hl. Geist. Hörst du die Stimme des Verführers, Worte kriegen großen Inhalt. Jetzt kann man ein großer Glaubensmann sein, ein großer Mann Gottes man liebt den Hl. Geist, auch wenn man sein Wort mit Füßen tritt, man liebt den Hl. Geist. Niemand liebt den Hl. Geist, der vorsätzlich dieses Wort verdreht, niemand liebt den Hl. Geist, denn dieses Buch ist sein Buch, und den Hl. Geist zu lieben heißt sein Wort zu ehren und zu achten, und wer das Wort verdreht nehme nicht in Anspruch, dass er den Hl. Geist liebt.

Mein Problem ist mehr diese Bereitschaft Lügen zu schlucken auf der protestantischen Seite, als die Probleme auf der Katholischen Seite. Mein Problem ist mehr, wenn Protestantische Führer aufstehen und sagen. He, das ist doch alles egal, das ist doch alles eins, Hauptsache bei ihnen ist Jesus im Mittelpunkt. Wenn Jesus im Mittelpunkt ist, dann ist das Wort im Mittelpunkt.

Hier ein Zitat vom letzten Evangelischen Kirchentag zum Ausgleich, damit keiner denkt ich bin da einseitig.  Gott kommt es nach Ansicht des früheren anglikanischen Erzbischofs und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu Kapstadt, nicht auf die Frömmigkeit oder Religionszugehörigkeit des Menschen an, Gott schaut nicht darauf ob wir in die Kirche gehen oder regelmäßig beten sagt Tutu auf seiner Bibelarbeit auf dem Kirchentag. Gott interessiert es auch nicht ob wir Christen, Moslems oder Hindus sind, wichtig sei nur wie man mit den Mitmenschen umgehe. Hallo!!!

Und dann heißt es am Schluss dieses Artikels: Tutu wurde von den Kirchentagbesuchern mit anhaltendem Applaus und Freudenrufen begrüßt. Wenn Protestanten nicht mehr protestieren haben wir ein Problem. Dann tragen sie ihren Namen nicht mehr zu Recht. Wo haben wir diesen Namen her, wir haben einmal gegen das päpstliche Joch, nicht wir, aber Männer die ihr Leben gewagt haben für die Wahrheit, haben sich gegen das päpstliche Joch erhoben, gegen die Lügen mit denen Menschen versklavt wurden und ausgebeutet wurden.

Und keine von diesen Lügen hat sich jetzt nach 500 Jahren später geändert, keine von denen, das musst du wissen. Die Leute sagen: Ja das war doch damals, bei Luther heute ist doch alles anders, keine von den Dingen hat sich geändert, keine, nichts hat sich geändert. Es ist immer noch die gleiche Lehre. Hier noch ein Beispiel: Wenn die Kirche ständig wiederhole, dass Jesus für mich und meine Sünden gestorben sei, dann lassen sie dunkle Wolken über den Menschen aufziehen. Pfarrer Fliege, auf den Kirchentag. Hallo! Der religiöse Geist lässt grüßen, und auch hier steht nicht das Protestanten sich reihenweise erhoben haben und protestiert haben. Beim Protestantentreffen und sie erlauben sich solche Dinge, dort sich anzuhören.

 

Auf einer Leiterkonferenz hörte ich den Satz und das ist bis heute nicht zurückgenommen worden, – obwohl ich mich beschwert habe darüber. Wir dürfen nicht vergessen, dass auch die Evangelische Kirche ein Teil des Leibes Christi ist, war der Satz, der vor tausend Leiter ganz gelassen und locker ausgesprochen wurde. Keine Menschen gemachte Organisation ist Teil des Leibes Christ, zum Leib Christi gehören nur Individuen die alle aus Wasser des Wortes und dem Geist Gottes von neuem geboren sind. Nicht ein einziger Mensch der nicht von neuem geboren ist gehört zum Leib Christ, nicht ein einziger.

Und keine Organisation und keine Kirche gehört zum Leib Christi, keine Kirche, und schon gar nicht eine Kirche die das Wort Gottes so schäbig und verlogen gebraucht wie die Evangelische Kirche. Bin noch nicht fertig. Einige Gehirne summen schon, kann man das überhaupt in TV bringen, ist das akzeptabel, aber das ist nicht mein Problem, mein Problem ist zu sagen was Gott sagt, das ist mein Problem.

Hier etwas aus diesem Jahr. Da heißt es im Flyer zur Konferenz „Gemeinsam für Europa“. Man erkannte, dass alle anwesenden Bewegungen und Gemeinschaften den gleichen Ursprung haben, alle sind Werke des Hl. Geistes. Was du da lesen kannst, und das ist das was dort gelebt wurde, und das ist was dort proklamiert wurde, alles Werk des Hl. Geistes.

 

In meinem Konzept heißt es:

Eine Bewegung die sich den Ziel verschrieben hat, die Einheit aller Religionen herbei zu führen und das trifft zu auf die Fokolar Bewegung umso eine geeinigte Welt und Weltfrieden zu schaffen, oder eine Bewegung die gemeinsam Gebet mit Hindus, Schindupriester und Moslems veranstaltet(St.Egidio), oder eine Bewegung die lehrt das die Erneuerung des Glaubens durch die Lebensweihe an Maria erfolgt, das ist die Schönstatt Bewegung, solche Bewegungen sind mit Sicherheit nicht ein Werk des Hl. Geistes. Mit Sicherheit nicht!

Und einige haben jetzt Reaktionen in sich, wie ich das auch kenne, von einigen Leitern in diesem Land, die finden das unmöglich, dass man solche Äußerungen in der Öffentlichkeit macht, das ist lieblos, das zeugt ja gerade von unversöhnt sein, das zeugt ja von Kritikgeist. Und ich find es unmöglich, dass Menschen die für sich beanspruchen Väter und Leiter unserer Nation zu sein, des Volkes Gottes, das sie ein Liebesbündnis mit Götzendienern machen. Das find ich unmöglich, unmöglich find ich das.

Seit einigen Jahren zunehmend mehr, haben wir eine neue Lehre im Land und eine neue Stimmung. Und die geht so. Wir sollten nichts Negatives sagen, wir sollten nicht kritisieren. Weißt du Kritik kommt immer von unten. Kritik kommt immer vom Teufel, Kritik sagt, dass du noch Defizite hast. Du hast die Liebe des Vaters noch nicht in der ganzen Fülle erlebt, sonst würdest du nicht kritisieren.

 

Wollen wir das einmal anwenden auf Jesus, und mal schauen wie er mit dem Pharisäer und Heuchlern umgegangen ist.

Hatte Jesus ein Liebes Defizit? Hatte Jesus einen Mangel an Liebe des Vaters? Hallo! Siehst du wie irrsinnig es ist so etwas zu behaupten. Hatte Paulus ein seelsorgerliches Problem? Und deswegen musste er so scharf mit Hymenäus und Philetus(2.Tim. 2,17) ins Gericht gehen, und sagen die verwirren die Leute, die Leute die sind von der Wahrheit abgeirrt, und der Herr wird ihnen das heimzahlen; so den Sinn nach. Hat er da nicht vergeben, hat er da ein Problem in seinem Herzen. Wie schnell kommen wir an schöne, nette, liebevolle Gedanken, die leider mit der Bibel nichts zu tun haben, wie schnell.

Menschliche Erfindungen, und es wird gesagt, wenn du die Liebe Gottes hast, dann kannst du darüber hinweg sehen über diese Schwäche, dass sie da die Maria haben. Da kannst du darüber hinwegsehen. Irrlehre, Götzendienst ist keine Schwäche, jedenfalls nicht nach apostolischer Definition. Da ist ein gewaltiger Unterschied ob du sagst mir mangelst an Geduld das ist meine Schwäche und da muss ich lernen, und 5 Jahre später bist du viel mehr geduldig als jetzt, und viel netter und viel süßer und viel saftiger, aber die Frucht des Geistes in dir wächst, ja o.k., aber Irrlehre und Götzendienst ist keine Schwäche über die wir großzügig, – weil wir ja jetzt den Vater erlebt haben – darüber hinwegsehen können, ihr Lieben. Menschenwerke, das sind Menschenwerke. Gut gemacht ohne Frage, aber sie haben nichts zu tun mit der biblischen Realität.

 

Nach den Anweisungen und Befehlen der Apostel muss Irrlehre konfrontiert werden. Das ist was in der Bibel steht. Warum wird das nicht gemacht, das ist nicht korrekt. Mensch das gibt Probleme, lass das sein, lass das jemand anders machen. Denk an deinen guten Ruf. Titus 1, 9…der an der Lehre … Jetzt halt dich fest, denn es gibt viele Aufsässige, das ist Originalton Paulus, das möchte ich gleich betonen. Nicht das die Steine fliegen. Viele Aufsässige hohle Schwätzer und Betrüger besonders die aus der Beschneidung, denen man den Mund stopfen muss, die ganze Häuser umkehren indem sie um schändlichen Gewinn lehren was sich nicht geziemt. Paulus sagt, Älteste müssen sich so Festhalten am Wort damit sie fähig sind die Widersprechenden zu ermahnen und zu überführen, und es gibt Menschen die reden viel Unsinn und Männer des Geistes sollen aufstehen und ihnen den Mund stopfen. Das ist was Paulus sagt. Wo siehst du das im Land. Wo sind Vorbilder ja so gerade, so kühn, so wollen wir auch sein, so wollen wir ausgeliefert sein an Jesus. Wo ist das? Und das genau ist der Grund, warum Gott sich so wenig zu unserer Verkündigung stellen mag. Genau das ist der Grund. Titus 3,10 … einen Sektierer weise nach einer ein- und zweimaligen Zurechtweisung ab …, da steht nicht, dass wir Dialoge führen sollen, mit Menschen die behaupten sie sind gläubig und sie tun schreckliche Dinge von denen Gott sagt, sie sind ein Gräuel.

Da steht nicht das wir auf Augenhöhe diskutieren sollen, und alles stehen lassen sollen, und großherzig über ihre Schwächen hinwegsehen sollen. Da steht, wir sollen sie ermahnen wir sollen sie abweisen. Das ist das was das Wort sagt. Unsere Leisetreterei, unsere Menschengefälligkeit und Menschenfurcht sorgt dafür, dass das Durcheinander nur noch immer größer wird, und das Rad dreht sich und dreht sich, und immer mehr neue Dinge kommen auf den Markt. Und wir sind tolerant, wir suchen die Einheit, wir suchen die Bruderschaft, wir suchen die Gemeinschaft. Kannst du begreifen, wenigstens ein klein bisschen, dass wir das ganze Durcheinander selber anrichten.

Und da spricht man von versöhnter Vielfalt, was für ein gemeiner Begriff. Das ist ein Tritt in den Unterleib, dieser Begriff. Versöhnte Vielfalt bedeutet ja wir lassen großherzig andere Frömmigkeitsformen, wie man dies jetzt ganz normal nennt, einfach stehen, egal was die Bibel darüber sagt, wir lassen die einfach stehen.

Und wenn wir nicht bereit sind die stehen zu lassen, wenn wir meinen wir müssen doch sagen was die Bibel sagt, dann sind wir eben nicht versöhnt. Also wer hat ein Problem, der anmahnt, der das Wort hochhält, nicht der der im Götzendienst lebt, nicht der der die Wahrheit mit Füssen tritt, sondern, der der sagt, he, das geht doch nicht. Ist Jesus der Herr oder was? Dann hat er ein Problem, der ist nicht versöhnt. Verstehst du warum ich sage, das ist ein Tritt in den Unterleib, versöhnte Vielfalt.

