Home

Archiv für die Kategorie » Deutschland wach auf! «

660. Wenn die Gesetzlosigkeit überhandnimmt…

Freitag, 25. Oktober 2019 | Autor:

Respekt-gisela-peter

 

Liebe Blogbesucher,

als ich vor einiger Zeit einmal mit einem Freund dieses Thema diskutierte sagte mir dieser, wenn man die Unmoral unserer derzeitigen Gesellschaft einmal ehrlich und ruhig reflektiert, dann kann man mit Fug und Recht sagen, dass wir inzwischen Sodom und Gomorrha an der Spitze der Unmoralleiter verdrängt haben.

Gewisse Kreise in Gesellschaft, Medien und Politik sind auf diese “Errungenschaften” auch noch stolz, bzw. sie diffarmieren Menschen die sich noch an Recht und Ordnung halten und an das Wort Gottes orientieren.

 

Ich bedanke mich bei Frau Yvonne Schwengeler und der ethos Redaktion für die Genehmigung diesen Beitrag hier in meinem Blog veröffentlichen zu dürfen.

Yvonne-Schwengeler

 

Leute, die den christlichen Glauben schlechtreden, vergessen, dass sie ohne diesen Glauben gar nicht die Freiheit hätten, die sie heute geniessen. Gerade die freie Meinungsäusserung, die es ihnen ironischerweise ermöglicht, das Christentum und seine Werte zu diffamieren, ist eine Folge des christlichen Geistes, der die westliche Gesellschaft so geprägt hat. Es ist eine Illusion zu glauben, eine humanistische Weltanschauung würde für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit sorgen. Ohne die Botschaft des Evangeliums, welche die Jünger Jesu nach seiner Auferstehung in alle Welt trugen, hätten wir nicht dieses Niveau an Kultur, Zivilisation und Menschlichkeit, das uns so selbstverständlich scheint. Die Zehn Gebote, die ihre Erfüllung im Liebesgebot Jesu fanden, waren über Jahrhunderte der Rahmen für unsere Gesetzgebung. Und wir sind gut damit gefahren. Trotzdem sägen wir kontinuierlich am Ast, auf dem wir so komfortabel sitzen, indem wir dieses Fundament unterspülen und aufweichen. Die Preisgabe der göttlichen Ordnungen hat Schutzlosigkeit zur Folge, schon zu Beginn des Lebens, im Mutterleib. Lug und Betrug ist heute nicht mehr schambehaftet, sondern ein Zeichen von Cleverness. Die Ehe ist ein Auslaufmodell geworden, Ehebruch und sexuelle Perversion gesellschaftlich akzeptiert. Das Leid, das sich hinter zerrütteten und zerbrochenen Beziehungen verbirgt, wird ausgeklammert.

 

Wo die Gebote Gottes ausser Kraft gesetzt werden, breitet sich die Ungerechtigkeit aus und schafft Unsicherheit, Orientierungslosigkeit und Angst. Die Menschen verlieren das Vertrauen in ihre Regierung und die Institutionen des Staates. Denn dieser erscheint heutzutage immer häufiger ausserstande, seine Bürger zu schützen, wie wir in deutschen Grossstädten sehen.

 

Es gibt immer mehr rechtlose Zonen, in denen Ausländerbanden das Sagen haben; ja, es entstehen Parallelgesellschaften mit ihren eigenen Gesetzen. Die Polizei hält sich raus, und in manchen deutschen Städten weigern sich Staatsanwälte aus Angst vor Racheakten, Verfahren gegen Kriminelle aus bestimmten Ländern anzustrengen.

 

Der Unmut in der Bevölkerung nimmt zu. Ihr bleibt nicht verborgen, dass an gewissen Orten ein rechtsfreier Raum besteht. So werden schwarzfahrende Migranten in der Bahn meistens nicht kontrolliert, geschweige denn gebüsst, und in Flüchtlingsheimen werden Gewalt und sexuelle Übergriffe geflissentlich übersehen.

 

In der Endzeitrede Jesu in Matthäus 24 spricht der Herr davon, dass die Liebe in vielen erkalten wird, weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt.

 

Selbst manche Christen meinen, die Liebe könne erst recht gedeihen, wo das Gesetz aufhört. Sie argumentieren mit 1. Johannes 4,16, wo steht: «Gott ist Liebe», und weiter mit Römer 10,4: «Christus ist des Gesetzes Ende.» Aber: Liebe und Gehorsam gegenüber Gottes guten Ordnungen sind untrennbar.

 

Ja, es ist wahr, kein Mensch kann durch die Werke des Gesetzes vor Gott gerecht sein. Das Gesetz ist notwendig, denn dadurch kommt überhaupt erst die Erkenntnis der Sünde. Dieses Wissen treibt ans Kreuz, wo wir gerechtgesprochen werden allein aus Gnade. Diese unverdiente Liebe Gottes drängt uns aber zum Gehorsam gegenüber seinem Wort. „Wer mich liebt, der wird mein Wort halten…“, sagt der Herr(Joh. 14, 23).

 

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses, sie ist buchstäblich des Gesetzes Erfüllung(Röm. 13, 10). Deshalb, liebe Freunde, ist das Evangelium die einzige Hoffnung für eine Welt, die in der Gesetzlosigkeit versinkt. Dies frohmachende Botschaft sind wir der Gesellschaft schuldig.

 

Quelle: ethos

Autorin:

Yvonne Schwengeler, Jg. 1946 verwitwet, vier erwachsene Kinder, langjährige ethos-Chefredaktorin

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

657. Beten für Greta

Montag, 7. Oktober 2019 | Autor:

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

 

Liebe Blogbesucher,

das Thema Klima ist seit 2018 in aller Munde. Wenn man sich aber einmal in Ruhe besinnt, wie und was da alles ins Laufen gebracht wurde und mit welchen Mitteln von Seiten der Medien und gewissen Parteien gearbeitet wird, dann muss man bei aller Liebe sagen: Leute seid vorsichtig!

Die Manipulationskeule wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit ausgepackt und man scheut sich auch nicht Menschen dafür zu missbrauchen.

Ist das also das Ergebnis der hochintelligenten Menschheit im 21.Jahrhunderts?

Ich bin Peter Ischka Herausgeber von Z -kompakt sehr dankbar, dass er heikle Themen unserer Zeit offen und ehrlich anspricht und das ich hier die Genehmigung erhalten habe diesen Betrag in meinem Blog zu veröffentlichen.

Z-Komp-4-19_lb-1

Foto: © Wikipedia/Anders Hellberg

 

 

Betreibt hier eine macht- und geld-hungrige Klimalobby Kindesmissbrauch? 

Wichtig vorab: Die Umwelt auf jede erdenkliche Weise zu schützen und die Schöpfung zu bewahren, ist ein äußerst wichtiges und akutes Anliegen. Dank an jeden, der das mit ganzer Aufrichtigkeit beherzigt.

Doch wo es an dieser Aufrichtigkeit mangelt und eine apokalyptische Klima-Angst erzeugt wird, um „eigenen“ Inter­essen zu dienen, da ist Kritik angebracht (auch wenn sie diskreditiert wird).

Wenn Greta Thunberg vor der UNO, dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos und vor Regierungen spricht, hat sie die Aufmerk­samkeit der Politiker, ja der ganzen Welt. Das 16-jährige Mädchen mit Zöpfen und dem herben, leicht sauren Blick: Sie wird gefeiert, „gehypt“ als Erfinderin des Schü­lerstreiks für das Klima. Wie kommt die­ses Kind zu psychologisch und rhetorisch dermaßen ausgefeilten Reden? Jedes Wort sitzt, das erscheint so gar nicht kindlich.

