Home

Autorenarchiv

743. Demokratie ade

Mittwoch, 11. Januar 2023 | Autor:

DEM DEUTSCHEN VOLKE

Reichstagsgebäude-Berlin-_-Foto-Alexander-Hauk-pixelio.jpg

 

Liebe Besucher,

Herr Dr. Erich Lendorfer hat es mit seinem Bericht auf dem Punkt gebracht, Deutschland hat durch eine hinterhältige Politik die Grundfesten des Grundgesetzes außer Kraft gesetzt und unsere gewählten Volksvertreter haben dazu geschwiegen. Ich habe alle gewählten Abgeordneten aus meinem Wahlkreis mehrmals angeschrieben und auf diese Zustände hingewiesen; es kam so gut wie keine Reaktion. Dies zeigt deutlich in welchem Zustand unser Land ist. Wir haben ein Parteiensystem, dass sich die Posten nach Belieben zu schiebt, bei dem der Souverän keine Rolle mehr spielt, außer dass er seine Stimme abgeben darf.

Das Volk ist der Souverän ….!!! Wie sieht die Realität aus???

 

 

Die Aushebelung der Demokratie in der BRD Teil 1: Die Entmachtung des Parlaments

Herr Dr. Erich Lendorfer hat am 03.01.2023 in seinen Bericht auf tkp.at auf das Buch von Dr. C. E. Nyder: Young Global Leaders deutlich hingewiesen und aufgezeigt in welchem Zustand unser Land ist.

 

Hören Sie sich dies einmal in Ruhe an, dann werden Sie erkennen was in diesem Land schief läuft.

 

 

Leider gaben auch die sogenannten “christlichen” Kirchen ein erbärmliches Bild ab. Sie haben sich wie vor 80 Jahren diesen Weltsystem angepasst.

 

 

Hören Sie sich diesen Beitrag einmal aufmerksam an.

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

742. Die Hexenjagd auf Ungeimpfte

Mittwoch, 11. Januar 2023 | Autor:

Impf Fakten_2022

 

Liebe Besucher,

ich hätte so etwas vor 3 Jahren nicht für möglich gehalten, was jetzt besonders in Deutschland geschehen ist und immer noch am laufen ist. Niemand hat geglaubt, dass wir Zustände wie vor 80 Jahren erleben werden, ja noch schlimmer.

Die Kirchen haben sich wieder einmal eins gemacht mit einer gottlosen Regierung.

 

Ich bedanke mich sehr herzlich bei Herrn Oysmüller für die Genehmigung zur Veröffentlichung hier in meinem Blog.

https://i0.wp.com/tkp.at/wp-content/uploads/2022/12/World_information_war_Collage.png?resize=800%2C763&ssl=1

 

Die Ungeimpften haben 3 Jahre Psycho-Krieg überstanden

 

  1. Dezember 2022 von Thomas Oysmüller  erschienen bei tkp.at

Seit drei Jahren wird ein Krieg der fünften Generation gegen die eigenen Bürger geführt. Millionen konnten sich aber drei Jahre widersetzten. „Herzlichen Glückwunsch“, sagt Robert Malone, mRNA-Pionier. 

Herzlichen Glückwunsch! Wir nähern uns dem Jahr 2023, und Sie haben das dritte Jahr der größten, weltweit koordiniertesten psychologischen Kriegsführung in der Geschichte der Menschheit hinter sich gebracht und überlebt“, so kommentiert Robert Malone den Abschluss des Jahres. Trotz dieser historischen Operation haben Millionen Menschen den Krieg gegen ihre Psyche durchschaut. Millionen blieben ungeimpft, noch viel mehr verweigerten die regelmäßigen Stiche.

Krieg gegen die Köpfe

Malone weiter:

„Diejenigen, die sich den weder sicheren noch wirksamen Impfungen entzogen haben, verdienen einen Orden für ihre Fähigkeit, den Nebel der Informationskriegsführung zu durchschauen. Diejenigen, die wie ich der FDA vertrauten und die ersten Impfungen einnahmen, um dann unter den negativen Auswirkungen derselben zu leiden, verdienen vielleicht ein Purpurherz für eine Verwundung im Kampf.“

Zum Jahreswechsel sei allerdings auch ein Moment des Gedenkens angebracht. Für jene Menschen, die es nicht in das vierte Jahr der Operation geschafft hätten.

Wie beschreibt Malone diese militärische Operation? Die Welt habe es mit fünfter Generation der Kriegsführung  (5GW) zu tun. Das Schlachtfeld ist der Kopf. Die Gegner sind die ganz normalen Bürger. Es ist ein Krieg um Information, um den Konsens des Schwarms. Twitter, so Malone, sei deshalb auch kein Unternehmen, sondern nichts anderes als eine Waffe in diesem Krieg der fünften Generation. Durch die Veröffentlichung der Twitter Files ist das mittlerweile auch keine Verschwörungstheorie mehr.

Auch Malone sei ein „Student“ und „kein Experte“ im Bezug auf diesen Krieg. Doch wir alle werden gerade zu Experten ausgebildet, durch die harte Schule der Realität. Malone empfiehlt neben der Realität aber auch das Studium, etwa die Bücher: „Fourth- and Fifth-Generation Warfare:  Technology and Perceptions“, veröffentlicht im Jahr 2019 von Dr. Waseem Ahmad Qureshi. Oder „The Handbook of 5GW: A Fifth Generation of War?“ von Daniel Abbott.