Es ist teuflische Weisheit, und wirkt gleich einem Stempel. 1.Tim.6…das sind Anweisungen der Apostel und nirgendwo habe ich von einen Update gehört das sie vom Himmel nachgeschickt haben, und gesagt haben, he, da lade mal eine neue Version runter, im Internet haben wir das jetzt veröffentlicht, wir mussten dies jetzt ändern, weil wir jetzt beim Herrn sind, weil wir doch seine Großherzigkeit im Himmel doch anders erfahren haben, wir müssen doch sagen, wir waren zu klar, wir waren zu entschieden, wir haben geschnitten wo wir nicht hätten schneiden sollen. Holt euch das Update runter und ändert die ganze Bibel um.

Ich habe das noch nicht gehört. Das Wort Gottes ist komplett und was wir brauchen, haben wir da drin. Und das sind Anweisungen, jemand schrieb mir und sagte, gegen einen Dialog wirst du ja nichts haben. Nein, gegen einen Dialog habe ich nichts, aber ein Dialog ist nicht angebracht, wenn jemand in Sünde lebt. Wenn jemand an der Lüge festhält und noch andere mit hineinzieht, dann ist nicht ein Dialog angesagt, sondern eine Zurechtweisung. Das ist was die Bibel sagt. Wir können einen Dialog führen über deine Erfahrung beim Zwiebel züchten, da können wir einen Dialog darüberführen, oder wie du irgendwelche andere Hobbys treibst, da können wir uns austauschen, da können wir voneinander lernen.

Aber wir alle sind Jünger des Meisters und wir alle sind verpflichtet und haben das auch erklärt. Wir wollen IHN nachfolgen. Wenn jemand anders lehrt 1.Tim.6, 3…und sich nicht…. Wenn jemand anders lehrt, diese gesunden Worte wegwirft und sich anderen Dingen zuwendet, menschlichen Erfindungen, so ist er aufgeblasen und weiß nichts, egal wie viel Dr. Titel er hat. Er weiß nichts, sondern ist krank an Streitfragen und Wortgezänk, aus denen entsteht. Neid, Streit, Lästerungen, böse Verdächtigungen, ständige Zänkereien von Menschen die in der Gesinnung verdorben sind und der Wahrheit beraubt sind. Und meinen die Gottseligkeit sei ein Mittel zum Gewinn.

  1. Johannes, Vers 9 …. jeder der weiter geht und nicht in der Lehre des Christus bleibt hat Gott nicht. Wer in der Lehre bleibt hat sowohl Gott Vater, als auch den Sohn, wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht so nehmt in nicht ins Haus und grüßt ihn nicht.

Das sind apostolische Anweisungen in Bezug auf Menschen, die sich gläubig nennen aber sich nicht kümmern darum, dass sie das Wort des Meisters festhalten. Das sind nicht extreme zornige Worte eines verletzten Henkels, es sind die Worte von dem Jünger der Liebe, von Johannes. Wie billig tut man sich in dem man schnell die Person attackiert, dann braucht man sich mit dem Inhalt, ob das eine Predigt ist oder ein Buch, dann braucht man sich nicht mehr damit zu beschäftigen. Ach, das kommt alles aus einem verletzten Herzen. Na dann ist es ja gut, dann können wir es zur Seite legen. Prüft alles sogar, wenn du einen Eindruck hast es käme aus einem verletzten Herz musst du trotzdem prüfen. Prüft alles und das Beste behaltet.

Und woran prüfst du, nicht an deinem Herzen, sondern am geschriebenen Wort Gottes und sonst gar nichts. Wenn du wirklich prüfen möchtest. Niemals hätten die Apostel einer Vermischung mit fremden Geistern zugestimmt. Wenn du das nicht glaubst dann lies 2.Kor.6 und dann lies 1.Kor.10, 20 …ich will nicht, dass ihr Gemeinschaft mit Dämonen habt.

Mit einen Mann Gottes sprach ich in Bezug auf diese Einheitskonferenz „Gemeinsam für Europa“ und ich sagt, du weißt wie brandgefährlich dieses Marienzeug ist, oh ja saget er, ich weiß. Wir treiben diesen Mariengeist aus. Ich sagte o.k., dann nehme ich an auf der Konferenz, wenn du dann deine Kollegen dort triffst, die den Mariengeist reinhexen in die Leute, dann wirst du ihnen von deiner interessanten Seelsorgetätigkeit berichten, und wirst sagen, dass du das wieder rückgängig machst, was sie mit den armen Gläubigen gemacht haben. Und du wirst ihnen sagen wie gefährlich das ist, und das sie ihre Praktik ändern müssen, und sie dürfen nicht länger zulassen das Menschen mit religiösen Geistern besetzt werden. Er schaut mich an, und lächelt und sagt, natürlich werde ich das nicht sagen, weil wenn ich das sagen würde, wenn ich gleich wieder das Trennende hervorhebe, dann werden wir uns ja nie mit ihnen versöhnen. Ich kenne Gemeinden die haben so viel Wort in sich, da würde jeder Hauskreisleiter die totale Krise kriegen, wenn er so einen Satz hören würde, und würde sagen, hallo, hier haben wir einen Kandidaten für unsere Neubekehrten Schule. Wer so etwas sagt, kennt das Wort nicht und wir laden ihn herzlich ein zu unserer Schule für die Neubekehrten. Aber anderswo wird das gefeiert, diese Art von Kompromiss als Liebe und Demut und Einheit. Wenn wir die apostolischen Anweisungen nicht beachten, wenn wir uns erlauben Dinge zu zulassen die ganz klar gegen das Wort Gottes sind, dann öffnen wir uns für Dinge die wir nicht mehr kontrollieren können. Das ist was die Bibel sagt. 2.Thessalonicher 2, 9…in Bezug auf den Antichristen, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt, das ist 2.Tess.2, 9…mit jeder Machttat…Und deshalb sendet Gott ihnen eine Kraft des Irrwahns, das sie die Lüge glauben und gerichtet werden. Dass sie die Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit.

Hier wird’s im Klartext beschrieben was mit den Thessalonicher passiert ist. Gegen besseres Wissen haben sie die Wahrheit abgelehnt, haben nicht festgehalten an der Wahrheit, haben etwas anderes angenommen was nicht die Wahrheit ist, haben die Wahrheit nicht geehrt und dann bekommen sie eine Täuschung und sie bekommen sogar eine wirksame Kraft des Irrwahns den Gott ihnen schickt. Und das ist eine ähnliche Humanismus Prüfstelle wie die Sache mit dem Folterknecht, wo Jesus sagt, wenn du nicht vergibst, der Vater steckt dich ins Gefängnis. Und Folterknechte kommen zu Besuch so wird euer himmlischer Vater mit denen tun, wenn ihr eueren Brüdern nicht vergebt. Jesus sagt: Wenn wir nicht vergeben, er steckt uns ins Gefängnis und dann gibt’s es regelmäßig Besuch und die Folterknechte kommen uns besuchen. Und der humanistische Christ sagt, nein Gott ist Liebe, das würde Gott nie tun. Ich erinnere daran, dass niemand besser und tiefer den Vater kennt als Jesus, und wenn Jesus die Wahrheit ist, der nie auch nur die Andeutung einer Lüge gesprochen hat, wen er sagt der Vater wird mit euch so tun, dann kannst du eines wissen, der Vater wird mit uns so tun, wenn wir nicht vergeben. Wenn wir diese Wahrheit auf uns wirken lassen, dann sind wir so motiviert zu vergeben, wir sind so willig, dass wir sagen, Herr, jeden möchte ich vergeben, egal was sie mir angetan haben, jeden von ganzem Herzen. Ja ich lass sie alle frei, weil ich frei sein will. Vergebt so wird euch vergeben. Eine wirksame Kraft des Irrwahn und dann glaubt man sogar mit göttlicher Unterstützung, glaubt man dann der Lüge. Erst wählt man die Lüge und dann wird das Ganze noch verstärkt vom Himmel, und mit aller Kraft glaubt man der Lüge. Und höchstwahrscheinlich ist man dann kaum noch in der Lage, da wieder heraus zu kommen. Das ist was die Bibel sagt, was mit Gläubigen passiert die die Wahrheit mit der Lüge vertauschen.

 

 

Ihr Lieben, das ist eine so brisante Angelegenheit.

Und jetzt zum Schluss nenne ich noch einige Punkte oder einige Schritte, die wir lernen sollen, mit denen wir uns beschäftigen sollen, und der Teil sind der Vorbereitung auf schwierige Zeiten. Was können wir tun? Was ist aus all den schockierten die Antwort, was ist die Konsequenz?

 

Vier Punkte habe ich hier und es gibt sicher noch weitere, wenn wir weiter forschen. Aber das ist schon mal ein guter Start.

  1. Lass uns Liebe zur Wahrheit annehmen.
  2. Wir wollen klar werden.
  3. Wir wollen Unterscheidung entwickeln, im dem wir unser Denken erneuern und den Mut haben die Dinge so zu benennen, wie der Herr sie in seinem Wort benennt.
  4. Wir wollen Freiheit von Menschenfurcht und Menschengefälligkeit suchen und finden.

 

Wer sucht wird finden sagt Jesus. Wer sucht wird finden, wenn wir sagen, oh, das was da vorgelegt wird bringt mich ja in Teufelsküche. Nein, das bringt dich in den Himmel. Aber ich kann das gar nicht leben, so ängstlich, so angepasst wie ich bin. Ich kenn doch meine Art, ich weiß um mich herum können die tollsten Lügen aufgetischt werden, angeblich im Namen des Herrn und ich sitze da und schweige still, und krieg meinen Mund nicht auf. Deswegen suchen wir Freiheit von Menschenfurcht und Freiheit von Menschengefälligkeit, und wenn wir sagen das ist ein hohes Gut, das rettet mein Leben, und das rettet das Leben von Menschen die mich hören werden, dann bin ich motiviert und sage, Herr, du weißt was für ein Angsthase ich bin, wie ich besorgt bin. Immer angenommen zu sein, immer nett, nie ausgegrenzt zu werden, nie verlästert zu werden, nie schlecht behandelt zu werden, aber du kannst diesen Wunsch wegnehmen. Dieser Wunsch ist völlig unrealistisch, alle die gottselig leben wollen müssen Verfolgung leiden. Wenn es denn so ist Herr, dann mach mich bereit dass ich das ertragen kann. Wir müssen ja nicht Verfolgung lieben das steht ja nicht in der Bibel, aber wir dürfen uns nicht aus Angst vor Verfolgung, Entscheidungen aufreden lassen die gegen die Wahrheit sind.

 

 

Das dürfen wir nicht tun.