Auf der Website plant-for-the-planet.org sieht man, dass an dem Schulstreik-Modell schon länger gebastelt wurde; Schüler „für einen guten Zweck“ zum Schuleschwänzen zu überreden, dürfte nicht allzu schwierig sein.

„Auf dem … Global Youth Summit … im Mai 2015 kam die Idee auf zu einem weltweiten Schultag mit Aktionen für das Klima“ – kurz: Schulstreik. „Nach ein paar Treffen mit Teilnehmern aus fünf Kon­tinenten wurde klar, dass ein globaler Schulstreik transformative Kraft haben würde, indem Tausende – oder sogar Mil­lionen – in ein globales Netzwerk einge­bracht werden …“(1)

Plant-for-the-Planet, der „Club of Rome“ und andere NGOs sind gut ver­netzt. In Deutschland wird Plant-for-the-Planet von Frithjof Finkbeiner vertreten, er ist Mitbegründer des „German Mar­shall Plan“ und Vizepräsident des Club of Rome in Deutschland. Das sind alles Denkfabriken, die am grünen Tisch Mei­nung machen. Der Club of Rome ver­breitet im Auftrag Rockefellers seit den 1960er-Jahren Weltuntergangsstimmung wegen Ressourcenknappheit; er fordert die drastische Reduzierung der Weltbe­völkerung, wofür Abtreibung als ein wich­tiges Instrument forciert wurde.

Bereits 2009 wollte Finkbeiner seinen Sohn Felix, damals 12 Jahre alt, „zum Symbol einer neuen Generation“ des Kli­maschutzes machen. Der „Stern“ berich­tete: „Klein Finkbeiner rettet die Welt“.(2) Der Durchbruch klappte damals nicht; der massenwirksame Funke hat nicht gezün­det. Mit Greta Thunberg lief das besser, sie wurde zur Klima-Ikone. Spenden für „Friday for Future“ kann man über das Konto von „Plant-for-the-Planet“.

Die Heldengeschichte des armen kleinen Mädchens, das angeblich von selbst zu protestieren begann – ohne Hintergedan­ken, einfach von sich aus – das ist medi­enwirksam. Bewegungen brauchen eine Identifikationsfigur. Auch hängen Journa­listen ihre Artikel gerne an Personen auf: Wer medial erfolgreich sein will, braucht ein Gesicht. Vor zehn Jahren war es der kleine Felix Finkbeiner, der aber nicht den Durchbruch brachte; heute ist es Greta Thunberg.

Der schwedische Finanzmarkt-Unterneh­mer Ingmar Rentzhog betont, Greta Thun­berg habe er „ganz zufällig“ entdeckt und unter seine Fittiche genommen. Rentz­hog ist in der globalen Klima-Lobby kein Unbekannter: 2017 gründete er die Kli­maschutz-Organisation „We Don’t Have Time“ als Aktiengesellschaft. Ab Sommer 2018 nutzte er Greta als werbekräftiges Aushängeschild, um Finanzen in die AG zu bekommen. Die We-Don’t-Have-Time-AG ist wiederum eng verbunden mit dem Club of Rome. Bei der globalen Live-Übertragung von dessen Klimakrisenplan hat Ingmar Rentzhog mit moderiert.

Dazu schreibt die „taz“: „Gre­ta Thunberg kommerziell ausgenutzt – Aktivistin als Werbefigur. Ein schwedischer Geschäftsmann wirbt Investoren mit dem Namen von Greta Thunberg. Sie selbst oder ihre Familie wurden wohl nicht gefragt.“ (3)

Rentzhog ist auch Mitglied des „Climate Reality“-Projekts des ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore; dadurch hat Greta auch Al Gore getroffen.

Die globalen Vernetzungen sind unü­bersichtlich und vielfältig; sie verbin­den auch deutsche Organisationen, die die apokalyptischen Klimakatastrophen-Ängste instrumentalisieren. Darunter sind die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stif­tung und das Potsdam-Institut für Klima­folgenforschung (PIK).

Der Theologieprofessor Ralf Frisch machte sich anlässlich des Segelturns von Klima-Ikone Greta Thunberg Gedanken, ob diese Klimahysterie nicht unversehens in einer Klimahäresie enden könnte.(4) Er empfindet, dass sich unsere Gesellschaft und die evangelische Kirche derzeit im Zustand einer freudigen, unheils-erwartungsschwangeren Verblendung befindet, die (nicht unproblematische) religiöse Züge trägt (Zivilreligion): Wir unterwerfen uns mit derart heiligem Ernst einer klima-apokalyptischen Vision. Während Gott kei­nen mehr hinter dem Ofen hervorlocken könne, gelte für den unmittelbar bevorste­henden Weltuntergang und seine mögli­che Abwendbarkeit das genaue Gegenteil. Gott hat sich noch nie beweisen lassen; dagegen scheint niemand, der bei Trost und bei Verstand ist, guten Gewissens an der Realitätsnähe dieser Öko-Unheilspro­phetie und ihren notwendigen politischen und ethischen Konsequenzen zweifeln zu können. Wer es dennoch tut, wird in einer Atmosphäre ökobewusster Empörung schnell als Gesinnungsgenosse fragwür­digster Gestalten diskreditiert.

Prof. Frisch fragt, wie es ist, wenn am Ende an die Stelle der Erderwärmung soziale Kälte tritt und eine andere Kli­makatastrophe folgt: Um eine Öko-Kata­strophe abzuwenden, könnte Demokratie von einer Öko-Diktatur abgelöst werden, in der Bürgerrechte und Menschen­würde besten Gewissens der Nützlich­keit, sprich: der erhofften Reduktion der Erderwärmung, geopfert werden.

 

Headlines im Blätterwald:

► Stuttgarter Zeitung: Jeder kann ein bisschen die Welt retten

► Die Welt: Wie Leonardo Di Caprio die Welt doch noch retten will

► Spiegel online: Mal kurz die Welt retten ‒ und jetzt?

► Der Tagesspiegel: Die Welt retten ‒ jedenfalls am Vormittag

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Greta: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.“ Wer hat diese ausge­feilte Rede geschrieben? Woher die pro­fessionelle Rhetorik? Angst hat auch der Club of Rome immer schon erzeugt. Und Ingmar Rentzhog möchte mit der „We Don´t Have Time AG“ durch ein mög­lichst großes Social Network Shit-Storms ablassen auf alle, die nicht so denken wie die apokalyptische Klima-Lobby.

Die hoch subventionierte Klimarettungs-Industrie zieht alle PR-Register, um Öffentlichkeit und Regierungen durch gezielt einseitige Informationen moralisch unter Druck zu setzen. Doch Angst ist nie ein guter Ratgeber. Vielmehr gilt es, sich von der Angst nicht leiten zu lassen.

„In der Welt habt ihr Angst, aber seid guter Hoffnung, ich habe die Welt über­wunden.“(5)

Übrigens – es gäbe einen, der die Welt tatsächlich retten kann, er hat auch den „Titel“ dafür: „Wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn Jesus Christus gesandt hat als Retter der Welt.“ Ja, es ist kein anderer Name unter den Klima-NGOs den Menschen gegeben, durch den die Welt gerettet wird.(6)

Der Klimawandel ist Fakt, doch kann er selbst durch die stärksten von Menschen getroffenen Maßnahmen nicht ausrei­chend beeinflusst werden. Dafür sind eine Reihe komplexer Außeneinwirkun­gen, z. B. die der Sonne, einfach zu stark. Aber man sagt: „Wir schaffen das aus eigener Kraft – wir bauen einen Turm, der bis in den Himmel reicht“, statt sich an Gott zu wenden: „Wenn ihr euch aber demütigt und betet und mein Angesicht sucht und euch von euren bösen Wegen abwendet, dann werde ich vom Himmel her hören und eure Sünden vergeben und euer Land heilen“ (7) – das Klima inklusive.