Kein Frieden

Auf seinem “Substack” wo er auch PDF-Dokumente der Bücher verlinkt, zitiert er einige Auszüge aus den Büchern. Etwa: „Die Kriegsführung der fünften Generation (5GW) ist ein Kampf der Wahrnehmungen und Informationen. 5GW ist auch ein kultureller und moralischer Krieg, der die Wahrnehmung der Massen verzerrt, um ein manipuliertes Bild der Welt und der Politik zu vermitteln.“

Es gehe um die „geheime absichtliche Manipulation“ von Akteuren, Institutionen, Staaten, um „ein Ziel oder eine Reihe von Zielen in einer Kombination von sozioökonomischen und politischen Bereichen zu erreichen. Gewalt sei dabei sehr „diskret verteilt“, das Opfer soll gar nicht wissen, „dass es ein Opfer eines Krieges ist, und den Krieg verliert.“

Bei Daniel Abbott ist weiter nachzulesen: „Die Geheimhaltung dieser Kriegsführung macht sie zur gefährlichsten Kriegsführungsgeneration aller Zeiten. Die erfolgreichsten Kriege [der fünften Generation] sind Kriege, die nie erkannt werden.“

Wer diesen Text liest, bei dem sind die Chancen gut, auch das dritte Jahr der größten 5GW-Operation (relativ unbeschadet) überstanden zu haben. Drei Jahre lang haben die westlichen Nationen (angeführt von der US-Regierung) und Koordination mit der Pharmaindustrie, „hochentwickelte, militärische 5GW-Technologien, -Strategien und -Taktiken gegen ihre eigenen Bürger eingesetzt“. Warum? Malone: „Um eine breite Palette von pharmazeutischen, kommerziellen, finanziellen und politischen Kontrollzielen voranzutreiben.“ Zuletzt soll eine Ordnung vorangetrieben werden, „der Sie nicht zugestimmt haben, in der das Konzept autonomer, souveräner Nationalstaaten als überholt angesehen wird, und dies, ohne dass Sie sich überhaupt bewusst sind, was getan wird.“

Der eigene Verstand, die eigene Meinung und die eigenen Gefühle werden auch im Jahr 2023 das Schlachtfeld bleiben. Der Krieg ist keinesfalls vorbei. Aber nach drei Jahren tragen viele Bürger einen Orden, haben eine Ausbildung durchgemacht und sind kampferprobt.

 

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

741. Die Klimalügen werden immer deutlicher

Dienstag, 10. Januar 2023 | Autor:

Gletscherspalten_web_R_B_by_Erich-Westendarp_pixelio.de_.jpg

 

Liebe Besucher,

das aktuelle Thema nach Corona beschäftigt wieder die gesamte Welt. Wieder sind es einige die sich erheben und den Rest der 99,99% der Menschen vorschreiben wollen, wie wir zu leben haben. Jeder der nicht an Menschen glaubt, sondern an den Allmächtigen Gott kann sicher sein, dass das Bibelwort bis zum Ende dieser Weltzeit Gültigkeit hat.

 

1Mo 8,22 Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.

 

Dieses Wort hat seit Jahrtausenden von Jahren Gültigkeit und es wird nicht durch einige Klimafanatiker ungültig werden.

 

 

Ich bedanke mich hier bei Florian Machl von Report24 für die Genehmigung diesen Beitrag hier in meinem Blog veröffentlichen zu dürfen.

 

 

Symbolbild: Eis in der Antarktis; Quelle (C) Freepik @wirestock

 

 

Das Kartenhaus der Klimafanatiker kollabiert immer weiter. Neue Daten zeigen, dass es seit mehr als acht Jahren keine globale Erwärmung gab. Auch bleiben die Temperaturen in der Antarktis seit nunmehr sieben Jahrzehnten weitestgehend stabil. Die Klimalüge wird wie die Pandemie nur durch Zensur und Staatsgewalt aufrechtzuerhalten sein.

Geht es nach den Klimafanatikern, droht der Erde bereits in wenigen Jahrzehnten eine Klima-Apokalypse. Es werde deutlich wärmer, die Gletscher und Polkappen würden abschmelzen und so den Meeresspiegel um mehrere Meter ansteigen lassen. Doch irgendwie will das globale Klima sich nicht den Horrorprognosen beugen. Über die weiterhin entspannte Lage in der Arktis haben wir bereits mehrfach berichtet. Doch auch auf der anderen Seite der Welt – der Antarktis – sieht es alles andere als katastrophal aus. Und nicht nur das: Auf globaler Ebene gab es in den letzten Jahren trotz kleinerer regionaler Spitzen insgesamt betrachtet keine Erwärmung.

Doch zuerst einmal zur Antarktis. Zwei jüngere Studien (aus dem Jahr 2020 und aus dem Jahr 2022) sehen keine drastischen Temperaturänderungen in der Südpol-Region. So konstatieren die Forscher Singh und Polvani in ihrer im Jahr 2020 veröffentlichen Studie: “Der antarktische Kontinent hat sich in den letzten sieben Jahrzehnten nicht erwärmt, obwohl die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre monoton angestiegen ist.” Zwar gab es in der Westantarktis vor der Küste einige wärmere Zonen, doch in der östlichen kontinentalen Hälfte wurde es großflächig betrachtet sogar etwas kälter.

Cinthya Bello und zwei ihrer Forschungskollegen haben in ihrer erst im April 2022 im “International Journal of Climatology” ebenfalls eine “Abkühlungsperiode während der letzten Dekaden” festgestellt. Sie schreiben auch: “Die statistische Analyse der mittleren Temperaturen bestätigte bei den meisten Wetterstationen, deren Daten wir analysiert haben, einen Trend zur Abkühlung im Sommer und bei den mittleren monatlichen Höchsttemperaturen in den 1990er Jahren.” Also auch hier alles weit von dem entfernt, was die Klimafanatiker in den letzten Jahren behauptet haben.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich auf globaler Ebene ab. In den letzten 100 Monaten (also acht Jahren und vier Monaten) gab es faktisch einen Stillstand bei der Erwärmung. Zwar war beispielsweise das Jahr 2016 im Schnitt wärmer als 2015, doch die folgenden Jahre lagen alle innerhalb der natürlichen jahreszeitlichen Schwankungsbreite, wobei 2020 etwas wärmer und dafür 2021 und 2022 etwas kälter waren. Dies zeigen Satellitendaten der Universität von Alabama in Huntsville, die Christopher Monckton of Brenchley für das Portal “Whats up with that” aufgearbeitet hat.