 

Wir können zur Wahrheit stehen mit schlotternden Knien da hat der Herr vollstes Verständnis, lass die Knie schlottern und sage ich werde nicht vom Schlottern bestimmt, sondern von der Wahrheit. Was hieraus kommt ist in Übereinstimmung mit Gottes Buch, lass die Knie schlottern, lass die doch sehen das du Angst hast. Lass die Knie schlottern aber sag was du zu sagen hast. Und ein letztes. Ein festes herz begehren das Gott vertraut. Das wir wissen, wenn ich zur Wahrheit stehe, Gott wird zu mir stehen, und wenn das meinen Beruf kostet, wenn das meine Sicherheit kostet, wenn das mein Ansehen kostet, oder als Pastor; es kostet dich ¾ deiner Versammlung. Oder es kostet dich deinen guten Ruf unter den Pastorenkollegen. Oder was auch immer es dich kosten mag. Vielleicht kostet es auch die Bibelschule, dass einige Pastoren sagen, wenn das so weiter geht, wenn da jetzt so eine Richtung gefahren wird, da kommen von uns keine Leute mehr. Wenn Gott dieses Werk begonnen hat, und davon bin ich felsenfest überzeugt, er wird es zu Ende führen. Und da sind so viele, die genau wegen dieser Dinge den Institutionen schon lange den Rücken gekehrt haben, und haben gesagt ich kann denen nicht mehr vertrauen, wenn die Wahrheit verbogen wird. Die warten nur auf einen Platz wo sie geprägt werden, wo das klare Wort von vorne bis hinten kommt und nichts anderes. Die warten nur darauf. Und weil das der kommende Trend ist, brauchen wir uns um Zahlen keine Sorgen zu machen. Wir gehen mit dem was morgen schon wichtig ist, und bereiten uns heute schon darauf vor, und darum sind wir dann immer im Trend mit Gott. Es ist ein Glaubenswerk und Gott hat gesagt er wird den ehren der zu seinem Wort steht und er wird das tun. Wir müssen uns keine Sorgen machen. Wir müssen uns Sorgen machen, wenn wir anfangen Kompromisse zu machen. Aber wenn wir sagen, wir tun was die Bibel sagt, wir tun was der Meister sagt, dann müssen wir uns nicht sorgen. Ein festes Herz begehren das Gott vertraut. Da kommt die Schriftstelle: Gut steht es um den Mann, der gütig ist und leid, der wird seine Sache durchführen nach dem Recht in Einigkeit wird er nicht wanken, zum ewigen Andenken wird der Gerechte sein. Er wird sich nicht fürchten vor böser Nachricht, fest ist sein Herz, es vertraut auf den Herrn beständig ist sein Herz, er freut sich nicht bis er herunter sieht auf seine Bedränger. Das ist die Beschreibung des Menschen der bei Gott ist, der ihn vertraut.

 

 

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

686. So geht Christenverfolgung 2020

Dienstag, 15. Dezember 2020 | Autor:

So endet Christenverfolgung

 

Liebe Besucher,

wenn ich die letzten Jahrzehnte im Rückblick betrachte, dann muss ich feststellen, dass die wahren Christen – darunter verstehe ich wiedergeborene Menschen – mehr und mehr in ihrer Freiheit beschnitten werden. Dazu kommt noch, dass Menschen die ihren Glauben an Jesus Christus öffentlich bekennen persönlich und von den Medien lächerlich und in den Dreck gezogen werden.

Es muss uns aber nicht wundern, denn Jesus hat uns das vor 2000 Jahren voraus gesagt:

Joh 15,20 Denkt an das, was ich euch gesagt habe: Kein Diener ist größer als sein Herr. Wie sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen. Und so viel oder so wenig sie sich nach meinem Wort gerichtet haben, werden sie sich auch nach dem euren richten.

 

Jüngstes Beispiel ist Pastor Olaf Latzel, den von seiner eigenen Kirche “das Messer in den Rücken gestoßen wurde”, weil er das Wort Gottes klar und deutlich gepredigt hat. Jetzt wurde er vor ein weltliches Gericht gezerrt und verurteilt. Ja, Heiden und Religiöse – sind Menschen die glauben Gott einen Gefallen zu tun, wenn sie Christen die nicht auf ihrer Linie sind verfolgen – haben jetzt beschlossen, dass er nicht mehr predigen darf. Es erinnert doch sehr an Jesus. Auch die religiösen Pharisäer zur Zeit Jesus haben ihn verboten öffentlich zu predigen, weil er nicht auf ihrer Linie war, bzw. weil sie nicht begriffen haben, dass der Sohn Gottes vor ihnen stand. Verblendete Kirchenführer, so wie in unserer Zeit. Sie passen sich der Welt an und predigen den Leuten Humanismus aber nicht mehr die klare Botschaft des Evangeliums.

 

 

Dagegen finden Botschaften von Bischöfin Prof. Dr. Margot Käßmann die, die jungfräuliche Empfängnis Christi leugnet bei vielen Menschen Gehör.

Jesus ist nicht von einer Jungfrau geboren

Jesus ist nicht …..

 

 

 

Schlußbemerkung:

Was hat Pastor Latzel getan, als allein das wahre Wort Gottes gepredigt. Das will man aber in einer von Humanismus verseuchten Gesellschaft nicht mehr hören. Genau dieser Zustand ist von der Bibel voraus gesagt.

Die von Religion (Religion hat mit Christentum nichts zu tun) infizierten Menschen können Gottes Wort nicht verstehen und wollen es auch nicht verstehen. Sie gehorchen einer satanischen Macht. Genauso wie vor 2000 Jahren die Pharisäer Jesus nicht verstanden und angegriffen haben.

Darum hat auch Pastor Latzel Probleme, weil der religiöse Geist in Bremen aufgestanden ist. Satan kann die Wahrheit nicht hören und benutzt dazu Helfer (Kirchenführer, Politiker usw.) die seinen Auftrag ausführen.

 

Einfach mal in Ruhe anschauen wie es hier bei uns aussieht.

 

 

Politik ist unfähig…..

 

 

Mehr braucht man zu den Altparteien nicht sagen…

 

 

Eine Regierung für die man sich nur schämen kann…

 

 

 

 

 

 

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

668. Deutschland betet gemeinsam

Sonntag, 10. Mai 2020 | Autor:

Oekumene-Globalisierung-1.jpg

 

Liebe Besucher,

als ich die ersten Mitteilungen von verschiedenen christlichen Bewegungen und Organisationen zur Veranstaltung “Deutschland betet gemeinsam”, bekam habe ich mich gefreut, dass vielleicht ein Ruck durch unser Volk geht. Nachdem einige Tage ins Land gezogen waren und der Gebetstermin 08.04.2020 immer näher rückte machte ich mir die Mühe und schaute einmal nach wer die Initiatoren sind und welche Gruppen diesen Gebetstag beiwohnen.

Ich traute meinen Augen nicht als ich las, dass eine Schönstatt Bewegung hier mit dabei ist. Wer es nicht weiß dem sei gesagt, dass Schönstatt(Kath.) eine Bewegung ist, die Christen empfiehlt ihr Leben Maria zu weihen. Ja, sie haben richtig gelesen. Ich nenne das Verführung zum Götzendienst.

Eine weitere Bewegung ist “Miteinander für Europa”.

Hier eine Stellungnahme von Hartwig Henkel dazu:

Im Flyer zur Konferenz “Miteinander christlicher Bewegungen und Gemeinschaften” heißt es in Bezug auf ein Vortreffen im Jahr 1999, das der Konferenz in Stuttgart voran ging: Zitat:”Man erkannte, dass alle anwesenden Bewegungen und Gemeinschaften den gleichen Ursprung haben: Alle sind Werk des Heiligen Geistes.” Zitat Ende Dies ist eine Verblendung und Täuschung mit weitreichenden Konsequenzen!Die Weihe an Maria (Schönstatt-Bewegung), gemeinsame Gottesdienste mit Hindus und Moslems(Saint Egidio) und Gleichwertigkeit der Religionen (Fokolar) sind mit Sicherheit kein Werk des Heiligen Geistes, denn sie widersprechen ohne Frage dem apostolischen Verständnis vom Glauben an Jesus Christus. Niemals hätten die Apostel einer solchen Vermischung zugestimmt. Kannst Du Dir einen Paulus vorstellen, der Götzendiener in der Gemeinde geduldet hätte oder gar ein Bündnis mit ihnen gemacht hätte?

Als ich am 09.05.2020 “zufällig” das Video von Hartwig Henkel bei YouTube entdeckt habe, wurde mein “Bauchgefühl” von Anfang April bestätigt. Ich hatte mehrere christliche Geschwister vor der Veranstaltung auf diese Zusammenhänge hingewiesen. Von den Organisationen die ich darauf aufmerksam gemacht habe, habe ich keine einzige Rückmeldung bekommen. Von meinen privaten Geschwisterkreis jedoch Zustimmung, Dankbarkeit und überraschte Reaktionen.

Was in unserer Zeit derzeit an Verführung läuft ist ungeheuerlich und man kann jeden Kind Gottes nur raten, dass er immer intensiver um den Heiligen Geist bittet, damit jeder diese hinterlistigen Angriffe erkennen kann.

Im Nachtrag zu dieser Veranstaltung wurde dann von einem großen Erfolg gesprochen, weil sich so viele angeschlossen haben und auch einige bekannte Persönlichkeiten sich dazu geäußert haben. Aber sagt eine große Teilnehmerzahl etwas über die Wahrheit aus?

Eines ist ganz sicher, dass Gott solche Gebete nicht erhören wird.

Schauen Sie sich das Video von Hartwig Henkel noch an. Es ist sehr aufschlußreich und biblisch begründet. Das wird in Zukunft für jeden Jünger Jesu immer wichtiger werden, dass er das Wort kennt und dem Wort gehorsam ist.

 

Nachsatz:

Als zwei Tage später am 10.04.2020 in der TOS Gemeinde Tübingen auch ein Gebetstag für Deutschland durchgeführt wurde, war der Unterschied mit Händen greifbar.

 

 

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

643. Humanismus – Vorreiter des Antichristen

Donnerstag, 6. Dezember 2018 | Autor:

Derek Prince IBL

Liebe Blogbesucher,

ich kenne wenige Bibellehrer die mit einer solchen Tiefgründigkeit die Bibel ausgelegt haben wie Derek Prince. Ich durfte durch viele Vorträge und Videos viel für mein Glaubensleben von Ihm lernen. Darum gebe ich Ihnen hier einen Vortrag über ein nicht unwichtiges Thema des 21.Jahrhunderts nämlich “Humanismus” zur Kenntnis.

Wünsche Ihnen viel Gewinn für ihr eigenes Leben.

Humanismus: Vorreiter des Antichristen

“Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.”

(Eph. 6,12, Rev. Luther-Bibel)

 

Als Nachfolger Jesu Christi befinden wir uns in einem Himmel und Erde umspannenden Konflikt. Die Mächte, denen wir begegnen, sind “Personen ohne Körper” – böse, geistige Kräfte im Bereich des Unsichtbaren, die alle wahre Rechtschaffenheit und Gerechtigkeit bekämpfen und danach trachten, die Herrschaft Satans weltumspannend zu errichten.

Unsere Verantwortung in diesem Konflikt ist einzigartig, denn Christus hat alleine uns den geistlichen Durchblick und die Waffen, die notwendig sind um den Sieg zu erlangen, anvertraut. Die Regierungen und Armeen dieser Welt, die ausschließlich auf natürlicher Ebene operieren, haben keinerlei Verständnis und Einsicht bezüglich dieses Konflikts, und sie haben auch nicht die Kraft und die Macht, um mit den satanischen Mächten im unsichtbaren Bereich angemessen umzugehen. Ganz im Gegenteil: Ohne es wahrzunehmen, werden sie von diesen Kräften manipuliert und kontrolliert.

Eine wesentliche Voraussetzung, um den Sieg zu erlangen, ist, das Wesen dieser Kräfte in ihrer Vorgehensweise in jeder Situation zu erkennen. In den vergangenen letzten Monaten habe ich tief über die Entwicklung in der Welt – im speziellen in den U.S.A und Israel – nachgedacht, und ich glaube, dass Gott mir das wahre Wesen der bösen, betrügerischen Kraft geoffenbart hat, die der Satan in Bewegung setzt, um in der Endzeit seinen Plan zur Vollendung zu führen. Es ist der HUMANISMUS.

Ich war immer der Meinung, dass der Humanismus eine verhältnismäßig harmlose Form der Lebenseinstellung sei. Als ich aber ein Lexikon zur Hand nahm, um mir einmal die Definition dieses Wortes anzuschauen, war ich überrascht, um nicht zu sagen bestürzt:

“Die Verneinung jeglicher Kraft oder moralischer Werte, die dem Menschen (der Schöpfung) übergeordnet ist; die Zurückweisung und Ablehnung von Religion zugunsten des Glaubens, dass sich die Menschen (die Schöpfung) aus eigenem Antrieb weiterentwickeln wird.”