Beten wir also für Greta und ihre Anhän­ger, dass sie erkennen: sich Gott zuwen­den führt zur Lösung fürs Klima und zur Rettung dieser Welt; und dass dieses Kind nicht von macht- und geldhungrigen Lob­byisten aufs Übelste verheizt wird und ihr junges Leben keinen Schaden nimmt.

 

(1) https://www.plant-for-the-planet.org/de/mitmachen/ climate-strike.

(2) https://www.stern.de/wirtschaft/news/klimaschutz-klein-finkbeiner-rettet-die-welt-3150528.html.

(3) https://taz.de/Greta-Thunberg-kommerziell-ausgenutzt/!5571776/.

(4) https://zeitzeichen.net/node/7759.

(5) Johannes 16,33.

(6) 1. Johannes 4,14;

(7) 2. Chronik 7,14.

 

Quelle: Z-Komp-4-19

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

656. Gottlosigkeit und der Klimawandel

Montag, 7. Oktober 2019 | Autor:

 

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

 

David-EU-2.jpg

 

Liebe Blogbesucher,

dieser Artikel aus Z – kompakt Nr.4/19 hat den “Nagel auf den Kopf getroffen” wie man so schön sagt, wenn zu einem bestimmten Thema eine haarscharfe Analyse getroffen wurde.

Ich möchte mich bei Peter Ischka Herausgeber von Z für Zukunft für die Genehmigung bedanken diesen Beitrag hier veröffentlichen zu dürfen.

Mir hat dieser Artikel gezeigt, dasd das schnöde hinaus brüllen von CO2 Parolen und Klimahysterie Szenarien nicht die Ursache ansprechen und schon gar nicht lösen.

Bilden Sie sich selbst eine Meinung.

 

 

Z-Komp-05_7-10

Foto: © Agentur PJI/Montage

 

Wenn in einer Gesellschaft der Bezug zu Gott verloren geht, ändert sich zwangsläufig auch das Klima. 

Die westliche Zivilisation durchlebte in den letzten 100 Jahren eine gefährliche Metamorphose: Die Aufklärung hat die Vernunft zur höchsten Instanz erhoben und Wissenschaft und Industrialisierung verführten zur Ansicht, dem Menschen wäre alles machbar. In diesem Prozess hat man sich Schritt für Schritt gelöst von der „selbstverschuldeten Bevormundung“ (Immanuel Kant), also von Gott selber. Heute hört man fast täglich, CO2 habe mit der Industrialisierung massiv zugenommen; aber niemand spricht von der Auswirkung der Gottlosigkeit auf das Klima.

 

Von Gott gelöst, bleibt dem Menschen nichts übrig, als anzunehmen, er könne alles selber machen – sonst wäre die Hoffnungs- und Sinnlosigkeit ja noch unerträglicher.

Die westliche Welt wurde begründet auf den Wertefundamenten der jüdisch-christlichen Kultur; das wurde weithin auch für den Rest der Welt zum Muster für die Bewertung von Gut und Böse. In besonderer Weise mit dem jüdischen Erbe der Bibel verbunden ist die US-amerikanische Kultur; sie geht zurück auf die Puritaner, die „das Israel der neuen Welt“ sein wollten.

Israel selbst war nach dem Willen und dem Plan Gottes gegründet worden. Aber im Laufe der Zeit begann sich dieses Volk mehr und mehr abzuwenden von Gott und seiner Ordnung und folgte stattdessen den Götzen – zum Beispiel dem „goldenen Kalb“. Das Ergebnis war ein Abstieg in Materialismus, sexuelle Zügellosigkeit und Götzenkult. Sie schufen sich ihre eigenen Götter und kreierten sich Wahrheiten nach Belieben, auch Herrscher beugten ihr Knie vor diesen Götzen. Der Name der Haupt-Gottheit war „Baal“, er war die Verkörperung des Abfalls.

Der Baals-Kult war geprägt von ritueller sexueller Zügellosigkeit. Die Bedeutung der Ehe wurde aufgelöst, Sex konnte man im Prinzip mit jedem haben.

Wenn Gottes Ordnung nicht zählt, gilt dies auch für die Natur und die Unterscheidung der Geschlechter: In den kanaanitischen Kulten gehörten homo-sexuelle Handlungen dazu. Doch mit dem Opfer von Korn und Vieh war Baal nicht zufrieden, er forderte Menschenleben: Wenn Eltern ihre eigenen Kinder opfern, dann, so das Versprechen des Baalskultes, könnte Wachstum und Wohlstand als Segen erwartet werden. Schriften alter Historiker beschreiben, wie Kinder in die Bronzehände der Götzen gelegt und vom Feuer darunter verzehrt wurden.

Das war also die Religion, die Israel angenommen hatte nach seiner Abwendung von Gott. Und immer wieder traten Propheten auf, die Warnungen aussprachen und Gericht ankündigten. – Das war vor etwa 2800 Jahren.

Die westliche Zivilisation in Europa hatte sich von Anfang an dem Willen und den Weisungen Gottes verschrieben, gegründet auf den Werten und dem Vorbild des alten Israel. Aber Mitte des 20. Jahrhunderts begann eine entscheidende Metamorphose: atheistische Ideologien verführten zur Loslösung von Gott. Diese Transformation geschah zuerst subtil, im Verlauf trat sie jedoch immer offener zutage:

Die Kirchen wurden leer, ein postchristlicher Säkularismus griff um sich, und wie einst im alten Israel geschah eine Abkehr von Gott und eine Hinwendung zu Götzen, in moderner Form – heute sind diese Geld und Erfolg, Vergnügen, Materialismus, Zügellosigkeit, Eitelkeit u. v. m. An Stelle der absoluten Wahrheit ist der Relativismus getreten: Gott wird neu definiert, man etabliert eine „neue“, durchweg anti-biblische Moral.

Anfang der 1960er-Jahre wurde in den USA der Abfall von Gott deutlich spürbarer: Gott wurde verdrängt aus dem öffentlichen Leben, dem Bildungssystem, der Regierung und der Kultur. Seitdem ist in öffentlichen Einrichtungen das Gebet unerwünscht, und aus der Schule wurde die Bibel entfernt. Was einst verborgen geschah, tritt im Westen nun selbstbewusst an die Öffentlichkeit: Tabus werden akzeptiert und zur Hauptströmung. Nichts Neues: Das ist der zeit-übergreifende Geist von alters her, der Gott der Selbsterhöhung und der Lust – Baal.

Es ist also kein Zufall, dass dieser moderne Abfall von Gott die wachsende Erosion der Ehe und zunehmende sexuelle Unmoral sowie die Vermischung der Geschlechter mit sich bringt.

Wie sehen die Altäre des alten Götzen Baal heute aus?

 

Der erste Staat der Moderne, der sich als Ganzes der Ablehnung von Gott und der Werte der Bibel verschrieb – die Sowjetunion –, war auch das erste Gemeinwesen, das die Tötung ungeborener Menschen legalisierte. Parallel dazu ging auch in den USA mit der Entfernung biblischer Grundlagen die Akzeptanz der Tötung Ungeborener einher. So hat sich auch der Westen den Altären Baals zugewandt.