Und nicht nur das. Der langjährige Trend seit dem Jahr 1978 zeigt einen durchschnittlichen globalen Temperaturanstieg von 0,134 Grad Celsius pro Dekade. Dies liegt deutlich unter den Zahlen der Klimaextremisten, die mit Werten von 0,3 Grad pro Jahrzehnt und mehr hantieren. Und das, ohne die Sonnenaktivität mit ein zu kalkulieren. Moncktons Fazit: “Selbst wenn der gesamte Westen bis 2050 tatsächlich Netto-Null-Emissionen erreichen würde, wäre die Welt nur ein Siebzehntel Grad kühler als bei Fortsetzung des derzeitigen und anhaltenden Aufwärtstrends der globalen Emissionen. Und jede Milliarde Dollar, die wir für die Zerstörung der westlichen Volkswirtschaften ausgeben, würde zwischen einem Viermillionstel und einem Dreißigmillionstel Grad künftiger Erwärmung verhindern. Und nicht einmal das können wir erreichen, weil die notwendigen technischen Metalle zur Erreichung von Netto-Null einfach nicht verfügbar sind.”

Wie wir also sehen, droht uns zumindest in absehbarer Zeit keine “Klima-Apokalypse” durch die sogenannten Treibhausgase. Der Arktis und der Antarktis geht es soweit ganz gut und die globalen Temperaturen bleiben im Rahmen. Der menschliche Einfluss durch CO2, Methan & Co auf das Klima ist offensichtlich begrenzt und auf die Sonnenaktivitäten und deren Auswirkungen in Bezug auf das Klima können wir ohnehin keinen Einfluss nehmen.

Thema: Christliche Seite | Beitrag kommentieren

740. Corona Verbrechen

Dienstag, 10. Januar 2023 | Autor:

Impfung_by_Tim-Reckmann_pixelio.de_.jpg

 

Liebe Besucher,

als ich mich mit diesem Thema auseinander gesetzt habe ist mir die Bibelstelle in Jeremia 17 eingefallen wo folgendes steht:

Vers 5 Ich, der HERR, sage: Mein Fluch lastet auf dem, der sich von mir abwendet, seine Hoffnung auf Menschen setzt und nur auf menschliche Kraft vertraut. 6 Er ist wie ein kahler Strauch in der Wüste, der vergeblich auf Regen wartet. Er steht in einem dürren, unfruchtbaren Land, wo niemand wohnt. 7 Doch ich segne jeden, der seine Hoffnung auf mich, den HERRN, setzt und mir ganz vertraut. 8 Er ist wie ein Baum, der nah am Bach gepflanzt ist und seine Wurzeln zum Wasser streckt: Die Hitze fürchtet er nicht, denn seine Blätter bleiben grün. Auch wenn ein trockenes Jahr kommt, sorgt er sich nicht, sondern trägt Jahr für Jahr Frucht. 9 Nichts ist so undurchschaubar wie das menschliche Herz, es ist unheilbar krank. Wer kann es ergründen? 10 Ich, der HERR, durchschaue es; ich prüfe jeden Menschen ganz genau und gebe ihm, was er für seine Taten verdient.

 

Ja, was machen nun Geimpfte mit diesem Wort?

 

Ist es nicht erschreckend wie in unserem Land gelogen, betrogen und manipuliert wird. Ich weiß, dass der allmächtige Gott eines Tages diesen ganzen Sumpf lichten wird. Aber als Menschen hätten wir es doch gerne, wenn jetzt schon ein Großteil von diesem Betrug ans Licht kommt. Ich habe Hoffnung, dass dies geschieht weil viele Menschen unter der Last dieser Lügen seelisch und körperlich zusammenbrechen und mit ihrem Wissen an die Öffentlichkeit gehen werden.

 

Schauen Sie sich einmal das Video von AUF1 vom 11.01.23 an.

https://auf1.tv/berlin-mitte-auf1/berlin-mitte-auf1-wir-erleben-das-sterben-der-geimpften/

 

Schauen Sie sich die nachfolgenden Beiträge einmal in Ruhe an und bilden Sie sich selbst eine Meinung bzw. ziehen Sie darauf Konsequenzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein weiterer Beleg über die Lügen die man nicht wahrhaben will.

Ich bedanke mich bei Uwe Alscher für die Genehmigung zur Veröffentlichung hier in meinem Blog.

 

Wie ist es möglich, dass die Covid-Impfung von vornherein als mögliche Ursache für die u.a. für Deutschland auch von Tom Lausen berichtete Übersterblichkeit ausgeschlossen wird. Die Evidenz ist unübersehbar direkt vor den Augen der Öffentlichkeit in den Zahlen. Zwar berichten inzwischen auch manche Medien aus dem Mainstream. Allerdings kommen diese Berichte sehr spät – und sie sind weiterhin sehr stark von den Argumenten der Pharma-Industrie geprägt. Jüngstes Beispiel – aus Großbritannien – ist ein Artikel im Telegraph.