Ich erkannte daraufhin, dass der Humanismus keine geistlich neutrale Kraft ist. Ganz im Gegenteil, es ist eine vorsätzliche Verneinung und eine Ablehnung der Kraft Gottes und seiner Autorität. Es ist eine anti-christliche Religion. Aus diesem Grund kann diese Anschauung – und sie wird es auch – im Lehrplan der Schulen angeboten werden und schiebt somit einen Riegel vor die christliche Lehre als solche.

So entschloss ich mich, Humanismus durch die Geschichte zurück zu verfolgen, angefangen beim Traum Nebukadnezars von einem Bildnis, dessen Kopf aus Gold war, seine Arme und seine Brust aus Silber, sein Leib und seine Lenden aus Bronze und seine Beine aus Eisen. Daniel legte dies so aus: Der Traum ist eine Vorschau auf heidnische Reiche, die sich wie folgt erheben würden: der Kopf war Babylon, Brust und Arme Media-Persien, der Leib und die Lenden Griechenland und die Beine Rom. (Dan. 2, 31-40)

Ein Hauptfaktor machte einen großen Eindruck auf mich, nämlich, dass die Organe, die zur Fortpflanzung dienen, in dem Teil des Bildnisses zu finden waren, die mit Griechenland zu identifizieren waren, Leib und Lenden. Mit meinem Hintergrundwissen der griechischen Philosophie bekam diese Erkenntnis für mich eine enorme Lebendigkeit. Mir wurde deutlich, dass es Griechenland ist, mehr als all die anderen angeführten Reiche, das sich – durch seine Philosophie – in späteren Kulturen fortpflanzen würde.

Zwei der frühen griechischen Philosophen, von denen wir noch heute Aufzeichnungen besitzen, sind Heraklitus und Protagoras. Drei der von ihnen überlieferten Aussagen lauten: “Alle Dinge sind im Fluss befindlich”, “Du kannst niemals zweimal in den gleichen Fluss eintreten” und “Der Mensch ist das Maß aller Dinge”. Es ist erstaunlich, in wie weit diese drei Aussagen den Grundgedanken des Humanismus zusammenfassen. Sie behaupten, dass alles relativ sei; es gäbe keine moralischen oder gesetzlichen Absolute; und der Mensch sei die höchste Autorität im Universum.

Es ist außerhalb des Blickfeldes dieser Studie zu analysieren, inwieweit diese Denkweise sich formgebend ausgewirkt hat, und zwar zunächst auf Europa – als Konzept der zeitgenössischen “Zivilisation”. Die Griechen verehrten den menschlichen Geist. Ein perfekter Geist, der sich selber betrachtet, über sich selber nachsinnt – das war das Konzept von Gott, das Aristoteles als gültig ansah. Denn er fand, dass nichts Geringeres es wert war, betrachtet zu werden. Aus dieser ganzen Philosophie hat sich der Rationalismus entwickelt.

Zusätzlich zu dieser Philosophie beinhaltete die griechische Kultur als ein weiteres Element die Überbetonung des athletischen Wettbewerbs. Ihre Olympischen Spiele repräsentieren das, was man als Vergötterung der athletischen Tapferkeit bezeichnen könnte. Und diese Einstellung ist im gegenwärtigen Jahrhundert wieder zu neuem Leben erwacht. Die Fernsehsendungen, die heute die weitest gehende Beachtung finden, sind die, welche die großen internationalen Sportwettbewerbe zeigen.

Die Griechen neigten ebenfalls dazu, die eheliche Beziehung zwischen Mann und Frau herabzuwürdigen, und die homosexuelle Beziehung zwischen zwei Männern als “intellektuell befriedigender” anzusehen. In ihrer Bildhauerei wurde die – ihrem Geschmack nach – ideale, männliche Körperform gewöhnlich nackt dargestellt, wogegen die weibliche Form immer mit irgendeiner Form von Kleidung bedeckt war.

Die sogenannten “Götter” der Griechen stellten alle die menschlichen, moralischen Unzulänglichkeiten zur Schau: Begierde, Unzucht, Eifersucht, Rachsucht und hinterlistige Täuschung – so wird also das völlige Fehlen jedweder bindender, moralischer Grundwerte deutlich erkennbar.

Diese Einstellung brachte den Menschen dazu, sich frei zu fühlen, sich selbst als Gott zu sehen, und seine eigenen moralischen Grundwerte festzulegen. Denn selbstverständlich kann man ja von Niemandem erwarten, dass er über dem Stand seiner eigenen Götter lebt.

All diese Auswirkungen dieses griechischen Humanismus wurden im gegenwärtigen Jahrhundert in der westlichen Kultur in zunehmendem Maße deutlich sichtbar. Jedoch im Jahre 1992 hat der Geist des Humanismus gegen die U.S.A und Israel einen gewaltigen Angriff gestartet. Eine Wolke undurchdringlicher geistlicher Dunkelheit senkte sich fast gleichzeitig über beide Nationen.

In ihren nationalen Wahlen in diesem Jahr drang die geistliche Macht in beide Länder ein, einerseits durch die Clinton-Administration in den U.S.A., und andererseits durch die Labor-Koalition in Israel. Die Kraft, die diesen beiden Regierungen ins Amt verhalf, war grober, purer Humanismus. Beide Regierungen stehen für offene und vorsätzliche Ablehnung der gerechten Gebote Gottes, und sie lehnen sich auf gegen den Bund, den Gott mit den Menschen gemacht hat, zunächst mit Mose und später dann durch Jesus Christus. Sie haben demonstriert, dass – wenn bis ins Ultimative durchgeführt – der Humanismus dazu verführt, alles zu glauben außer der Wahrheit, und alles zu tolerieren außer Rechtschaffenheit.

Diese Erhebung des Menschen ist eine Kraft, die letztendlich zur Erhebung des Antichristen führen wird, dessen Namen wird die Zahl eines Menschen sein (Off. 13, 18), der Mensch der Gesetzlosigkeit, der rebelliert, und sich über alles, was sich Gott nennt oder angebetet wird, hinwegsetzt und sich selbst zum Gott proklamiert (2.Thess. 2, 3-4).

Die Hl. Schrift offenbart uns, dass der Antichrist alle jene unter seinen Herrschaftsbereich bringen wird, die sich der Liebe zur Wahrheit entgegen gestellt haben. Aus diesem Grunde wird Gott eine Verblendung über sie kommen lassen, damit sie die Lüge – die Grundlüge – glauben. Das ist die, mit der Satan bereits unsere ersten Eltern betrogen hat: “Du wirst sein wie Gott…” oder “wie Götter”. Diese Erhebung des Menschen, den Platz Gottes einzunehmen, wird in eine “Zeit großer Gerichte” einmünden… eine Zeit weltweiten Leidens, so furchtbar, dass es sogar den Holocaust 1939-1945 übertreffen wird. (Math.24, 21-22).

Bevor aber diese “Zeit großer Gerichte” losbricht, hat Gott noch große Dinge mit Israel und seiner Gemeinde vor. Eine Erntezeit der Gnade wird der Erntezeit des Gerichtes vorausgehen. Gottes Vorbereitung für diese Zeit wird folgendermaßen in Sacharja 9, 13 zum Ausdruck gebracht:

…Ich wecke deine Söhne, Zion, gegen die bewährten Kämpfer Griechenlands …“

Die “Söhne Griechenlands” sind solche, die sich die Lüge des Humanismus zu eigen machen. Die “Söhne Zions” sind solche, die sich auf das unfehlbare Wort Gottes stellen; die sich beides, seine Verheißungen und seinen Bund inniglich zu eigen machen. Sie werden sich vom natürlichen Israel und den Traditionskirchen abwenden, und sich zum Israel Gottes und seinem Leib bekennen. Von ihnen wird man sagen:

” Sie überwinden ihn (Satan) durch des Lammes Blut und durch das Wort, und dadurch, dass sie ihr Leben nicht mehr lieben als Gott”.

Sie werden Menschen sein mit der überragenden Priorität in ihrem Leben, den Willen Gottes zu tun. Das ist ihnen wichtiger, als an ihrem Leben festzuhalten.

Wenn wir nun der Herausforderung gegenüber stehen, müssen wir uns folgende Frage stellen:” Bin ich bereit, fest zu stehen als einer der Söhne Gottes?”

Der Anzahl nach sind wir gewaltig in der Unterzahl gegenüber den Mächten des Humanismus. Dennoch können wir Mut fassen, wenn wir Asa, den König aus Juda, als Beispiel betrachten. Als er sich den Eindringlingen einer überragenden Armee gegenüber sah, verwandelte er die sichere Niederlage durch sein verzweifeltes, eindringliches Gebet in einen totalen Sieg. Für uns heute zeigt dieses Gebet ein wunderbares Modell auf, mit dem wir der selbsterhebenden Macht des Humanismus entgegen treten können.

“Herr, es ist nicht schwer, dem Schwachen gegen den Starken zu helfen. Hilf uns, Herr, unser Gott; denn wir verlassen uns auf dich, und in deinem Namen sind wir gekommen gegen diese Menge, HERR, du bist unser Gott, gegen dich vermag kein Mensch etwas.” (2. Chr. 14, 10, Rev. Luther-Bibel).

Lasst uns vereint im Gebet stehen!

 

„HERR, außer dir ist keiner, der helfen könnte

im Kampf zwischen einem Mächtigen und einem

Kraftlosen. Hilf uns, HERR, unser Gott! Denn wir

stützen uns auf dich, und in deinem Namen sind

wir gegen diese Menge gezogen. Du bist der

HERR, unser Gott! Kein Mensch kann etwas

gegen dich ausrichten.

(2Chr 14,10)

 

Verbunden mit euch im Dienst für unseren Herrn und Meister

Quelle: IBL Deutschland

Autor: Derek Prince

 

 

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

642. Endzeit – Antichrist – Trübsal – Entrückung

Mittwoch, 28. November 2018 | Autor:

Gemälde von Michael Willfort

Lieber Blogbesucher,

nachdem ich vor Jahren schon einmal einen Artikel zu diesem Themenkomplex veröffentlicht habe, will ich Ihnen heute eine andere Sicht zur Kenntnis geben. Ich habe diesen Artikel aus einen Vortrag von Hartwig Henkel stichpunktartig mitgeschrieben, so dass hier kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht. Zum Nachdenken ist es aber allemal geeignet. Viel Freude, Weisheit, Erkenntnis und Offenbarung beim lesen.

Gemälde von Michael Willfort

Es wird behauptet es gibt zwei Wiederkommen Jesu.

Einmal für die Gemeinde und dann kommt Jesus mit der Gemeinde, also dreimal mit Bethlehem. Das findet man nicht in der Bibel.

 

Es gibt 150 Kapitel in der Bibel die von der Endzeit berichten. Es ist also kein unwichtiges Thema. Die Offenbarung ist das einzige Buch wo Segen verheißen wird, wenn man es liest. Kein anderes Buch in der Bibel zeigt das auch.

Die Trübsal wird die schlimmste Zeit sein die die Menschheit je erlebt hat. Matthäus 24, 21

Die Gemeinde ist bis zum Ende hier auf der Erde.

Seit 1830 glauben viele Christen, dass die Gemeinde vor der Trübsal entrückt wird.

Die Bibel sagt, Matthäus 24, 29…nach der Bedrängnis…kommt Jesus zurück und sammelt die Gläubigen, d.h., erst bei der Wiederkunft Jesu wird die Entrückung stattfinden.

Die Sammlung der Gläubigen geschieht bei seiner Wiederkunft beim Schall der letzten Posaune.

2.Thess. 2, 1..ff…dieser Tag…Ankunft und dann Vereinigung.

Zwei Dinge die vor der Wiederkunft passieren:

 

Abfall und Antichrist

Erst Abfall( 1.Thess. 4, 1), dann Entrückung. Das ist die Verwandlung der Gläubigen. Wir kommen zu Jesus.