Z-Komp-05_7-10

Bild: © Jonund/gemeinfei

 

Damals waren es die Baalspriester, die die Opferrituale zelebrierten; heute sind es jene, die Abtreibungen durchführen oder überwachen. Patricia Waird-Bindle hat die Tötung zehntausender ungeborener Kinder überwacht; sie meint: „Abtreibung ist ein großer Segen und ein Sakrament [!] in den Händen der Frau.“(1)

Ginette Paris schreibt in ihrem Buch Das Sakrament der Abtreibung: „Es ist nicht unmoralisch, sich für eine Abtreibung zu entscheiden; es ist ganz einfach eine andere Art der Moral, eben eine heidnische …

Unsere Kultur braucht neue Rituale sowie Gesetze, um die Abtreibung in ihrer heiligen Dimension wiederherzustellen.“(2)

„Abtreibung ist ein Opfer an Artemis. Abtreibung ist ein Sakrament für das Geschenk des Lebens, um rein zu bleiben.“(3)

Andere Abtreibungsbefürworter sagen, dass das ermordete Kind an die „Muttergöttin“ übersandt wird. So stellen sie eine Verbindung zu den Kindesopfern alter Zeiten her. (Die meisten Verfechter von Abtreibung würden das natürlich nie so direkt sagen.)

In demselben Maße, wie eine Gesellschaft das Böse „gut“ heißt, wird sie auch das Gute „böse“ nennen. Im gleichen Maß, wie Gottloses „heiliggesprochen“ wird, werden im Umkehrschluss die wirklich heiligen Werte verachtet. In demselben Maße, wie Ungerechtigkeit legitimiert wird, werden die Gerechten diskreditiert.

Im Zuge des Abfalls der westlichen Zivilisation von Gott und dem Glauben der Bibel werden wir erleben müssen, dass die, die weiterhin an diesen Werten festhalten, angefeindet und ausgegrenzt werden.

In einer Rede vor Befürwortern der Homosexualität sagte Präsident Obama unter anderem über die, die mit seiner Agenda nicht einverstanden waren: „Ich muss Ihnen sicher nicht sagen, dass es da auch diejenigen gibt, die sich nicht einfach nur verweigern, unserem Weg [der Gottlosigkeit; Anm. d. Red.] zu folgen, sondern sie wollen die Uhr sogar wieder zurückdrehen …“(4) (was die aktuelle US-Regierung tatsächlich tut).

Ja, Gott spricht durch Propheten, er kündigt Gericht an: Eindeutig, den Klimawandel gibt es. Ganz klassisch, wie schon in den Tagen Elias.

Die Lösung: Umkehren und sich Gott zuwenden! Er allein hat die Macht, das Klima zu „retten“.

 

1) Fish Eaters, www.fisheaters.com/forums/ indexphp? topic=2871173.0, gesehen am 24. Juni 2017. Interview von Patricia Baird-Windle am 29. Aug. 1999 mit Florida Today: The ,Sacrament of Abortion‘: lnterview mit dem berenteten Abtreiber. Lifesite Daily News, http://www.lifesite.net, 31. August 1999.

2) Ginette Paris, The Sacrament of Abortion (Washing-ton, D.C.: Spring Publications, 1992), 56; 92. Angesehen 5. Juni 2017, https:// books.google.com.

3) Ginette Paris, The Psychology of Abortion: Second Edition (ursprüngl. Titel: The Sacrament of Abortion. Washington, D.C.: Spring Publications, 2007), 70. Angesehen 5. Juni 2017, https://books.google.com.

4) Igor Volsky, „Obama: at HRC Dinner: GOP Presidential Candidates Must ,Stand Up for Gay Soldiers‘“, Think-Progress, 1. Okt. 2011, anges. 3. Juli 2017, https://www.thinkprogress.org/obama-at-hrc-dinner-gop-pre-sidential-candidates-must-stand-up-for-gay-soldiers-6 d2f48be13b4.

 

Dieser Artikel ist eine Rezension aus dem Buch Das Paradigma von Jonathan Cahn

media! worldwidewings, Bad Nauheim,ISBN 978-3-9818381-2-1.

Der Autor wurde bekannt durch „Der Vorbote“. Der messianische Jude entschlüsselt auf beeindruckende Weise alte biblische Texte und zeigt, wie sie sich heute erfüllen. In „Das Paradigma“ zeigt der Autor anhand der Überlieferungen über den König Ahab und Isebel, wie sich in Bill und Hillary Clin-ton, Barack Obama und Donald Trump ein völlig decklungsgleiches Gegenbild zum 1. Buch der Könige zeichnen lässt, sogar auf Jahr und Tag genau. Unglaublich!

 

„Der Vorbote“ erklärt 9/11 mit Jesaja 9,9 in unglaublichen Details.

 

Unter www.agentur-pji.com/para sind beide Titel näher beschrieben und zu bestellen.

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

655. Greta – Klimahysterie – Klimahäresie – Gottlosigkeit

Donnerstag, 3. Oktober 2019 | Autor:

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

 

Gemälde von Michael Willfort

 

Liebe Blogbesucher,

wenn Sie die Gedanken von Peter Ischka aufmerksam lesen, dann werden Sie vielleicht feststellen, dass es mit der Urteilsfähigkeit von vielen deutschen Bürger nicht all zu weit her ist. Schade, sage ich dazu. Denn Deutschland ist vor 80 Jahren schon einmal verführt worden und hat es zu spät gemerkt. Jetzt ist die Manipulation noch raffinierter angelegt, indem man Angst schürt. Angst ist und war schon immer ein sehr schlechter Berater. Aber die Ideologen und ihre Medien sind derzeit auf der “Siegerstrasse” und auch “christlich – konservative” Parteien springen auf diesen Zug auf.

 

Nicht der Mensch erhält die Erde sondern Gott

 

Ich bedanke mich bei Peter Ischka für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Möchte Ihnen bei dieser Gelegenheit einmal empfehlen, das sehr lesenswerte Magazin Z wie Zukunft zu studieren.

 

Autor – Peter Ischka

Die Regierung plant milliardenschwere Klima-Maßnahmen. Keine Frage, wir dürfen nicht so achtlos mit der Schöpfung umgehen. Aber was hilft Panik, die Greta & Co erzeugen? – Der Theologieprofessor Ralf Frisch macht sich zur Klima-Ikone Greta Gedanken, ob Klimahysterie nicht in Klimahäresie enden könnte. Er fragt, wie es ist, wenn am Ende statt einer Erderwärmung soziale Kälte eintritt und eine andere Klimakatastrophe folgt: nämlich, Demokratie würde von einer Öko-Diktatur abgelöst werden.

 

Deutschland fühlt sich zum Klimaschutz-Vorreiter berufen, obwohl es praktisch nahezu nichts zu den globalen CO2-Emissionen beiträgt: Ca. 97% des CO2 sind natürlichen Ursprungs, sagt Prof. Wolfgang Leisenberg in seinem Buch „Die verbo(r)gene Wahrheit“. Der Anteil Deutschlands an den etwa 3% weltweiten anthropogenen CO2-Emissionen beträgt ca. 2,4%, also gerade mal 0,07% der globalen Emissionen. Selbst wenn man Deutschland komplett abschalten würde, hätte das keinen messbaren Einfluss auf das Klima. Trotzdem hat sich Deutschland mit der „Energiewende“ ein gewaltiges Kostenpaket aufgeladen, so Leisenberg.

Es geht um ein Volumen von erst mal 40 bis 60 tausend Millionen Euro bis 2023, wie es am Wochenende in Koalitionskreisen hieß. Das alles für CO2-Reduktion …

Finanzminister Scholz (SPD) sagte im ZDF “Berlin direkt”, niemand könne gegenwärtig eine genaue Summe nennen. “Aber richtig ist, dass wird ein sehr ehrgeiziges Paket.”

Täglich erreichen uns apokalyptische CO2- Meldungen; doch niemand bedenkt die Auswirkung von über 80% Gottlosigkeit in Europa auf das Klima. Ist Gott aus dem System, ändert sich jedes Klima schlagartig!