Steve Kirsch ist Unternehmer und Covid-geimpft. Allerdings ist er ein Zahlenmensch und in der Lage, kritisch zu überprüfen, ob Statistiken korrekt sind. Er hat den Telegraph Bericht zum Anlass genommen für einen Offenen Brief an die Britische Herzstiftung, die – wie auch ihre deutsche Schwesterorganisation – keinen Zusammenhang mit den Genetischen Injektionen erkennen will. Wir dokumentieren den übersetzten Wortlaut

Von Steve Kirsch

Liebe British Heart Foundation,

ich habe gerade einen Artikel im Telegraph gelesen…lesen Sie hier weiter

 

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

739. Impfnebenwirkungen werden geleugnet

Sonntag, 25. Dezember 2022 | Autor:

 

Liebe Besucher,

nicht dass die letzten 3 Jahre einer katastrophalen Politik schon genug waren, leugnet man jetzt auch noch die Folgen dieser falschen Entscheidungen bzw. kehrt einen Großteil unter den Tisch und versucht weiterhin zu manipulieren was das Zeug hält. Etwas Gutes hat das Internet – auch wenn es viel Dreck verbreitet – es vergisst nichts, und darum werden alle Schuldigen zur Rechenschaft gezogen werden. Diejenigen die glauben, dass sie durch Tricks ihren Kopf Leben durch die Schlinge ziehen können, werden dann aber am Ende ihres Lebens vor Gott zur Rechenschaft gezogen werden. Keiner wird diesem gerechten Gericht entkommen und kann sich dann nicht mehr mit Antworten wie: “Ich kann mich nicht erinnern” herausreden.

 

Impf Fakten_2022

 

Corona Fakten zu Nachdenken

 

Lesen Sie den guten Bericht von  , der am 09.12.22 im tkp Der Blog für Science & Politik veröffentlicht wurde.

 

Vielen Dank an Herrn Dr. Peter Mayer für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

 

Wo-r-„an“ und wo-„mit“ sterben wir? Teil 1: Todesart unzutreffend – Todesursache unklar

 

Seit der Tod häufiger „plötzlich und unerwartet“ wie ein Dieb in der Nacht kommt, wird die wahre Natur des Sterbens noch seltener erkannt und benannt. Auf der Basis einer äußeren Leichenschau schrumpfen Todesdiagnosen oder das, was Ärzte auf Totenscheinen dafür halten, zu substanzlosen Mutmaßungen.

Deren Präzision ist vergleichbar mit der Inspektion des Gehäuses bei einem defekten Computer. Insbesondere dann, wenn bei den 60% von uns, die außerhalb von Kliniken sterben, zur Todesfeststellung die Leiche von der Mehrzahl der Ärzte gar nicht entkleidet wird.i Der Augenschein eines Rechtsmediziners erfolgt nur vor Feuerbestattungen und bei Verdacht auf einen gewaltsamen Tod.

Leichenöffnungen zur Klärung der Natur des Todes waren und sind die Ausnahme. Daran hat die Epidemie der derzeitigen Übersterblichkeit nichts geändert. Lediglich etwa 1% aller Verstorbenen und selbst in Kliniken kaum mehr als 3% werden obduziert.ii iii Das stillschweigende Kartell zwischen Ärzten und Angehörigen belässt es lieber bei „Herz-Kreislauf-Versagen“ oder neuerdings einer „inneren medizinischen Erkrankung“.

Zum Skalpell greifen Ärzte allenfalls, wenn andere Ärzte vorher den Tod als „unklar“ deklarieren oder ein Fremdverschulden für möglich halten. Aber inzwischen generiert nicht einmal die Unklarheit einen Aufklärungswillen. Die Unklarheit wurde einfach ins Reich der Diagnosen aufgenommen: „SUDS“ = „sudden unknown death syndrome“, „SADS“ = „sudden adult death syndrome“. Rechtzeitig zur Einführung der kindlichen Massenimpfungen hatte man 1969 bereits den „plötzlichen Kindstod“ oder „SIDS“ = „sudden infant death syndrome“ erfunden.

Kein Wunder, dass gerade bei den Todesfällen außerhalb von Kliniken kaum ein Diagnosen-zauber einer Überprüfung standhält. Die Lügen und Vertuschungen um „Covid-19“ und die als Impfungen getarnten Genspritzen bomben uns zurück in eine Zeit, in der bei einem gewaltfreien Ende immer ein Ungleichgewicht der Körpersäfte oder ein zu später oder unzureichender Aderlass Schuld am Tod waren. Das Finale, das eigentlich zumeist aus dem vorangegangenen Leben resultiert, büßt damit heute wiederum jede Logik ein.

 

An jeder Todesdiagnose ist zu zweifeln

 

Kritische Mediziner hielten immer jede zweite Todesart auf Totenscheinen für falsch. Besonders krass zeigte dies die Mordserie eines Pflegers in Kliniken in Oldenburg und Delmenhorst am Anfang unseres Jahrhunderts: mehrere Hundert durch Medikamente ausgelöste Herzstillstände wurden als „natürlicher Tod“ klassifiziert.iv Der mangelnde Wahrheitsgehalt der Todesdiagnosen hat eine lange Tradition. Bereits 1863 beklagte der Pathologe Rudolf Virchow die „große Nachlässigkeit, mit welcher auf den Totenscheinen die Krankheiten von den Ärzten angegeben werden.“

Es ist allerdings nicht nur Nachlässigkeit, sondern oft auch Vorsatz. Bei Giftmorden wurden schon früher gerne „Erkältungen“ oder, wenn gerade eine Epidemie angesagt war, „Cholera“ und „Typhus“ attestiert. Diese Todeslügen machten auch vor Personen, die Fußabdrücke in der Geschichte hinterließen, nicht Halt. Im Buch „Letzte Tage – verkannte und vertuschte Todesdiagnosen berühmter Personen“ kann man sich aus drei Jahrhunderten davon überzeugen.v Heute breiten „Covid-19“ und andere Fake-Diagnosen den Mantel des Schweigens über tödliche „Impfungen“ und Klinikinfektionen aus.