Wir werden entrückt ihn entgegen, und dann kommen wir zusammen mit ihm auf dieser Erde. Er bleibt und wir bleiben. Die Idee von Entrückung ist nicht ein göttlicher Fluchtplan. Wir werden entrückt, weil die Zeit gekommen ist das Jesus wieder kommt. Die Theorie von, es gibt keine Entrückung weil die Gemeinde immer stärker wird und somit Jesus repräsentiert, ist nicht biblisch.

  1. Kor. 15,…bei Wiederkunft werden wir verwandelt und dann entrückt, sonst können wir nicht „fliegen“.

Wir bekommen dieselbe Art von Leib wie Jesus. Nicht mehr den Naturgesetzen unterworfen.

Joh. 6,39…am letzten Tag weckt er die Gläubigen auf die in 2000 Jahren gestorben sind. V.40,…auf erwecken am letzten Tag V.44,…auferwecken am letzten Tag. Es kann somit keine Entrückung 7 Jahre vorher geben.

Es kann vorher keine Entrückung vor der Trübsal geben, denn sonst müssten die Gläubigen vorher auferweckt werden, das geschieht aber am letzten Tag.

Joh. 11,…Martha…Auferweckung am letzten Tag

Off. 20,…und ich sah…. (hier wird Rückschau gehalten, Offenbarung ist nicht in zeitlicher Abfolge geschrieben)

Es gibt 7 Posaunen, die 7 Posaune Off. Kap. 11, 15… der 7te Engel…hier beginnt die Herrschaft Christi

Der letzte Tag ist der Beginn der Herrschaft(hat er an Ostern bekommen) Christi auf Erden. Die Gemeinde ist auf Erden bis zum Ende. Seine Herrschaft tritt er bei seinem Wiederkommen an.

 

Warum muss die Gemeinde durch die Trübsal?

Es braucht die Hure und den Antichrist um die Braut zu vollenden. Gott missbraucht den Teufel für seine Ziele. Der Druck der Trübsal kann nur ausgehalten werden ohne Kompromisse. Gott benutzt Ungerechtigkeiten um etwas Herrliches hervor zu bringen(Josef). Es geht Gott nicht darum, dass bei uns alles gut ist. Er will unser Herz.

Ist Wachstum immer von Gott? Was ist dann bei Wachstum der Zeugen Jehovas und anderen. Wahres Leben kommt aus Tod – wenn Weizenkorn in die Erde fällt und stirbt.

Wir sind berufen zur Heiligung, zum dienen, Reinheit, Christus zu verherrlichen, Gott zu erfreuen.

Vollendung des Glaubens = Matthäus 22, 37/ Römer 8, 38  Endzeitgemeinde

Alle die Gott selig werden wollen, müssen Verfolgung leiden. Das muss man üben.

 

Teil 2 Gemeinde in der großen Trübsal

Gott benutzt Druck, dass die Gemeinde zubereitet wird.

Gemeinde ist dazu berufen zu überwinden. Sünde muss gemeinsam in der Gemeinde überwunden werden. Es geht nicht dass einer in Sünde lebt. Der Stolze bekommt keine Gnade, nur der Demütige.

  1. Tim. 3, …wir haben ein falsches Verständnis von Liebe. Wenn Gott sagt, wende dich ab, dann meint er auch wende dich ab. Das ist in diesen Fall die Liebe Gottes, das ist die Wahrheit.

Paulus sagt wende dich ab. Viele von uns sagen aber, wer wird diesen Leuten denn helfen. Das heißt, wir maßen uns an unsere Liebe größer darzustellen als Gottes Liebe.

 

Wie behüten wir unser Herz?

 

Lukas 21, 34…hütet euch…wacht und betet.

2017 war laut Münchner Rückversicherung das teuerste Jahr der Geschichte aufgrund von Naturkatastrophen.

Überwinde die Anklage des Teufels, Verdammnis ist ein Geist, überwinde durch das Wort.

Wenn wir dagegen aufstehen, werden wir siegen und stark werden.

Je klarer eine Gemeinde lebt, desto größer wird die Anklage des Feindes.

Bete machtvolle Gebete und Gott wird helfen. Der Teufel klagt die Heiligen an.

Apg. 10, 42…die Botschaft an die Welt ist nicht. Gott liebt dich! Die Bibel sagt: Gott ist der Richter. Wenn wir dies sagen, dann begreifen Menschen, dass sie Gnade brauchen. Unsere Verkündigung ist falsch. Wir haben eine Welt die in Aufruhr ist gegen Gott. Unser Auftrag ist dies den Menschen zu sagen. Das Wort kann die Menschen zur Umkehr bringen. In der Kirchengeschichte sehen wir dass klare Verkündigung zur Bekehrung und Aufbrüchen geführt hat. Die Botschaft: Komm zu Jesus und alles wird gut, war den Predigern vor 150 Jahren unbekannt.

Jes. 61….zweite Teil – Tag der Rache fehlt bei Lukas 4. Jesus hat bei Lukas etwas weggelassen und zwar: Den Tag der Rache unseres Gottes. Wenn dies die Gläubigen der Welt sagen z.B. zu jenen die abgetrieben haben, die betrogen haben usw., dann werden die Medien und die Welt in Aufruhr sein.

Off. 6, 15…Könige der Erde…fallt auf uns…vor den Zorn des Lammes…wenn die Gerichte kommen, werden die Heiden wissen das es sich um die Rache Gottes handeln wird.

 

Zentrale Aufgabe der Gemeinde in der Endzeit

Jes. 56, 6….die Söhne. Verse vorher: Sie erwählen woran er Gefallen hat.

Haus Gottes = Bethaus für alle Völker. Haus Gottes = die Gemeinde. Wir müssen beten, dass der Welt die Augen geöffnet werden. Der Name Gottes soll ausgerufen werden. Wir sollen ein Segen für andere sein, darum sind wir gesegnet. Wir kommen nicht zusammen für uns. Wir sollen die Mächte der Finsternis zum schweigen bringen. Gott dieser Welt hat die Menschen verblendet. Da hilft auch kein Traktat im Briefkasten.

Paulus sagt: 2.Kor. 4,4…sie verblenden den Ungläubigen den Sinn, Sie können sich nicht bekehren. Die Menschen werden mit allem möglichen Mist von den Medien zu gemüllt. Der Sinn dieser Vermüllung ist, dass die Menschen nicht nachdenken. Apg.,26, 17…so hat Paulus seinen Dienst verstanden. Erst Fürbitte, dann Evangelisation. Ps. 8, 1-2!!! Menschen die Texte und fremde Sprachen übersetzten werden vom Teufel attackiert, weil Sie zur Wiederkunft Jesu einen Beitrag leisten. Das hasst der Teufel. Für solche Menschen sollen wir beten. Warum kommt Jesus wieder? Um die Herrschaft des Teufels zu beenden. Er will Gerechtigkeit aufrichten.

Apg. 15, 15    Hütte Davids = eine veränderte Form von Versammlung, Lobpreis, Fürbitte, Bekenntnis von Sünde, Proklamation usw.

Armenspeisung bringt Jesus nicht näher, das kann die Welt besser. Wir sollen beten für das Ende der Finsternis und das Kommen Jesu.

 

Die Gemeinde in der großen Trübsal

Jes. 61…der Geist des Herrn ist auf mir…….

Lukas 4…Jesus hat den Endteil von Matthäus 4 der Aussage weggelassen. Es endet damit…auszurufen das Gnadenjahr des Herrn. Jesaja geht weiter. Jesus hat dies bewusst weggelassen, weil es nicht die Zeit war diesen zweiten Teil der Gemeinde der Endzeit zu verkündigen. Den Tag der Rache..Off. 6,…zeigt eine siegreiche Gemeinde V.15…ff

Die Gemeinde geht durch die Trübsal. Es gibt biblisch keine andere Aussage.

Trübsal soll die Gemeinde stark machen.

Gemeinde soll überwinden

Siehe die 7 Sendschreiben, falsche Lehre, falsche Methode der Welt….

Sünde überwinden, die Gemeinde übernimmt Verantwortung für jeden Einzelnen. Gott sieht Gemeinde als eine Einheit. Wenn Sünde da ist bei Einzelnen – siehe Achat – dann müssen alle darunter leiden.

Sünde geht die ganze Gemeinde an.

In Gottes Augen muss Gemeinde rein sein. Herzen werden offenbar, es kommt Reinigung. Gemeinde in Ephesus wurde  gelobt, weil sie das Böse nicht geduldet hat. Der Stolze bekommt keine Gnade, nur der Demütige.

Wir müssen aufhören mit den falschen Bild von Liebe, siehe 2.Tim. 3, 1-5…Paulus sagt: Wende dich ab…

Apg. 15, 15…Hütte Davids ist eine veränderte Form von Versammlung: Anbetung, Lobpreis, Fürbitte, Bekenntnis, Führung durch den Hl. Geist.

Warum kommt Jesus wieder? Um die Herrschaft des Teufels zu beenden. Es geht nicht um uns. Es geht um Gerechtigkeit.

 

M.Treml  28.11.18

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

431. Christenverfolgung in Deutschland 2015

Samstag, 7. Februar 2015 | Autor:

 

Wahrheit-Lüge_by_Gerd-Altmann_pixelio.de_

Wahrheit-Lüge_by_Gerd-Altmann_pixelio.de

Und die Wahrheit….

Liebe Blogbesucher,

was schon seit Jahren in Europa vorbereitet wurde, kommt jetzt in unseren Tagen sichtbar und spürbar ans Licht. Die Wahrheit die Wortes Gottes führt zur Verfolgung von bekennenden Christen.

Ich möchte hier keine große Auslegung dazu schreiben, denn die folgende Predigt von Pastor Olaf Latzel ist Aussage genug.

Grund dafür ist diese Predigt

Liebe Geschwister!

Es ist immer wieder gut, wenn wir als Gemeinde für die beten, die um ihres Glaubens Willen verfolgt, geschmäht und verleugnet werden. Allerdings sehen wir zu kurz, wenn wir meinen, dass das nur ein Problem in anderen Ländern sei. Nein, wer sich klar für Jesus Christus ausspricht, wird auch in unserem Land schon verleumdet.

Jüngstes Beispiel dafür ist ein Pastor mit Namen Olaf Latzel aus Bremen. In seiner Predigt am 18. Januar weist er klar darauf hin, dass Allah und Gott nicht die gleichen Götter sind.

Er machte weiterhin deutlich, dass wir als Christen nicht meinen können, um eines scheinbaren Friedens Willen mit Moslems zu dem gleichen Gott beten zu können, weil es einfach nicht dieselben sind.

Beispiel:

Allah behauptet, keinen Sohn zu haben. Ausdrücklich betont der Koran, dass alle Christen unter dem Fluch Allahs stehn!

Im Koran steht: „Die Christen sagen: ‘Christus ist der Sohn Gottes.’ So etwas wagen sie offen auszusprechen, diese von Allah verfluchten Leute. Allah schlage sie tot” (Sure 9,30).
Der Koran (und Mohammed, der Prophet Allahs) ist eindeutig und klar gegen die Christen und den Gott der Christen!

JESUS CHRISTUS dagegen sagt :

„Wer den Sohn leugnet, hat auch mit dem Vater keine Gemeinschaft!” (1 Joh 2,23 und 4,3). „Niemand kommt zum Vater als nur durch MICH!” (Joh 14,6). Lukas 3, 21-22 und Lukas 9, 35-36 machen deutlich, wie Gott, sich zu seinem Sohn Jesus Christus bekennt.