Da könnte mit vergleichsweise geringen Finanzeinsatz und Vernunft, weit größere Effekte erzielt werden …

 

Zum Schluss ein Zitat von Napoleon zum Nachdenken.

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun.

Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“…

Dies bewahrheitet sich in unseren Tagen.

 

 

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

653. “Es gibt keinen Klima Notfall”

Donnerstag, 3. Oktober 2019 | Autor:

 

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

Winter in Franken

 

Liebe Blogbesucher,

ich habe seitdem ich denken kann immer ein Problem damit, wenn mir Politiker, Pfarrer, Wissenschaftler etc. irgend etwas erzählen bzw. aufoktroyieren wollen, dass ich mit meinen Verstand nicht nachvollziehen kann.

Wenn mir aber ein Thema, wie z.B. das des Klimawandels verständlich erklärt wird, dann habe ich auch mit den vorgenannten Berufsgruppen kein Problem.

Darum hat mir der nun folgende Artikel gefallen und ich möchte Ihnen meiner Leserschaft hier zur Kenntnis und eigenen Meinungsbildung bekannt machen.

 

Franken ein Paradies

 

Ich bedanke mich bei Heinz-Jürgen Heuhsen IFI – D für die Genehmigung zur Veröffentlichung.

 

 

„500 prominente Wissenschaftler warnen U.N .: “Es gibt keinen Klimanotfall”

“Die allgemein verbreiteten Klimamodelle, auf denen die internationale Politik derzeit beruht, sind für ihren Zweck nicht geeignet”, heißt es in dem an Generalsekretär António Guterres gerichteten Schreiben.

Der Brief wurde von [über 500] prominenten Wissenschaftlern und Fachleuten aus verwandten Bereichen unterzeichnet, darunter der Atmosphärenphysiker Richard Lindzen und der Professor für angewandte Geologie Alberto Prestininzi…

In dem Schreiben heißt es, dass die derzeitige Klimapolitik das Wirtschaftssystem untergräbt und Menschenleben gefährdet, indem sie den Ländern erschwingliche Energie verweigert.

“Wir fordern Sie dringend auf, eine Klimapolitik zu verfolgen, die auf solider Wissenschaft, realistischer Wirtschaftlichkeit und ernsthafter Sorge um diejenigen beruht, die durch kostspielige, aber unnötige Minderungsversuche geschädigt werden”, heißt es in dem Schreiben…

„Die fortgeschrittenen alarmistischen Vorhersagen sind daher nicht glaubwürdig, da sie auf Modellen basieren, deren Ergebnisse den experimentellen Daten widersprechen. Alle Beweise deuten darauf hin, dass diese Modelle den menschlichen Beitrag überschätzen und die natürliche Klimavariabilität unterschätzen, insbesondere die, die durch die Schwankungen von Sonne, Mond und Ozean hervorgerufen wird.“

https://climatechangedispatch.com/500-scientists-no-climate-emergency/

„Die Zeit der säkularen Wahrsager

Eine aktuelle im Wissenschaftsmagazin “nature” veröffentlichte Studie rechnet mit einer baldigen zyklischen Abkühlung des Klimas. Der postulierte Konsens über die Erwärmung existiert nicht.

Das weltweit wohl renommierteste wissenschaftliche Magazin „nature“ veröffentlichte die Studie eines britisch-russischen Forscherteams, das nach der Analyse historisch dokumentierter Klimazyklen zum Ergebnis kommt, dass eine erhebliche Abkühlung der Erde unmittelbar bevorsteht…
Diese Studien belegen, wie auch die Studien und Erklärungen vieler Wissenschaftler, dass die Behauptung, es herrsche wissenschaftlicher Konsens über die These vom menschengemachten Klimawandel, nicht stimmt…

Prof. Lindzen, der Nobelpreisträger Giaever und viele andere Forscher weisen darauf hin, dass es vollkommen ausgeschlossen ist, Vorhersagen über die Entwicklung des statistischen Konstrukts “Klima” (das über Jahrzehnte ermittelte statistische Mittel atmosphärischer Werte) zu treffen. Eine solche Aussage ist unmöglich. Keine Wissenschaft ist dazu in der Lage und auch keine andere Methode erlaubt einen Blick in die Zukunft. Prof. Lindzen verweist darauf, dass sogar der Weltklimarat IPCC in seinem Bericht von 2007 ausdrücklich anerkannte, dass “die langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich ist” …

Was Vernunft und Wissenschaft lehren, vermittelt auch die Bibel: die Begrenztheit der Erkenntnis. Sie sagt dies sogar ausdrücklich auch mit Verweis auf atmosphärische Prozesse (lies: Hiob 37 und 38). “Weisst du”, muss sich Hiob vom Schöpfer fragen lassen (Hiob 37,15), “wie Gott ihnen (den atmosphärischen Elementen) Weisung gibt (…)?” Und in Vers 7 heisst es: “Aller Menschen Hand hat er versiegelt, dass die Leute erkennen, was er tun kann.” Die Bibel stellt klar drei Punkte heraus, wie wir mit den Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit umgehen sollen. Erstens, wir sollen nicht aufhören, nach Weisheit zu streben, und anerkennen, dass Erkenntnis mit der Anerkennung der Heiligkeit Gottes beginnt (u. a. Ps 111,10; Spr 1,7; Spr 9,10). Die Bibel sagt zweitens, was die Begrenztheit der Erkenntnis für unser Handeln bedeutet: Wir sollen uns nicht von Ängsten um das Übermorgen leiten lassen (Matth 6,34), sondern, drittens, heute tun, was heute zu tun ist…

Eine aktuelle Studie (“Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen”, https://www.physi.uni-heidelberg.de/energiewende/belege/files/Energiewende_Web_2019-08-11.pdf) des Physikalischen Instituts der Universität Heidelberg (“Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen”) legt dar, wie geradezu grotesk ineffektiv die Windenergie ist und dass mit ihr die “Energiewende” auf keinen Fall zu schaffen ist…“

Quelle: Schwengeler Verlag AG, factum-magazin 7/19 S.36-37

 

Ich möchte mit einem Zitat von Napoleon hier abschließen:

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun.

Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“…

Dies bewahrheitet sich in unseren Tagen.

 

 

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

652. “Wir retten die Welt” – Deutschland will das Klima retten

Donnerstag, 3. Oktober 2019 | Autor:

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

Bildaufnahme ohne Worte

 

Liebe Blogbesucher,

wir hören seit fast einem Jahr nichts mehr anderes, als Klima Notstand. Wenn man dieses Thema mit normalen Menschenverstand betrachtet und sich auch einmal wissenschaftlich kundig macht, dann kann man wirklich nur den Kopf schütteln. Dieses Thema zeigt mir persönlich wie leicht ein Volk zu manipulieren ist und wie man einigen “Grünen” Ideologen hinterher rennt, ohne sich selbst eine Meinung zu bilden. Als Jünger Jesu sehe ich die ganze Angelegenheit aus einen ganz anderen Blickwinkel und da bin ja Gott sei Dank nicht allein.

Ich möchte Sie ermuntern zu diesem Thema auch einmal das Buch der Bücher zur Hand zu nehmen, auch wenn Sie vieles nicht verstehen oder glauben können. Glaube ist ein Prozess, d.h. man muss sich auf ein Wagnis einlassen. Das tun viele von Ihnen immer wenn Sie in ein Flugzeug einsteigen, dann vertrauen Sie sich auch dem Können des Piloten an. Warum nicht auch einmal mit Gott dem Schöpfer Himmels und der Erde. Der übrigens auch Sie erschaffen hat und Ihr Wohlergehen möchte.

Ich gebe Ihnen hier einmal einige Gedanken der Plattform “Fürsprecher für Israel” (IFI – Intercessors for Israel) zur Kenntnis.