Trotz datenpraller Krankenakten bleiben bestimmte Ursachen in Kliniken unerkannt oder werden nur entdeckt, falls gezielte Laboranalysen (z.B. bei Gift- oder Medikamenten-einwirkungen) erfolgen. In einer Auswertung aus 6 Kliniken wurden 7% der Eintragungen als unleserlich oder nicht beurteilbar verworfen!vi Jede 4. der angegebenen Todesarten war nicht plausibel. Nur in 2/3 der Fälle galt überhaupt die Todesart als wahrscheinlich. Und dies nur anhand der Krankenunterlagen ohne Überprüfung durch Obduktionen oder toxikologische Analysen. Die Diskrepanz der Diagnosen auf den Totenscheinen mit den Obduktionsergebnissen beträgt zwischen 30 und 50%.vii viii ix

Ranglisten der Todesdiagnosen beruhen daher nur zum geringen Teil auf Fakten. Mit Fug und Recht darf bezweifelt werden, dass arteriosklerotische „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“ unsere häufigsten Todesursachen sind. Dies bedingt Fehleinschätzungen, da die falschen Diagnosen, wie „Covid-19“ eindrücklich vor Augen führte, keine Zufallsauswahl darstellen. Unerwünschte behandlungsbedingte Todesursachen gelten fälschlich als Raritäten.x Dies trifft auch auf gewaltsame Todesfälle zu. Bei möglichen Fremdeinwirkungen drohen staatliche Ermittlungen mit juristischen Auseinandersetzungen, so dass Obduktionen von Ärzten und Angehörigen vermieden werden. So genau wollte man es nie wissen.

 

Welche Todesdiagnose enthält überhaupt eine Ursache?

 

Trotz der Notwendigkeit, dass das amtliche Dokument des Lebensendes die Ursache für das Ableben abfordert, beinhalten die letzten Eintragungen auf den Totenscheinen in der großen Mehrzahl der Fälle lediglich Todesarten. Die Rangliste wird angeführt von „Herz-Kreislauf-Erkrankungen“, „Krebserkrankungen“ und „Erkrankungen der Atmungsorgane“. Aber was besagen selbst zutreffende Todesarten für die Hinterbliebenen, wenn gleiche Todesarten verschiedene Ursachen haben können?

Ein Krebsleiden als Todesart wird noch in den meisten Fällen heute vor dem Ableben nachgewiesen, so dass es zu Recht auf dem Totenschein stehen kann. Allerdings fehlen die Ursachen für die Tumoren. Bei einem plötzlichen Herztod lässt sich oft nicht einmal sicher erkennen, ob ein Herzstillstand den Tod ausgelöst hat oder nur ein Folgeereignis war. War es eine Störung der Blutversorgung, der Erregungsleitung oder ein muskuläres Pumpdefizit? Aber auch damit wäre die eigentliche Ursache unbenannt. Fehlte die Blutzufuhr infolge eines Blutdruckabfalls oder durch den Verschluss einer Herzkranzarterie? War ein elektrisches Versagen durch eine Elektrolytverschiebung, eine Medikamentenwirkung oder Entzündung bedingt? Erfolgte eine Entzündung des Herzmuskels mit Pumpversagen durch Krankheits-erreger, Gifte oder eine Strahlungsfolge?

 
 

Für die Lebensgeschichte eines Menschen ist es ein Unterschied, ob seine Leberzirrhose auf einen übermäßigen Konsum von Alkohol, Blei, Medikamente oder eine Infektion zurückzu-führen war. Und es ist vielleicht auch strafrechtlich relevant, wenn ein Herzinfarkt oder Schlaganfall nicht durch eine unklare Thrombose, sondern durch ein medikamentös bedingtes Blutgerinnsel oder eine Gefäßwandentzündung durch Feinstaub bzw. ein Spike-Protein bedingt war. Spätestens hier stellen wir fest, dass Todesarten verfälschend als „-ursachen“ bezeichnet werden. Erst mit der Benennung eines oder mehrerer lebensweltlicher Einflussfaktoren wird eine Todesdiagnose zu einer Todesursache.

Mit der Erfindung von „Covid-19“ sind zutreffende Ursachen für einen Tod mittlerweile die Ausnahme. Das Ergebnis oft unsinniger Tests wird zur Diagnose erhoben, unabhängig davon, was einem Kranken tatsächlich fehlt. Nur so kam es in Österreich zu der erschreckenden Zahl von etwa 20.000 „Covid-Toten“ innerhalb von zwei Jahren. Tatsächlich an einer Atemwegsinfektion litten davon aber bestenfalls 5%, wie staatliche Auswertungen aus dem Vereinigten Königreich und den USA offenbarten. Die übrigen 19.000 Verstorbenen sind allenfalls „mit“ einem positiven PCR-Test wie „mit“ einem Lippenherpes oder Hühneraugen verstorben. Wer „an und mit“ einer Diagnose gleichrangig setzt, hat jeden Anspruch auf Wahrheitsfindung verwirkt.

 

Auch der Blick ins Innere kann trügen

 

Allerdings ist auch eine Obduktion alles andere als ein Goldstandard. Rechtsmediziner verzichten bis heute weitgehend auf mikroskopische Begutachtungen und beurteilen nach Augenschein. Pathologen führen zwar regelmäßig feingewebliche Untersuchungen durch, finden aber selbst nur dann wahre Ursachen, wenn sie an den richtigen Stellen Proben entnehmen und die richtigen Fragen stellen. Wer nicht gezielt nach Spike-Proteinen sucht, wird nur unspezifische Entzündungen und Gefäßverschlüsse finden… Kaum ein Pathologe spürt den Zusammenhang zwischen den „Covid-Impfungen“ und dem dadurch verursachten Ableben auf.

Diese Blockade gegenüber tatsächlichen Ursachen bedingt, dass auch Obduktionen oft nichts klären! Die Feststellung eines Organversagens bei massiver Entzündungsreaktion oder ein Gefäßverschluss beinhaltet keine Ursache. Ein tödlicher Herzinfarkt am eröffneten Herzen besagt nicht viel mehr als die äußerliche Vermutung eines Herztodes, wenn das todbringende Medikament oder der Krankheitserreger nicht ausgeforscht werden.