Ich habe mir die Predigt angehört und kann nur sagen, dass ich diese Predigt (vom Inhalt her ) auch so halten könnte. Prüft es bitte selber, wie die Geschwister in Beröa. (Apg. 17,11)

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Bremen und untersucht, ob unser Glaubensbruder Hass geschürt hat.

Die folgenden Links informieren euch:

–> gegen unseren Glaubensbruder Pastor Olaf Latzel ermittelt die Staatsanwaltschaft Bremen.

Weser Kurier – Pastor schürt Hass

BITTE betet für Olaf Latzel!

 

 

 

 

 

Gemälde von Michael Willfort

Weiterhin stelle ich einen Kommentar von Jörgen  Bauer dazu, der in seiner Aussage ebenso klar und deutlich ist.

Mitglieder der Bremer Kirchenleitung haben sich für Teile einer Predigt entschuldigt, in denen der umstrittene evangelische Pastor Olaf Latzel andere Religionen beleidigt hat. Die Entschuldigung richteten Kirchenpräsidentin Edda Bosse und Schriftführer Renke Brahms am Dienstagabend in einer Erklärung an muslimische, buddhistische und katholische Gesprächspartner im interreligiösen Dialog.

Sehr geehrte Damen und Herren,

als ich diese Meldung las, fiel mir der verstorbene Bundesverteidigungsminister Hans Apel ein, der sich mal von einem Pferd getreten fühlte. Das gleiche Empfinden hatte ich als ich diese Meldung las.

Leider gibt es immer jede Menge Opportunisten und angepasste Konformisten usw., die es mit niemanden verderben wollen, und die hier eine Sternstunde hatten.

Die Predigt von Pastor Latzel hat das Zeug Kirchengeschichte zu machen und wird auch dann noch aktuell sein, wenn von den angepassten “Zeit-Geistlichen”, die diese Predigt runtergemacht haben, niemand mehr sprechen wird.

Ich habe die Predigt von Pastor Latzel gelesen und gehört. Sie ist einfach Spitze und das gerade wegen der deutlichen, als hart empfundenen Worte. Manchmal ist es erforderlich Dinge in Überzeichnungen deutlich zu machen. Genau das ist hier geschehen. Heilsame Medizin schmeckt nun manchmal bitter.

Johannes der Täufer sprach die Pharisäer und Sadduzäer, so gar nicht liebevoll, mit “Schlangenbrut” an. Jesus bezeichnete die Pharisäer und Schriftgelehrten als “getünchte Gräber”. Ob er hier in prophetischer Vorausschau schon an den einen oder anderen Funktionär – ich vermeide in solchen Fällen kirchliche Amtsbezeich-
nungen – des “Vereins zur Pflege religiösen Brauchtums” (der sich kühn “Kirche” nennt) gedacht hat? Kirche, das ist die Gemeinde, der aus der Welt Herausgerufenen! Damit wird man im “Verein” vermutlich nichts mehr anfangen können.

Jesus hat einen Absolutheitsanspruch geltend gemacht. Er ist nicht der “Anti-Fundamentalist per excellence”. Ich weiß nicht, wie man auf eine solche Schnapsidee kommen kann. Das ist doch das Wunschdenken derer, die das Evangelium ständig verwässern und verfälschen und den Leuten das predigen, was sie gerne hören wollen und systemkonform ist. Das ist das sogenannte “Evangelium light”. Die unverbindliche philosophische Betrachtung mit christlichem Anstrich.

An Jesus Christus scheiden sich bis heute die Geister und ER sagt uns, dass wir uns den Hass der Welt zuziehen, wenn wir zu IHM stehen. Jesus bringt Zerwürfnisse, Trennungen und Ent-Scheidungen. Nicht Frieden bringe ich, sondern das Schwert, sagt er an einer Stelle.

Die Menschen entsetzten sich über seine Reden und viele seiner Jünger verließen ihn, weil ihnen seine Rede zu hart war. Jesus spricht vom Zorn Gottes und vom Gericht, von ewigem Leben und ewigem Tod. Alles sehr unbequeme Dinge, um die man sich im “Verein” ständig herummogelt.

Jesus hat Klartext gesprochen. Und das aus Liebe zu den Menschen. Er sprach vom schmalen Weg und der engen Pforte, etwas was der “Verein” fürchtet, der ja gerne mit anderen Religionen, die letztlich allesamt Sackgassen sind, im traulichen Dialog nach “Gemeinsamkeiten” sucht, die es nicht geben kann.

Dem steht nicht entgegen, dass sich Jesus an anderer Stelle auch seelsorgerlich einfühlsam zeigte, Mitleid hatte, Kranke heilte und Sünden vergab. Er ist der Heiland, der uns mit Gott versöhnt, in dem er für unsere Sünden gestorben und zu unserer Rechtfertigung auferstanden ist und uns ins ewige Leben führt.

Aber davon wird man im “Verein” auch nichts mehr wissen wollen. Das was Pastor Latzel abgelehnt hat, hätte Jesus ganz genau so abgelehnt.

Der Apostel Paulus hat alles das, was ihm bis dahin Gewinn war, gegenüber der Herrlichkeit Jesu Christi, als Dreck erachtet und Jakobus schreibt, dass Freundschaft zur Welt, an der dem “Verein” so viel gelegen ist, Feindschaft mit Gott ist.

Das Evangelium ist schon hart und eben das gilt es, wie eine heilsame Medizin, die nicht immer gut schmeckt, zu verkünden, wenn man nicht schuldig werden will.

Hans Apel ist ja damals aus dem “Verein” ausgetreten, weil es ihm gelangt hat.

Und wenn sich der “Verein” nicht bald besinnt und vom falschen Weg umkehrt und nicht länger der Hure Babylon nacheifert, wird man sie bald nicht mehr brauchen. Dass es noch Pastoren wie Olaf Latzel gibt, ist für mich ein Hoffnungsschimmer noch im”Verein” zu bleiben. Aber vielleicht langt es mir auch einmal.

Als ehemaliger Atheist und jetzt “aufgeklärter Fundamentalist”, der durch die Gnade Gottes noch rechtzeitig zur Einsicht gelangen durfte (woran der “Verein” allerdings keinen Anteil hat)

grüßt

JÖRGEN BAUER

 

Foto-Montage-Agentur-PJI-Integration-Z1

Foto Montage Agentur PJI Integration-Z1

Nachdem sich auch Elisabeth Motschmann MdB und Spitzenkandidatin der Bremer CDU gegen die Predigt von Pastor Latzel ausgesprochen hat, wurde von Jörgen Bauer am 14.03.15 wie folgt  geantwortet.

Sehr geehrte Frau Motschmann,

nachdem ich gelesen hatte, dass auch Sie sich gegen Pastor Latzel gestellt haben, war mir klar, dass dazu etwas gesagt werden muss, was ich jetzt tue, nachdem sich der Pulverdampf etwas verzogen hat.

Jesus Christus bezeichnet sich, als Sohn Gottes und damit Teil des trinitarischen Gottes, selbst als den einzigen Weg zu Gott. Er spricht von sich als dem Licht der Welt und die Wahrheit in Person. Wenn wir das als Christen ernst nehmen, was wir unbedingt tun sollten, erkennen wir, dass andere Religionen zwar sehr imposante Gedankengebäude errichtet haben, wobei manches im Ansatz richtig ist, diese aber letztlich Sackgassen bleiben.

Daraus resultiert ein Absolutheitsanspruch des Christentums, der Gegenstand des Glaubens ist. Toleranz heißt dann, dass jedem Angehörigen einer anderen Religionen eine solche Glaubensauffassung ebenfalls zugebilligt werden muss. Denn Gott zwingt niemanden sondern lässt jedem die freie Entscheidung, weil Liebe nicht erzwungen werden kann.

Wenn man im Neuen Testament liest stellt man fest, dass es dort ziemlich harte Formulierungen gibt. Jesus bezeichnete seine Gegner als getünchte Gräber, als Otterngezücht und Schlangenbrut. Er sprach davon, dass er nicht Frieden, sondern das Schwert bringt, dass es zu Entzweiungen kommt und dass sich die Seinen den Hass der Welt zuziehen. Seine Zuhörer entsetzten sich und viele seiner Jünger trennten sich von ihm, weil ihnen seine Rede zu hart war. Bis heute scheiden sich an Jesus Christus die Geister

Im Christentum geht es um die Versöhnung des von Gott getrennten Menschen mit Gott und damit um das ewige Leben – also um alles oder nichts – wobei uns Christus durch seinen Opfertod mit Gott versöhnt hat und zu unserer Rechtfertigung in einer neuen Leiblichkeit, als Erstling der Neuschöpfung Gottes, auferstanden ist.

Das ist die Frohe Botschaft des Evangeliums, und gerade darin zeigt sich die Liebe und Menschenfreundlichkeit Gottes. Die Liebe zum Nächsten und auch zum Feind ist deshalb eine Frucht des Glaubens. Wobei Nächstenliebe nicht heißen kann falsches Tun “liebevoll” zu rechtfertigen.

Jesus Christus ist auch der wiederkommende Herr und Weltenrichter.

Eine rechte Verkündigung muss Wegweisung auf Jesus Christus und dabei auch unbequem sein, wenn sie einen Wert haben soll.

Aus dieser Sicht hat Pastor Latzel eine vorbildliche Predigt gehalten von der man sich wünschen würde, dass derartige Predigten die Regel wären. Dass er damit angeeckt ist, beweist nur, dass er richtig lag. Pastoren wie Latzel könnten ein Hoffnungsschimmer sein, dass mit dieser “Kirche” noch nicht alles zu spät ist, was leider zu befürchten ist.

Im Übrigen hatten sich weder Muslime noch Buddhisten über Latzels Predigt beschwert. Es waren die eigenen “Amtsgeschwister”, die sich hier als “Berufsempörer” im Verbund mit medialer Erregung produzierten. Durch dieses Verhalten haben sie Pastor Latzel allerdings zu einer großen Popularität und viel Zustimmung verholfen.

Eigentlich wäre es Sache der “Amtsgeschwister” gewesen sich hinter Pastor Latzel zu stellen, sedierend auf die Öffentlichkeit zu einzuwirken und die Dinge zum Guten zu wenden, in dem sie dargelegt hätten, dass Pastor Latzel im Prinzip richtig lag und sich lediglich des Stilelements der Überzeichnung bedient hat, das manchmal notwendig ist, wenn etwas klar gemacht werden muss.

Aber dazu müsste man fest in einem ungefärbten Glauben stehen, was offensichtlich nicht der Fall ist!

Die Evangelische Kirche hat sich leider weitgehendst für den breiten Weg entschieden, nicht für die enge Pforte und den schmalen Weg, der ins ewige Leben führt und den nur wenige finden. Die Kirche ist in weiten Teilen vom Glauben abgefallen und dadurch kraftlos und nichtssagend geworden.

Ich vermute, dass für Jesus auch in der bremischen Kirche heute kein Platz mehr wäre.

Dass die Bibel, als geoffenbartes Wort Gottes, nicht mehr ernst genommen wird, führt dazu, dass die Muslime, die durchaus religiös interessiert sind, die entartete Namens-Christenheit verachten. So lassen sich bei uns keine Muslime für den christlichen Glauben gewinnen, wie es in anderen Weltgegenden der Fall ist wo Muslime in großer Zahl konvertieren. Gerade die Rettung der Muslime wäre ein Missionsfeld für eine lebendige Kirche!

Auch der Islam beruft sich auf eine göttliche Offenbarung, in diesem Fall den Koran. Als göttliche Offenbarung ist dieser für Muslime unfehlbar und darf von Menschen nicht verändert werden. Der Allah des Koran ist allerdings nicht mit dem lebendigen Gott, der sich in seinem Wort und in Jesus Christus offenbart hat, identisch! Der lebendige Gott kann unmöglich der Verfasser des christenfeindlichen Koran sein. Gott widerspricht sich nicht! Im Koran hat sich wohl der Widersacher Gottes, als “der Affe Gottes” (Martin Luther) produziert.