Gott hat alles wunderbar gemacht

Ich bedanke mich bei Heinz-Jürgen Heuhsen für die Genehmigung zur Veröffentlichung.


Liebe Geschwister,

in den Freitagsgebetspunkten, die aus Jerusalem versandt werden, lesen wir immer wieder die Aufforderung, auch für unsere Nationen zu beten. Wir haben den Eindruck, dass dies für Deutschland zunehmend wichtig wird (Jes 60,12: „Denn die Nation und das Königreich, die dir nicht dienen wollen, werden untergehen, und diese Nationen werden gewiss vertilgt werden.“). Deshalb wollen wir versuchen, euch etwa einmal im Monat darüber zu informieren, wie wir – ergänzend zu den Freitagsgebetspunkten – als IFI-D für unser Land beten und hoffen, dass ihr dadurch in eurer Beziehung zum Herrn und eurem Wandel als Beter und Fürbitter gestärkt werdet.

 

“… das Volk kehrt nicht um zu dem, der es schlägt, und fragt nicht nach dem HERRN Zebaoth. Darum haut der HERR von Israel Kopf und Schwanz ab, Ast und Stumpf, auf einen Tag. Die Ältesten und die Vornehmen sind der Kopf, die Propheten aber, die falsch lehren, sind der Schwanz. Denn die Leiter dieses Volks sind Verführer, und die sich leiten lassen, sind verloren. 17b… sie sind alle Frevler und Bösewichter, und jeder Mund redet Torheit!” (Jes 9,13-16.17b).

“… sobald deine Gerichte die Erde treffen, lernen die Bewohner des Erdkreises Gerechtigkeit” (Jes 26,9b).

“Mein Volk wird von Kindern bedrückt, und Weiber beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und haben den Weg verwüstet, den du wandeln sollst” (Jes 3,12).

Ps 98

1 Singt dem Herrn ein neues Lied, denn er hat Wunder getan! Rettung hat ihm verschafft seine Rechte und sein heiliger Arm. 2 Der Herr hat seine Rettung kundgetan, vor den Augen der Nationen seine Gerechtigkeit offenbart. 3 Er hat seiner Güte und seiner Treue dem Haus Israel gedacht; alle Enden der Erde haben die Rettung unseres Gottes gesehen. 4 Jauchzt dem Herrn, ganze Erde! Brecht in Jubel aus und singt Psalmen!
5 Singt dem Herrn Psalmen mit der Laute, mit der Laute und der Stimme des Gesangs!
6 Mit Trompeten und dem Schall der Posaune jauchzt vor dem König, dem Herrn!
7 Es brause das Meer und seine Fülle, der Erdkreis und die darauf wohnen!
8 Mögen die Ströme in die Hände klatschen, mögen jubeln die Berge allesamt 9 vor dem Herrn, denn er kommt, die Erde zu richten: Er wird den Erdkreis richten in Gerechtigkeit und die Völker in Geradheit.

Gott zeigt sich in diesem Psalm als Retter (Vers 2), als König (Vers 6) und als Richter (Vers 9) der ganzen Erde. Deshalb hat dieser Psalm eine sehr starke Aussagekraft für unsere Zeit. Wir brauchen in unserem Land Sein Eingreifen in diesen Bereichen.

Wir hören immer noch die Aussage „wir schaffen das“. Deutschland geht weiter voran in der angeblichen Lösung des “Flüchtlingsproblems” bzw. der “Seenotrettung”.

Erweitert wird diese “Vorbildfunktion” Deutschlands jetzt dadurch, auch im Bereich der “Klimarettung” ein Vorbild für die anderen Nationen zu sein: wir retten die Welt.

Wenn wir die Bibel lesen, sehen wir ein anderes Bild: „seine Rechte und sein heiliger Arm“ (Vers 1), ist das Mittel, mit dem Gott seine Rettung kundgetan hat. Jesus ist Seine Rechte; Jesus allein ist der Retter! Nur durch Ihn kommt unsere Rettung; es bleibt dabei. Das Heil kommt nicht aus und durch Deutschland – „das Heil/die Rettung kommt von den Juden“ (Joh 4,22)

Gott hat diese Möglichkeit der Rettung inzwischen auf der ganzen Erde bekannt gemacht (Vers 3): alle Enden der Erde haben die Rettung unseres Gottes gesehen. Gott hat für alle sichtbar gemacht, wo wahre Hilfe zu bekommen ist. Ein Volk, eine Nation, Menschen, die Seine Hilfe ablehnen, sind der Macht der Finsternis ausgeliefert und erleben letztendlich Zerstörung, weil sie unter dem Fluch Gottes leben: „So spricht der Herr: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch für seinen Arm hält und dessen Herz vom Herrn weicht! Er wird sein wie ein Strauch in der Wüste; er wird nichts Gutes kommen sehen…“ (Jer 17,5-6a) Wir als Deutsche sollten das eigentlich aus unserer Geschichte gelernt haben.

Gottes Volk, die wahre Gemeinde, hat das Vorrecht, Jesus jetzt schon als König zu dienen, Seine Rettung zu erleben – aber die ganze Schöpfung wartet darauf, dass Er Seine Herrschaft auf der Erde sichtbar antritt und wiederkommt und „den Erdkreis richtet in Gerechtigkeit und die Völker in Geradheit.“ (Vers 9)

Das ist unsere Hoffnung – und das gibt uns Richtung für unser Gebet.

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

651. Elektro-Auto gegen Diesel

Montag, 30. September 2019 | Autor:

Klimakatastrophe

Feuer 1_web_R_by_Christopher-Nobel_pixelio.de_.jpg

Liebe Blogbesucher,

die Klimahysterie hat Deutschland erfasst und dies weil ein Mädchen – dass nur schwarz und weiß sieht – mit Hilfe von Medien in den Vordergrund gerückt wird.

Ich musste bei all den Vorgängen der letzten Monate oft an den Ausspruch von Napoleon denken, der einmal zum deutschen Volk folgendes gesagt hat:

 

“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun.

Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“…

Dies bewahrheitet sich in unseren Tagen.

 

Es gibt noch sehr viel intakte Natur!

 

Weil der Artikel von Pastor Hoinle die ganze Problematik auf den Punkt bringt,  möchte ich den Lesern diese guten Gedanken zur Kenntnis geben. Ich bedanke mich ausdrücklich bei Pastor Hoinle für die Genehmigung und freue mich, dass es in unserer Zeit noch Menschen gibt die klar denken können.

 

“Laßt fahren die Torheit und lebt und schreitet einher auf dem Weg der Einsicht!”

Sprüche 9,6.

Der eigentliche Zweck eines Staates ist aus biblischer Sicht, die innere und äußere Sicherheit zu gewährleisten, dem Recht Geltung zu verschaffen, und ansonsten seine Bürger in Ruhe zu lassen.

Bei uns jedoch möchte die Regierung zusätzlich das Weltklima retten und zwar durch Elektrifizierung der Fortbewegungsmittel.

Nun ist die Motorwelt des ADAC garantiert kein subversives Rebellenmagazin. Im Gegenteil. Meistens liegt man dort zuverlässig auf Regierungslinie. Entsprechend versucht man, Begeisterung für E-Autos herbeizuschreiben.

Völlig abheben will man aber auch nicht.

Und so trifft es sich, dass man in einem Artikelchen auf einer halben Seite den Elefanten im Raum eben doch anspricht: E-Autos sind überhaupt nicht “klimafreundlicher” als normale Autos. Ein E-Golf zum Beispiel muss laut ADAC volle 219.000 km fahren, bis er so klimafreundlich ist wie ein gängiger Diesel-Golf.