 

Fazit

 

Eine korrekte Identifizierung tatsächlicher Todesursachen verlangt eine rückhaltlose Aufarbeitung der Todesarten – nicht nur die Benennung einer Teilursache. Um zu einer Aufklärung eines Todes zu gelangen sind medizinischer Sachverstand, kriminalistische Akribie und tabufreie Reflexion aller Hypothesen gefragt. Ob bei einer äußeren Leichenschau oder einer Obduktion. Der Erfinder von Sherlock Holmes, Arthur Conan Doyle, erkannte, dass „die Welt voll von offensichtlichen Tatsachen ist, die niemand jemals bemerkt“. Die Pandemie-Inszenierung bestätigt, dass Elefanten unbemerkt im Raum stehen können.

i Madea B: Ärztliche Leichenschau und Todesbescheinigung: Kompetente Durchführung trotz unterschiedlicher Gesetzgebung der Länder. Dtsch Arztebl 2003; 100(48): A-3161-79

ii Deutsche Gesellschaft für Pathologie; http://www.pathologie-dgp.de/media/Dgp/downloads/Rubrik_Downloads/Indikationsliste_Obduktionen_230414.pdf; letzter Zugriff am 11.06.2017

iii Jütte R, Dietel M, Rothschild MA: Autopsie: Lässt sich der Trend sinkender Sektionsraten umkehren? Dtsch Arztebl 2016; 113(46): B-1743-6

iv Gude H, Hackenbroch V, Jüttner J: Der Jahrhundertmörder. Der Spiegel 2018; 16:46-53

 
 

v Reuther G: Letzte Tage – verkannte und vertuschte Todesursachen berühmter Personen. Engelsdorfer; Leipzig 2022

vi Schröder AS, Sperhake J: Die Todesbescheinigung im Krankenhaus – wie gut ist die Qualität? Archiv Kriminol 2016; 238:198-206

vii Dietl M: Droht die blutige Entlastung? Die Sektion als klinischer Garant qualitätsgesicherter DRG-Medizin. Tagung des Forschungsprojekts „Tod und toter Körper“, 14-15.07.2009, Berlin

viii Todt M: Die Leichenschau vor Kremation: Überflüssig oder wichtiges Instrument zur Aufdeckung nicht-natürlicher Todesfälle? Dissertation, Hannover 2011

ix Modelmog D, Goertchen R: Der Stellenwert von Obduktionsergebnissen – in Beziehung zur Sektionsfrequenz und amtlicher Todesursachenstatistik (Görlitzer Studie). Dtsch Aerztebl 89:A3434-3440

x Korzilius H: Behandlungsfehler: Das Schadensrisiko ist gering. Dtsch Arztebl 2017; 114(13):B-530-1


Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der fixen Autoren von TKP wieder.

Dr. med. Gerd Reuther ist Arzt und Medizinhinhistoriker. Er ist Autor der Bücher „Der betrogene Patient“ und „Heilung Nebensache“.

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

738. Die Corona Politik in einem Bild

Dienstag, 13. Dezember 2022 | Autor:

Dieses Gemälde wurde zu Ehren aller Großeltern gemacht, die während der Coronazeit verstarben und sich nicht von ihren Enkelkindern verabschieden konnten.

Künstler: Juan Lucena, Spanien

 

Liebe Besucher,

der Umgang mit dem Kapitel Corona ist ein einziger Beweis menschlichen Hochmutes und das daraus folgende Versagen. Hier wird mehr als deutlich, dass wenn Menschen ohne Gott agieren nur solche Ergebnisse die Folge sind wie wir sie jetzt sehen. Politiker, Medien, Ärzte, Gerichte, Behörden und alle die die Menschen in Angst und Schrecken gebracht haben, versuchen jetzt alles klein zu reden und all den Betrug und all das Verbrechen unter den Tisch zu kehren.

Sollte die Aufarbeitung nicht geschehen so weiß ich, dass alle die an diesen Verbrechen beteiligt waren eines Tages vor Gott Rechenschaft ablegen müssen.

 

Ich bedanke mich bei für diesen sehr guten Beitrag

 

Die Corona Politik in einem Bild 

Die WHO hatte am 13. März 2020 wegen des Corona-Virus SARS-CoV-2 eine Pandemie deklariert. Wissenschaftler wie Nobelpreisträger Michael Levitt, der Epidemiologe John P.A. Ioannidis, die Heinsberg-Studie von Hendrik Streeck oder eine französische Studie kamen zum Ergebnis, dass sich die Letalität von Covid19 nicht wesentlich von bekannten Coronaviren in einem Krankenhaus unterscheidet. Eine Nature Medicine Studie kam selbst für die chinesische Stadt Wuhan zu einem ähnlichen Ergebnis.

Das hat TKP in einem Artikel am 10. April 2020 bereits berichtet. Dennoch wurde mittlerweile zweieinhalb Jahre die Menschen mit gesundheitsschädlichen Maßnahmen gequält. Das Bild, das mich an das  eines anderen Spaniers erinnert, nämlich an „Guernica“ von Pablo Picasso,  fasst diese teils verbrecherischen Maßnahmen zusammen.

 

Dieses Gemälde von dem Spanier Juan Lucena wurde zu Ehren aller verstorbenen Großeltern gefertigt, welche es durch repressive diktatorische Gesetzgebung nicht vermocht haben, sich von ihren Enkelkindern und Kindern zu verabschieden. Schätzungsweise eine halbe Million ältere Menschen mussten seit März 2020 einsam und verlassen in Senioren- und Pflegeheimen oder Krankenhäusern sterben.

Der laut Sterbeforschern emotional so wichtige Abschied wurde unter dem Vorwand einer angeblichen Pandemie verboten. Beschämend, dass sich Betreiber und Pflegedienstleitung in fast allen Fällen sich diesem absurden Wahnsinn unterwarfen und es immer noch tun. Unzählige unnötige seelische Schmerzen und Traumata wurde absichtlich von einer kleinen, empathielosen Clique von monströsen Psychopathen verursacht: ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Wenn der breiten Masse klar wird, dass es sich hier nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen lediglich um Influenza A und B handelt, wird sich Trauer in Zorn umwandeln. Die Täter und ihre Komplizen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

 

Lesen Sie selbst was dieser Irrsinn der verirrten Politiker und Ärzte angerichtet hat.