Von ihren Fundamenten her, sind Christentum und Islam unvereinbar, auch wenn sich gewisse oberflächliche “Gemeinsamkeiten” konstruieren lassen. Der fundamentale Unterschied besteht darin, dass es im christlichen Glauben Gott ist, der alles neu macht, während es im Islam die Gläubigen sind, die durch den Dschihad das Paradies herbeiführen müssen, indem entweder alle Menschen zum Islam bekehrt oder andernfalls beseitigt werden, ggf. können sie auch als Menschen zweiter Klasse geduldet werden.

Von daher kann der Islam – Unterwerfung unter Allah, Religion und Staatsform in einem, der das ganze Leben diktiert – keine “friedliche Religion” sein!

Gericht Gottes kann darin bestehen, dass er eine degenerierte Christenheit dahingibt. Das heißt mit Blindheit schlägt und in die Hände seiner Feinde gibt.

So wie sich die Geistlichkeit der bremischen Kirche produziert hat – die Kirche ist in weiten Teilen längst zu einem “Verein zur Pflege religiösen Brauchtums degeneriert, der philosophische Betrachtungen mit christlichen Anstrich zum Besten gibt” – muss man das Schlimmste befürchten, wobei es mich sehr enttäuscht hat, dass auch Sie im Strom derer mitschwimmen, die auf dem breiten Weg um die Freundschaft der Welt buhlen. Freundschaft mit der Welt ist Feindschaft mit Gott, lesen wir im NT.

Sie glauben sicher nicht im Ernst, dass sich der Islam genauso weichspülen lässt, wie das abgefallene Christentum? Wenn bei uns weiterhin so bodenlos naiv-blauäugig gehandelt wird, können wir noch unser blaues Wunder erleben. Das ist dann vielleicht die “Buntheit” von der in Bremen schwadroniert wurde.

Mit freundlichen Grüßen

JÖRGEN BAUER

 

Sehr geehrte Frau Motschmann,

sehr geehrte Frau Claussen,

herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Mir ist natürlich bekannt, was die Aussage, “nicht Frieden bringe ich, sondern das Schwert” bedeutet. Ich setze das als bekannt voraus. Ihre Aussage, dass sich Jesus Aussagen gegen die Frommen in den eigenen Reihen richtete, finde ich sehr gut. Das sollte Pastor Latzel beherzigen und sich unbedingt mal mit denen in der EKD befassen, die die Aussagen der Bibel leugnen, verfälschen, verwässern und hinbiegen und durch eine falsches Verkündigung die Menschen in die Irre führen.

Eine Folge: Die ev. Kirche implodiert, wie heute in ideaSpektrum zu lesen ist.

Es grüßt, Sie mit den besten Segenswünschen

Ihr

JÖRGEN BAUER

 

Festhalten

Gemälde von Michael Willfort

Es gibt hier zwei Ebenen der Wahrnehmung und geistigen Verarbeitung:

Ebene 1:

Der Hörer und Leser erkennt, dass es hier nicht um die Kritik an anderen Religionen, sondern um das Erste Gebot geht. Pastor Latzel macht deutlich, dass es neben Gott keine anderen Götter gibt und dass alles was
von Gott wegführt “Dreck” ist. Wer so predigt, dem geht es um die Sache und nicht darum, dass er sich bei den Menschen beliebt macht.

Ebene 2:

Der Hörer und Leser erkennt nicht um was es geht, sondern macht sich an Nebensächlichkeiten fest. Er nimmt nur die Oberfläche wahr und sieht, dass andere Religionen herabgesetzt werden. Da er den Menschen gefallen will und ihm an einem harmonischen Nebeneinander der Religionen gelegen ist, vermeidet er alles, was die Harmonie stören könnte und die hat Pastor Latzel dadurch gestört, dass er weder dem Buddhismus, noch dem Islam noch abergläubischen katholischen Praktiken Respekt und Anerkennung gezollt hat.

Das ist die Linie, die auch Frau Motschmann vertritt und die weit verbreitet ist und tatsächlich ein erhebliches Konfliktpotenzial enthält. Der Konflikt besteht darin, dass ich als Christ einmal friedfertig, einschließlich “voller Liebe für die Verlorenen” sein soll, andererseits aber auch eine klare Kante zeigen
muss und hier kann es schwer sein, die Trennlinie zu erkennen.

An was wir im Verein für religiöses Brauchtum kranken, ist die Harmoniesucht. Die trennt nachhaltig von Gott!

Es grüßt
Jörgen

 

Hört Euch auch den Kommentar in diesem Video an, dann müßte jeden alles klar sein, und jeder muss erkennen, dass Deutschland Christenverfolgung hat. Das wird unserem Land nicht gut bekommen.

Thema: Endzeit | Ein Kommentar

363. Sodom und Gomorrha heute

Dienstag, 21. Mai 2013 | Autor:

Homo-ehe Wikipedia Montrealis Z2.

Lieber Blogbesucher,

die nachfolgende Aufzählung sagt alles aus, dazu braucht es keine weiteren Erklärungen.

Foto Screenshoz Drei Linden Z7_Abtreibung_Desinformation

Sodom und Gomorrha heute

 

Zuerst wurde die Gotteslästerung freigegeben.

Dann die Pornographie.

Dann die Abtreibung.

Jetzt folgen Homosexualität und Lesbianismus.

Und bald auch Polygamie und Euthanasie,

Inzest und Sodomie.

Diese Reihenfolge ist zwangsläufig.

Wenn die letzte Stufe erreicht ist,

befindet sich die Menschheit im gleichen Zustand

wie die Zeitgenossen Noahs vor der Sintflut

und die Städte Sodom und Gomorrha vor ihrem Untergang.

Dann gibt es nur noch EINE Steigerung nach unten:

die weltweite offene Anbetung Satans

und seines Sohnes, des Antichristen,

vorbereitet durch eine weltweite Vernetzung,

durch eine Religion der Beliebigkeit

und durch den immer offensichtlicher werdenden Kampf

gegen Jesus Christus als den einzigen Weg zu Gott dem Vater.

“Aber der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel:

Der HERR kennt die Seinen.

Und: Es lasse ab von Ungerechtigkeit,

wer den Namen des HERRN nennt”

(2. Timotheus 2,19).

 

 

Begriffserklärung:

Pornographie = Darstellung von unzüchtigen Handlungen

Homosexualität = erotische Neigung zum eigenen Geschlecht; gleichgeschlechtliche Liebe

zwischen Männern

Lesbianismus = gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Frauen

Polygamie = “Vielehe”, Zusammenleben mit mehreren Partnern des anderen Geschlechts

Euthanasie = “Sterbehilfe”; aktive Euthanasie = Tötung aufgrund einer Krankheit oder

Behinderung

Inzest = Geschlechtsverkehr mit nahen Blutsverwandten (Eltern, Kinder, Geschwister u.a.)

Sodomie = sexueller Verkehr mit Tieren

Dr. Lothar Gassmann

Der schmale Weg Nr. 2 / 2013

Thema: Endzeit | 5 Kommentare

339. Christenverfolgung – Die Welt wird euch hassen…

Mittwoch, 19. Dezember 2012 | Autor:

 

Euer Gott braucht keinen Schutz

 

 

Liebe Freunde,

es ist erschreckend, welche Folgen es hat, wenn irgendwo ein Film oder Karikaturen über den Propheten Mohammed erscheinen. Gerade Christen in islamischen Ländern müssen in diesen Situationen häufig um ihr Leben fürchten. So gingen auch in den letzten Wochen wieder Kirchen in Flammen auf, Christen wurden attackiert und getötet. Während ein Amateurfilm über das Leben Mohammeds die ganze Welt in Aufruhr versetzt, werden gleichzeitig in der islamischen Welt Christen verfolgt, weil ihr Glaube an Jesus Christus als Sohn Gottes als blasphemisch (gotteslästerlich) angesehen wird. Und da die weltweit etwa 100 Millionen verfolgten Christen in den Medien bei Weitem nicht die Aufmerksamkeit erhalten, wie ein Amateurfilm und die Gefühle der Muslime, haben sich wegen der einseitigen Reaktionen bei vielen Christen weltweit Trauer und Wut angesammelt. Ja, es ist in der Tat eine himmelschreiende Ungerechtigkeit.

Gleichzeitig erfüllt sich aber vor unseren Augen, was Jesus schon in Matthäus 24,8-10 vorausgesagt hat: «Das alles ist erst der Anfang vom Ende – so wie der Beginn der Geburtswehen. Dann wird man euch ausliefern, euch quälen und töten. Die ganze Welt wird euch hassen, weil ihr euch zu mir bekennt.» Wenn wir die Bibel aufmerksam lesen, sollten uns diese Entwicklungen aber nicht ohnmächtig machen, sondern eher ein Weckruf sein, damit wir uns bewusst auf die Wiederkunft Jesu vorbereiten. Jesus möchte unsere Sinne dafür schärfen, wenn er sagt:

«So ist es auch, wenn ihr alle diese Dinge kommen seht: Dann wisst ihr, dass das Ende unmittelbar bevorsteht. » (Matth.24,33) Wie sollen wir uns angesichts dieser Entwicklungen als Christen verhalten? Bruder Andrew, der Gründer von Open Doors, buchstabiert das Wort ISLAM gerne folgendermaßen: «I Sincerely Love All Muslims» (Ich liebe alle Muslime aufrichtig) – menschlich gesehen eine klare Überforderung, hat man die Bilder in den Medien vor Augen.

 

Aber dies ist die Haltung, die Jesus uns zumutet. Überzeugte Muslime sind keine Atheisten, sondern «Gottsucher ». Und Jesus möchte, dass jeder Muslim zu der Erkenntnis kommt, dass Gott aus Liebe zu den Menschen seinen einzigen Sohn hergab, um denen, die IHM vertrauen, das ewige Leben zu schenken (Joh 3,16). Pastor Umar aus Uganda wurde Opfer eines  Säureanschlags, der sein Gesicht schrecklich entstellt hat. Der ehemalige islamische Scheich möchte seinen Peinigern Folgendes sagen: «Jesus liebt euch und ich vergebe euch.» Und er sagt weiter: «Ich hoffe, dass sie sich eines Tages bekehren und Jesus Christus nachfolgen.» Dieses Zeugnis dokumentiert die Kraft des Evangeliums und die Ohnmacht, in der sich Muslime befinden. Ein guter Freund aus Ägypten erzählte von einem befreundeten Muslim, der ihm sagte:

«Es sieht so aus, als müssten wir Muslime unseren Propheten beschützen, während euer Gott keinen Schutz braucht, sondern euch beschützt.»

Bitte beten Sie weiterhin für unsere verfolgten Geschwister und vergessen Sie auch nicht für deren Feinde zu beten. Dazu hat Jesus uns aufgerufen.

 

Markus Rode Open Doors

Thema: Endzeit | Beitrag kommentieren

312. Das Chaos in der Christenheit ist in voller Blüte

Mittwoch, 20. Juni 2012 | Autor:

 

Gemälde von Michael Wilfort

Lieber Blog Besucher,

als ich die nachfolgenden Vorträge zum erstenmal hörte habe ich gedacht, dass ich nicht richtig höre. Aber diese Fakten sind dokumentiert und wahr. Meine Frage war: Wie soll man das Beurteilen. Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass ich ehrliche, wahre und grundlegende Antworten aus der Bibel bekomme.