Ein E-Kleinwagen müsste vermutlich noch weiter fahren, um einem Diesel ebenbürtig zu werden.

Ich hab mal zum Taschenrechner gegriffen und nachgerechnet, denn in unserer Familie gibt es (unter anderem) einen Kleinwagen, der 19 Jahre alt ist und 99.000 km auf dem Tacho hat.

Wäre unser Kleinwagen ein E-Auto, müssten wir ihn demnach mindestens 42 Jahre lang fahren, bis 2042, bis er klimatechnisch endlich, endlich mit einem Diesel gleichzieht.

42 Jahre!

Ein Witz.

Bis dahin ist die Welt längst untergegangen, glaubt man Greta und ihren Informanten.

Man stelle sich vor, wir schrieben das Jahr 1977 und müssten unser neues E-Auto bis ins Jahr 2019 fahren, damit es klimafreundlicher wird als ein Diesel.

Absurd.

Wer von uns fährt heute überhaupt noch ein Auto von 1977? Die Technik hat seitdem gewaltige Fortschritte gemacht. Lässt man die Industrie in Ruhe, wird sie auch in den nächsten 42 Jahren gewaltige Fortschritte machen. Dafür sorgt der weltweite Wettbewerb.

Ich sehe in der Forcierung der E-Mobilität, ja der ganzen Energiewende, eine lamentable Tendenz zur Planwirtschaft.

Hat noch nie funktioniert.

Nirgendwo.

 

Unsere Regierenden brauchen dringend Hilfe.

“Ich ermahne nun vor allen Dingen, daß Flehen, Gebete, Fürbitten, Danksagungen getan werden für alle Menschen, für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. Dies ist gut und angenehm vor unserem Heiland-Gott, welcher will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.” (1 Timotheus 2,1-4).

Soweit Pastor Hoinle – Christliches Glaubenszentrum

 

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

649. Klimaschutz – Macht und Möglichkeiten

Mittwoch, 7. August 2019 | Autor:

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

web_R_K_by_Daniel-Bleyenberg_pixelio.de_.jpg

 

Liebe Blogbesucher,

dass was wir derzeit in Deutschland zum Thema Klimaschutz erleben ist im Punkto Hektik, Kopflosigkeit und Unvernunft kaum mehr zu toppen. Hier machen sich einige selbsternannte Klimaretter zum Maßstab aller Dinge. Das traurige dabei ist, dass sich der Großteil der Bürger dies alles so gefallen lässt und sich nicht öffentlich dazu äußert; was natürlich in unserer Zeit Mut und Überzeugung erfordert.

Weil mit Karin Heepen hier vollkommen der gleichen Meinung bin, will ich diesen Beitrag auch einer größeren Leserschaft bekannt machen.

Ich bedanke mich bei Karin Heepen für die Genehmigung zur Veröffentlichung hier in meinem Blog.

 

 

 

Klimaschutz – Macht und Möglichkeiten

Der Mensch muss das Klima retten. So der Konsens von Wissenschaft und Politik der westlichen Industriestaaten. Bereits Ende Juli 2018 sorgte eine Studie der Universität Lund (Schweden) für Irritationen, die Paaren empfiehlt, auf Kinder zu verzichten, da sie die größten Klimakiller seien. Mittlerweile wird „kinderfrei“ als Klimaschutz propagiert und gleichzeitig demonstrieren tausende Kinder und Jugendliche „FridaysforFuture“.

Der folgende Beitrag zeigt einige Denkmuster und Strategien auf, die den Umgang mit der Erderwärmung und mit ökologischen Fragen generell in der westlichen Welt bestimmen, und stellt diesem eine theologisch fundierte, beziehungsorientierte Sichtweise gegenüber.

Die aktuelle Situation 

Die Klimapolitik will die globale Erderwärmung eindämmen mittels Vermeidung von Treibhausgasen, erneuerbaren Energien, höherer Energieeffizienz und Energieeinsparung. Außerdem werden Strategien zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels entwickelt. Dahinter steht die Theorie, dass vom Menschen erzeugte Treibhausgase wie CO2 für den Klimawandel verantwortlich sind, und diese vor allem durch die Verbrennung fossiler Stoffe (Erdöl, Erdgas und Kohle) erzeugt werden. Andere Studien hinterfragen die Auswirkungen des vom Menschen zusätzlich erzeugten CO2, da der Anteil am natürlich vorhandenen sehr gering ist. Es ist außerdem nicht geklärt, ob der CO2-Anstieg in der Atmosphäre Ursache oder Begleiterscheinung der Erderwärmung ist.

Wer ein globales Problem lösen will, kann das nur mit einem weltweit verfolgten Ansatz, also mittels internationaler Zusammenarbeit, nationalen und lokalen Standards und politischen Maßnahmen auf allen Ebenen, um sein Ziel zu erreichen. Dazu braucht es eine gemeinsame Theorie. Auf der anderen Seite steht und fällt jede Zusammenarbeit erkennbar mit den Beziehungen zwischen Nationen, zwischen Regierungen und ihren Regionen und zwischen Institutionen und Individuen.

Um die zwischen Klimaskeptikern und Klima – Alarmismus verhärtete Diskussion auf eine andere Ebene als die scheinbar rational-sachliche zu heben, schlagen wir deshalb eine beziehungsorientierte Sicht auf die Problematik vor. Nach dem biblischen Zeugnis ist der Mensch in Beziehung zu Gott, zu seinem Mitmenschen und zur Schöpfung geschaffen und in Verantwortung gesetzt. Dabei geht die oberste Autorität von Gott aus, der Zeit und Raum geschaffen und die Menschen über die Schöpfung gesetzt hat. Bei Missachtung der ersten beiden, übergeordneten Beziehungsaspekte wird die Beziehung des Menschen zur Schöpfung zwangläufig auch in eine Schieflage geraten.

Politik in der Verantwortung vor Gott

Wir sollen uns laut Schöpfungsauftrag die Erde untertan machen und über die Schöpfung herrschen (1Mose 1,28). Ein gewaltiger Auftrag, den die Wissenschaft des christlichen Abendlandes seit der philosophischen Revolution der Aufklärung in Unabhängigkeit vom Schöpfer unserer Welt wahrnimmt. Spätestens seit der industriellen Revolution zeitigt das gewaltige Nebenwirkungen: zerstörte Landschaften, verschmutzte Luft, kontaminierte Böden und Gewässer, vergiftete und ausgestorbene Arten, kranke Menschen. Die Schöpfung leidet. Das ökologische Gleichgewicht wurde an vielen Stellen gestört. Es erscheint schlüssig, auch die Klimaveränderungen darunter einzuordnen.

Wir lesen gleichzeitig nirgends in der Bibel, dass diese Erde gerettet werden wird oder wir sie retten sollen, sondern dass Himmel und Erde vergehen werden (Mt 24,35) und dass wir vorher einige Katastrophen erleben. Das heißt nicht, dass wir Gott dabei helfen, die Erde weiter mutwillig zerstören oder Zerstörung hinnehmen sollen. Aber es ist uns nirgends gesagt, dass wir auf dieser Erde ein Paradies oder das ewige Leben haben werden. Wir lesen in Röm 8,19-22, dass die Schöpfung der Vergänglichkeit unterworfen ist und darauf wartet, dass die Kinder Gottes offenbar werden. Kinder Gottes leben und wirken aus dem Geist Gottes, und nicht aus der Furcht um ihr irdisches Leben (Röm 8,14-16), die Greta Thunberg und ihre Freunde antreibt („I want you to panic“). Wir haben dazu in 1Mose 8,22ff die Zusage Gottes, dass nicht ewig, aber solange die Erde steht, der Rhythmus der Jahreszeiten, Frost und Hitze nicht aufhören werden. Umweltpolitik braucht Menschen, die in diesem Vertrauen in den Schöpfer und Erhalter der Welt agieren. Priorität in Gottes Rettungsplänen in Zeit und Ewigkeit hat die Erlösung von Menschen aus Furcht und Selbstüberschätzung. Mit erlösten Menschen, die verstanden haben, dass sie nicht Gott, sondern selbst Geschöpf sind, kann auch die Schöpfung erlöst werden (Röm 8,21).