 

Dank Lockdowns und Masken: Grippeähnliche Erkrankungen am Vormarsch

Studie belegt: Impfung für Jüngere „völlig irrsinnig“

Offizielle Daten in Italien: Geimpfte häufiger infiziert als Ungeimpfte

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

737. Die Impflüge kommt ans Licht

Freitag, 11. November 2022 | Autor:

 

 

Impfung-by-Thommy-Weiss_pixelio.de_.jpg

 

Liebe Besucher,

im Wort Gottes finden wir bei Jer 8,6 das Wort:

 

Ich sehe und höre, dass sie nicht die Wahrheit reden. Es gibt niemand, dem seine Bosheit leid wäre und der spräche: Was hab ich doch getan!

 

Dieses Wort erinnert mich täglich daran was seit vielen Jahren – besonders seit März 2020 – in unserem Land an Lügen und Ungerechtigkeiten geschieht und niemand kümmert dies anscheinend, außer einer kleinen Schar von Christen die ihr Leben ihren Retter Jesus Christus anvertraut haben.

Diese kleine Schar betet seit Jahren, dass die Wahrheit ans Licht kommt und alle Lügner zur Rechenschaft gezogen werden. Wenn nicht in dieser Welt, dann aber totsicher, wenn sie eines Tages vor Gott stehen werden. Dies kann von einen Tag auf den anderen Tag geschehen. Jeder, der das Böse tut sollte dies bedenken, denn Gott läßt sich nicht spotten.

Es ist in den letzten Monaten zu beobachten, dass nach und nach die Lügen ans Licht kommen und auch ganz “weltliche” Menschen die sich wenig mit dem Wort Gottes befasst haben, den Weg der Wahrheit suchen und mithelfen aufzuklären.

 

Hören Sie sich einmal an was Herr Köppel von der Weltwoche zu diesen ganzen Vorgängen zu sagen hat.

 

Impf – Lüge!!!

 

Die grosse Impf-Lüge: Manipulation, Machtmissbrauch, Milliardengeschäfte. Die Covid-Impfung ist gar keine Impfung. Wie schädlich ist die Impfung? Kartell der Vertuscher. Totalversagen der Medien. Auch ich habe geschlafen

 

Insa-Umfrage ergibt: Fast jeder vierte Deutsche verspürte nach der Covid-Impfung «erhebliche Nebenwirkungen»

 

▫️Impfstatus von neu aufgenommenen COVID19- Patienten auf Intensivstationen▫️

🔹11,4 % (326 Fälle) aller COVID-19-Neuaufnahmen hatten keine Impfung
♦️3,0 % (85 Fälle) hatten eine Impfung
♦️8,9 % (254 Fälle) hatten zwei Impfungen,
♦️57,0 % (1.634 Fälle) hatten drei Impfungen
♦️19,8 % (566 Fälle) hatten vier oder mehr Impfungen

RKI Bericht Seite 18
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2022-10-20.pdf?__blob=publicationFile

Das ist’s aber, was ihr tun sollt: Rede einer mit dem andern Wahrheit und richtet recht, schafft Frieden in euren Toren.

Die Bibel –  Sacharja 8, Vers 16

 

Impfstoff dringt in jeden Teil des Körpers deshalb sterben die Menschen

 

Jetzt sind die Zahlen der Krankenkassen bekannt und alle Lügen kommen ans Licht.

 

 

 

Diese Seite wird fortlaufend ergänzt.

 

Thema: Corona | Beitrag kommentieren

736. Weihnachtsgeschichte 2022 – mit Freuden beschenkt

Freitag, 11. November 2022 | Autor:

Liebe Besucher,

wir haben ein weiteres Jahr mit allen Facetten der Plandemie erlebt und die Angst hat bei den Menschen nicht abgenommen, sondern zu genommen. Das ist mein Eindruck, wenn ich mit Leuten über diesen Wahnsinn rede der da abläuft. Die Allermeisten habe keine anderen Sorgen mehr als ihren Impfstatus aufrecht zu halten, den giftigen PCR – Test, durchzuführen und die zweifelhafte Sklavenmaske wieder für alle zu fordern.

Menschen die noch ihren Verstand zum Denken benutzen, müssen feststellen, dass alle drei dieser von der Regierung geforderten Maßnahmen nichts geholfen haben, nein, ganz im Gegenteil, sie schaden unserer Gesundheit. Beweise liegen tausendfach vor, werden aber von Politik und Lügenpresse nicht akzeptiert. Ja, so sieht Demokratie im besten Deutschland aller Zeiten aus.

 

Wie gut, dass Christen eine ewige und feste Hoffnung haben. Diese feiern wir an Weihnachten. Es ist unser HERR JESUS CHRISTUS, der vor über 2000 Jahren in Betlehem geboren wurde, so wie es Jahrhunderte vorher gesagt worden war.

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie diese einzige Wahrheit erkennen, ergreifen und glauben. Dann kann es auch in ihrem Herzen Weihnachten werden und Freude kehrt ein in ihre Seele und alle Angst wird weichen müssen. Lesen Sie die nachfolgende Geschichte, die sich durchaus auch in unserer Zeit ähnlich abspielen könnte, wenn wir nach Osten schauen.

 

 

 

 

Mit Freuden beschenkt

Mit vier Jahren erlebte ich erstmals die Vorweihnachtszeit ganz bewusst mit all ihrem Zauber und Geheimnis. Wir Kinder konnten in jener Zeit -1945 – wahrlich keine großartigen Geschenke erwarten und mit üppigen Festlichkeiten rechnen. Es waren vielmehr die kleinen Dinge, die uns mit Vorfreude erfüllten. Wir dachten an den Baum und seinen Schmuck, an die Lichter und ihren Glanz, an die Stube und ihren weihnachtlichen Duft. Mit allen Sinnen warteten wir auf das große Fest und die vielen kleinen Dinge, die es zu sehen und zu hören, zu riechen und zu schmecken, zu fühlen und zu erleben gab.