 

Bei 2.Timotheus, Kapitel 3 bin ich fündig geworden:

Lesen Sie selbst

Eines ist mir sehr klar geworden, dass wir jetzt schon in einer Zeit leben in der die Wahrheit verdreht bzw. nicht mehr gehört wird. Dass, das Opfer zum Täter gemacht wird. Dass, jeder der sich für Recht und Ordnung ausspricht ein Störenfried und Plagegeist ist. Dass, jeder der die biblischen Maßstäbe hochhält als Spinner und Querulant abgestraft wird. Ich breche hier ab, denn alle Menschen die ihr Leben nach Gottes Wort ausrichten, wissen von was ich rede.

 

Gemälde von Michael Wilfort

Ich wünsche Jeden der diese Predigtauszüge studiert, Richtungsweisung, Frieden und Gewinn für sein Leben erfährt.

 

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 1

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 2

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 3

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 4

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 5

Henkel Vorbereitung auf die Endzeit 6

 

Gemälde Michael Wilfort

Schlußbemerkung:

Unser Denken heute ist, wir leben im NT, und Gott segnet alles im Namen der Liebe ab.

Man glaubt dass Gott sich zwischen Maleachi und Matthäus bekehrt hat, und von einem Gott des Gerichtes sich als Gott der Liebe gewandelt hat.

Sagt man den Christen heute das Gott ein Gott ist der hasst, dann ist man lieblos und gesetzlich.

Ich weiß, das Gott niemanden verwirft, der ihn gehorsam ist, egal wie schwach er ist, wenn wir ein ehrliches Herz haben, dann wird Gott uns nie verwerfen.

Im Römerbrief 11, 22 steht:

Sieh nun die Güte und die Strenge Gottes:

gegen die, welche gefallen sind, Strenge;

gegen dich aber Güte Gottes, wenn du an der Güte bleibst;

sonst wirst auch du heraus geschnitten werden.

 

Wenn wir keinen Respekt mehr vor Gott haben, dann haben wir auch keine Ehrfurcht mehr vor Gott und wir können ihn nicht mehr wahrhaft anbeten.

Dinge die vor 20 Jahren noch undenkbar waren, sind heute möglich. Wenn jemand in der Gemeinde aufsteht und solche Dinge anspricht, dann heißt es, du bist lieblos und gesetzlich:

Dann hört man Aussagen wie:

Unser Gott ist ein Gott der Liebe und die Liebe deckt alles zu.

 

Ja! Die Liebe Gottes deckt alles zu, was bekannt wird.

Nirgendwo in der Bibel gibt es aber eine einzige Stelle in der steht, dass Gott Sünde zudeckt, die nicht bekannt wird. Weil wir die Wege Gottes nicht kennen, gehen wir in die Irre.

Wir sagen oder singen sehr oft:

Ich will dich sehen!!

Weil dies aber kein Herzensschrei ist, können wir ihn nicht sehen. Wenn wir ihn nicht sehen haben wir unsere pfingstlich – charismatische Götzen die uns beruhigen.

Gott sagt im NT, wenn ihr eure Götzen nicht entfernt, werde ich euch schlagen.

Ihr Lieben, dass steht im NT!!!

Wenn du noch Angst hast bist du noch mitten in der religiösen Täuschung, aber durch das Wort, das Schwert des Geistes kannst du frei werden. Hebr.4, 12

Wenn wir sagen, es ist gut das wir einen Gott haben der streng und gütig ist, dann haben wir den Weg des Humanismus verlassen.

Unser Gott zerstört selbst gemachten Frieden.

Scheinfriede zerstört Gott, und das nenne ich Liebe.

 

Ich habe in den letzten 28 Jahren meines Christseins erlebt, dass viele verletzt sind, weil Ihnen einmal jemand gesagt hat was die Wahrheit ist.

Wir suchen überall Mitleid und Anteilnahme.

Der richtige Weg wäre, nicht durch die Gemeinde zu telefonieren, sondern zum  Heiler zu gehen.

Das was Gott an Israel getan hat ist für uns heute wichtig. Gottes Hass auf die Sünde ist im AT und im NT gleich.

Gottes Absicht ist immer noch dasselbe Ziel.

Im 2. Mose 19, 5-6   lesen wir, um was es Gott geht.

Was ist unser Bestimmung?

 

Nicht unser Segen, nicht unser bequemes Leben. Nein !

Der Focus Gottes ist, das wir sein Eigentum sind. Die Probleme die wir heute in den Gemeinden haben,

ist Mangel an Entschiedenheit,

ist Mangel an Hunger nach Gott,

ist Mangel an Gegenwart Gottes.

Der eigentliche Punkt ist, dass wir nicht begriffen haben um was es geht. Wir brauchen Gott für Heilung, für einen neuen Job, für Befreiung, für Urlaub, usw.

 

Das ist nicht der Focus Gottes.                 Gott ist der Heiler!

Aber es geht nicht um Heilung, Befreiung und Wohlstand. Es geht um etwas ganz anderes.

In Hebr. 2, 1 lesen wir, das wir auf das Wort Acht haben sollen.

Ich fürchte das viele Christen am Ziel vorbei leben, weil sie das Erste was Gott auf seinen Herzen hat nicht ergriffen haben.

Da suchen sie Heilung, Hilfe, und hier und da Segen.

 

Jakobus 4, 3sagt: …ihr bittet und ihr habt nicht, weil ihr es in eueren Lüsten verzehren wollt.

Die Motive sind verkehrt!

 

Der Hl. Geist möchte uns in unsere Bestimmung bringen.

Die Bestimmung der Gemeinde ist nicht

–         die Gemeinde soll wachsen

–         die Gemeinde soll berühmt werden

–         die Gemeinde soll viel Geld haben, das ist nicht der Focus.

Der Focus ist:

Gott will eine Gemeinde haben für sich selbst.

Die Gemeinde hat ein Ziel, und dieses Ziel muss das Erste sein, und was für Gott das Erste ist, muss für uns das Erste sein.

Wenn dies nicht so ist, dann können wir Bibelstellen zitieren, predigen usw., und es wird die Bestätigung vom Himmel fehlen.

Wir sind gerufen zu ihm, um für ihn etwas zu sein.  Ich sage es noch mal!

Wir sind gerufen zu ihm, um für ihn etwas zu sein.

Ihr sollt mein Eigentum sein, ihr sollt ein königliches Priestertum für mich sein.            1.Petr. 1, 9    Das ist die Aufgabe der Gemeinde!

Es ist nicht eine Menge von Programmen zu haben.

Es geht nicht um uns,

es geht nicht um Unterhaltung,                           es geht um IHN.

Das ist der Grund warum an manchen Orten der Lobpreis so müde ist, so schleppend ist.

Wenn Herzen ergriffen sind, so das es um IHN geht, dann geht der Himmel auf, kommt Leben, kommt Feuer.

 

Wenn wir Lobpreis nach Plan machen, dann können wir sehen, wie die Seele aktiv ist.

Und deswegen ist es dann möglich, dass manche abschalten, manche sich unterhalten oder warten bis die Hauptsache – die Predigt – kommt.

 

Wenn wir in der Anbetung unsere Herzen IHN nicht zuwenden, dann werden wir Gottes Stimme auch in der Predigt nicht hören.

Wir hören einen Menschen, aber wir hören nicht die Stimme Gottes, und wenn wir IHN nicht hören, dann können wir Predigten hören ohne Ende, und wir kommen nicht einen Schritt weiter. Da ist nach 20 oder 30 Jahren kein Stück gewachsen.

Es kann nur wachsen durch das lebendige Wort.

Und das Wort kann nur wachsen, wenn wir IHN anbeten und als einzig artig sehen. Es gibt in den letzten Jahren einen Trend, da geht es immer mehr um

 

ich, mich, meiner, mir,                             Herr segne uns alle vier.

Es geht leider nicht mehr darum, wer ER ist.

Die Freiheit des Geistes nimmt ab, wenn wir nicht mit Leidenschaft dabei sind.

Ein Lobpreis der nicht Gott erhebt, ist kein attraktiver Platz für Gott, da bleibt er draußen.

Wir müssen das wieder kennen lernen, was es heißt, Gemeinschaft mit Gott zu haben. Wir müssen aufstehen und IHN sehen, hören und ergreifen.

Gott sagt dir, es geht nicht um deine Segnungen.

ER will dass wir für IHN etwas sind.

Das steht nicht nur im AT, sondern mitten im NT, Off.1, 6 und Off. 5,10.

Lesen wir Off.1, 6….und uns gemacht hat zu einem Königtum, zu Priestern seinem Gott und Vater.

Wenn wir nicht wollen, dann wird uns Gott auch nicht segnen.

Das was für Gott das Erste ist, muss für mich das Erste sein.

Matthäus 6, 33 …trachtet zuerst nach dem Reich Gottes.

Viele sagen dann vielleicht:

Das ist mir alles zu eng.

Wisst ihr warum dies viele Christen als zu eng sehen?

Es gibt so viele Christen die um ihr Recht zu sündigen kämpfen. Du musst nur in einer Gemeinde einmal klar sagen, was Gott zu manchen Dingen sagt, dann kannst du sehen, wie der humanistische Geist aufsteht. Und viele wundern sich, dass Gott nicht da ist.

Wenn es aber Orte gibt, wo nur wenige Gott von Herzen suchen, wird er sich finden lassen. Wenn dein Verlangen ist, die Wege Gottes zu kennen, dann wird Gott dir die Bibel offenbaren und dir seine Wege zeigen.

 

Offenbarung hat nichts mit Intellekt zu tun, sondern mit einen reinem Herzen.

Wenn unsere Herzen rein werden, dann werden wir wachsen und wachsen.

Das Maß an Klarheit, an Entschiedenheit, an Übereinstimmung mit den Werten Gottes nimmt dann deutlich zu.

D.h. der Hl. Geist nimmt ab, wenn dies nicht unser Verlangen ist.

Wenn der Hl. Geist auf dem Vormarsch wäre, würde alles zunehmen.

Die Sichtweise der Welt wird in so vielen Gemeinden übernommen. Bei Scheidung reden wir von Gefühlen und sagen, wir passen nicht mehr zusammen. Dass die Ehe vor einem Heiligen Gott versprochen wurde, interessiert niemanden mehr. Wir benutzen Worte der Welt, z.B. gibt es Eheähnliche Gemeinschaften. Sagt man dann z.B. du lebst in Unzucht – so nennt es Gottes Wort -, dann ist man lieblos.

Und irgendwer, liebe Geschwister muss gegen diesen Trend aufstehen, rate einmal wer?

Wir alle!!!

Wir müssen jetzt etwas tun, wenn nicht alles den Bach runter gehen soll. Menschen die mahnen sind immer unbequem und angeblich lieblos. Ich habe dies in all den Jahren meines Christseins mehrmals am eigenen Leib erfahren müssen.

Aber Gott sucht Menschen die sein Wort halten.

Gott hat sich die Gemeinde erworben, damit sie für IHN herrlich ist.

Damit er zur Welt sagen kann, schaut meine Kinder an

–       wenn es um Ehe geht,

–       wenn es um Kinder geht,

–       wenn es um Finanzen geht.

Gott sehnt sich nach Menschen die die Wahrheit sagen.

Wir sollen dies auch sagen, wenn es bei uns so ist. Ehrlich und ungeheuchelt die Wahrheit sagen.

Gott segnet nicht die Heuchelei ab. ER will ein Volk das IHN vertritt in der Welt.

–         ER will Aussteiger aus dem Angepasst sein!

–         Der Hl. Geist will uns zeigen wie Gott ist.

Es geht um eine einzige Sache.

Es geht um seine Ehre.

 

ER wird Sünde nie gutheißen, und deshalb sucht er einen Platz wo ER  Wohnung machen kann, und das soll dein Herz sein.

Der Lohn wird seine Gegenwart sein, und das ist das Beste für uns!

Mitschrift aus einem Vortrag von Hartwig Henkel

 

Gemälde von Michael Wilfort

Thema: Endzeit | 2 Kommentare