Für unsere Mutter war diese wunderbare Zeit der Lichter und Geheimnisse von dunklen Schatten und tiefem Bangen überdeckt. Noch immer hatte sie keine Nachricht von unserem Vater Die Hoffnung, dass er noch lebt und aus russischer Gefangenschaft nach Hause kommt, musste immer wieder gegen die Angst und Sorge um sein Ergehen ankämpfen.

Es wird Heiligabend. Die Spannung in den Kinderherzen erreicht ihren Höhepunkt. Aufgeregt rennen wir durch die Wohnung. Es klingelt, der Postbote bringt einige Briefe. Mutter setzt sich an den Tisch und beginnt zu lesen. Wir springen davon, lachen und singen, toben und balgen. Als wir in die Küche kommen, bleiben wir erschrocken stehen und verstummen. Mutter sitzt über einen Brief gebeugt, der in ihren Händen zittert, und weint. Die Tränen laufen auf den Brief hinab, tropfen auf die Erde. Nur mühsam gelingt die Erklärung: Ein Kriegskamerad hat uns mitgeteilt, dass unser Vater in einem russischen Gefangenenlager erkrankt und am 15. Oktober verstorben ist.

Obwohl das ganze Ausmaß der Schreckensnachricht nicht in unsere Kinderherzen eindringen kann, spüren wir, dass etwas zerbricht, zusammenstürzt und abreißt. Wir drücken uns an die Mutter. Traurigkeit erfüllt den Raum. Die Tränen mischen sich. Lange finden sich keine Worte. Es ist totenstill. Mitten hinein in die stumme Verzweiflung dringt meine kindlich besorgte Frage: “Mutti, fällt Weihnachten jetzt aus?” Meine Mutter stutzt, gibt sich einen Ruck, nimmt mich in den Arm und sagt:

„Nein, jetzt feiern wir erst recht Weihnachten!” Und dann beginnt meine Mutter, ihre Traurigkeit und ihr Leid damit zu bewältigen, dass sie uns Kindern die Weihnachtstage gestaltet.

Die Weihnachtsbotschaft von der Freude fällt nicht aus, weil es in unserer Welt so viel Leid und Tränen, Angst und Sorge gibt, sondern gerade deswegen und dann „erst recht” werden Geburt und Kommen Christi verständlich. Weihnachten fällt nicht aus, wenn Trauer und Leid die Menschen bedrängen, sondern es fällt hinein in die ganze Dunkelheit irdischen Lebens. Mitten in Leid und Weh, Schuld und Not müssen wir „erst recht” Weihnachten feiern, das Kommen Christi besingen, den Retter anbeten und den Heiland finden. Das Kommen Gottes in die Welt hat ja mit unserer Not und Trauer, unserem Leben und Sterben zu tun.

Autor: Axel Kühner

 

Quelle: Marburger Medien

 

 

Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, In JESUS CHRISTUS.

Joh.1,14

So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eigenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.

 

Die Bibel: Johannes 3,16

 

 

Thema: Weihnachtsgeschichten | Beitrag kommentieren

735. Johannes Evangelium

Montag, 7. November 2022 | Autor:

 

Die Bibel by_Uwe-Duwald_pixelio.de_.jpg

Liebe Besucher,

ich habe während der Corona Plandemie wieder einmal den Schatz der Evangelien und Psalmen zu schätzen gelernt. Besonders hat mich dabei das Johannes Evangelium Kapitel 16 und der Psalm 91 angesprochen. Natürlich aber auch all die anderen Schätze. Es wurde mir wieder ganz deutlich, dass das Wort Gottes Macht hat Umstände zu  verändern, wenn wir diesen Wort glauben. Natürlich ist es Voraussetzung, dass wir eine persönliche Beziehung zu Gott Vater, zu Jesus Christus und zum Heiligen Geist durch die Lebensübergabe, d.h. durch Wiedergeburt erfahren haben. Wenn dies nicht der Fall ist, dann sind die Worte der Bibel für jeden der sie liest toter Buchstabe. Ich glaube aber auch, dass Gott aufgrund seiner Allmacht einen Menschen der diese Wiedergeburt noch nicht erfahren hat, durch sein Wort überführen kann.

 

Ich wünsche Jeden der sich jetzt in dieses Wort vertieft, Freude, Frieden und Offenbarung.

 

 

 

Psalm91

 

Thema: Lebendiger Glaube | Beitrag kommentieren

734. Corona Ungereimtheiten – Zum Nachdenken

Mittwoch, 26. Oktober 2022 | Autor:

 

 

Liebe Besucher,

ich danke Gott, dass es noch Politiker gibt die ein Gewissen haben und sich für die Ungerechtigkeiten der Corona Maßnahmen in den letzten 2 1/2 Jahren entschuldigen. Ich hoffe und bete, dass noch viele Regierende zum gleichen Schluss kommen. Denn wenn Sie dies nicht tun, werden Sie eines Tages vor dem Herrn aller Herren und König aller Könige Rechenschaft ablegen müssen. Dann werden Sie keine Ausreden mehr bringen können. Dann ist es zu spät.

 

Corona Fakten zu Nachdenken

 

 

Wir werden nicht umhin kommen diese Ungerechtigkeiten aufzuarbeiten. Hören Sie sich diesen Bericht einmal an.

 

 

Es ist ja nur ein Schnelltest. Lesen Sie was dahinter steckt!

 

Toxische Stäbchen werden eingesetzt und die Menschen machen immer noch mit.

 

 

Thema: Corona | Ein Kommentar