Die Erlösung des Menschen ist nicht der Auftrag der Naturwissenschaftler. Sie dürfen bei ihrem Fach bleiben, die Erde zu erforschen, sich die Abläufe der Naturgesetze zunutze zu machen und wo möglich sie zu beherrschen.  Wenn dies jedoch nicht in Abhängigkeit und Rechenschaft vor Gott geschieht, entwickelt die Wissenschaft sich verselbständigende Heilslehren und versklavt die Menschen an ihre Doktrin, damit sie sich schlussendlich der Schöpfung unterordnen, statt verantwortlich ihre Autorität über sie auszuüben – und zwar nicht nur die Wissenschaft, sondern die Menschheit als Gesamtheit. Damit wird zum einen die Hierarchie der Schöpfungsordnung umgekehrt und der Mensch macht sich statt seinem Schöpfer der Schöpfung Untertan. Hier haben wir den Ursprung der neuen Klimareligion. Zum anderen wird mit einem rein irdisch zementierten System wie den Szenarien des Klimawandels Macht ausgeübt über Nationen, über die Wirtschaft, über Lehre und Forschung, Medien und die gesamte Gesellschaft.

Wenn letztlich gar Menschen vermieden oder geopfert werden sollen, um das Klima zu retten, wie nach der Studie der Universität Lund, dann fragt man sich, für wen: für Wale, Elefanten und den Regenwald? War das der Plan Gottes für seine Haushalter, dass sie am besten von der Erde verschwinden, um diese zu erhalten? Und wer entscheidet dann darüber, welche Menschen sein dürfen und welche nicht?

Die Beziehungen zum Mitmenschen als Prüfstein

Aus einer christlichen Perspektive kann Klimapolitik nicht über dem Schutz des Menschen stehen, auch nicht unter der Vorgabe, dass sie langfristig dem Erhalt der Menschheit mittels Erhalt seiner Umwelt diene. Wo Beziehungen zwischen Menschen, Regierungen und Nationen diesem Ziel geopfert werden, steht der Erhalt der Menschheit und der Umwelt lange vorher auf dem Spiel, wie wir aus den Kriegen dieser Welt wissen. Wer sich um das Klima des Planeten mehr Sorgen macht als um das zwischenmenschliche Klima, ist auf dem Holzweg. Der europäische Pazifismus verwirklicht entweder glaubhaft diese zwischenmenschliche und zwischenstaatliche Beziehungsdimension oder er wird in der zunehmenden Polarisierung der europäischen Gesellschaften zerrieben. Ob der Klimawandel verhindert wird, steht in den Fragezeichen der Zukunft. Deshalb heiligt der Zweck nicht die Mittel. Ein Votum für die Bewahrung der Schöpfung schließt hingegen den Menschen entweder ein, und zwar kompromisslos hier und heute, oder es kann sich nicht auf einen christlichen Konsens berufen.

Ein Instrumentarium zur Erreichung weltweiter Klimaziele wurde 1997 mit dem Kyoto-Protokoll der Vereinten Nationen geschaffen. Ein Kernpunkt der Maßnahmen ist der Emissionsrechtehandel, mit dem vor allem die Industrienationen weltweit von eigenen Investitionen in den Klimaschutz profitieren und gut verdienen. Auf der anderen Seite des Globus werden Entwicklungsländer mit Klimaschutzverpflichtungen unter Druck gesetzt, die die Abholzung von Regenwäldern, nachholende Industrialisierung und insbesondere die Bevölkerungszunahme begrenzen sollen. Diese Verpflichtungen erschweren und verteuern nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung der ärmsten Länder und versuchen ihnen das gescheiterte westliche Familienethos aufzuzwingen. Es werden damit arme Länder in Haftung für die Sünden der reichen genommen, die unter der Annahme des vom Menschen verursachten Klimawandels durch ihre exzessive Industrialisierung für diesen verantwortlich zeichnen müssten.

Hier wird die Schieflage deutlich in der Verteilung der Lasten, der Kosten und des Nutzens der Klimaziele und die Machtausübung der westlichen Industrienationen. Die Lieferung „sauberer“ Technologien an Entwicklungsländer verschärft diese Machtausübung eher, da sie einem technischen Standard entspricht, den diese Länder oft weder bezahlen noch bedienen können. Die Beziehung zwischen den Entwicklungsländern und ihren ehemaligen Kolonialherren wird dadurch nicht geheilt, sondern sie werden wiederum bevormundet statt als Partner behandelt.

Auf nationaler und regionaler Ebene wehren sich vor allem die Kommunen gegen eine überzogene, repressive Umweltpolitik. Wenn Städte gezwungen werden, mit hohem finanziellen und Verwaltungsaufwand Umweltzonen einzugrenzen, obwohl diese nachweislich in mehreren Experimenten bereits keine oder eine minimale Verminderung der Feinstaubbelastung bewirkt haben, dann geht es nicht um das Wohl der Anwohner, sondern um Maßnahmen für eine EU-Richtlinie, um Strafen zu vermeiden.

Wenn sogar Waldflächen, die als CO2-Speicher gelten, zur Abholzung freigegeben werden sollen für immer mehr Windräder, die keinen stabilen Strom liefern, aber ganze Landstriche verunstalten und die Gesundheit von Anwohnern gefährden, wird nicht dem Gemeinwohl gedient, sondern die Widersprüchlichkeit eines Systems offenbar, das auf falschen Grundannahmen beruht.

In einer Demokratie sollte die Macht vom Volk ausgehen und nicht von einem Machtsystem, das über dessen Bedürfnisse bestimmt. Wer Demokratie erhalten will, ist zudem auf Akzeptanz politischer Maßnahmen vonseiten der Bevölkerung angewiesen. Politische Bildung ist zur Förderung dieser Akzeptanz solange ein legitimes Mittel, wie verschiedene Sichtweisen auf das Problem thematisiert werden und jeder die Möglichkeit hat, sich eine ausgewogene Meinung dazu zu bilden unter Abwägung aller kurz- und langfristigen Nutzen- und Gefahrenpotenziale. Leider ist das in der Klimadebatte nicht der Fall und es ist gelungen, mit einseitigen Informationen in der nächsten Generation Angstszenarien zu schüren, die nun deren Proteste und Forderungen befeuern. Damit wird nicht zuletzt ein Keil zwischen die Generationen getrieben und es werden bereits gemäßigte Stimmen als Gefährder des Gemeinwohls gebrandmarkt. Unzufriedenheit und Ohnmacht, Unterwanderung, Verschwörungstheorien und Unfrieden sind die Folgen – mit möglicherweise ernsterem Gefahrenpotenzial für das Zusammenleben, als es die Klimaveränderungen langfristig bergen. In den zunehmenden internationalen Spannungen ist es zudem fahrlässig, mit der Abschaltung von AKWs und Kohleverstromung die eigenständige Energieversorgung aufs Spiel zu setzen.

Balance zwischen Mensch und Natur schaffen

Kann der Mensch das Klima und den Planeten retten? Vor dem Hintergrund der Vergänglichkeit der Schöpfung (Röm 8,20-22) ist der im christlichen Denken verankerte Begriff der Bewahrung der Schöpfung zu differenzieren. Was wir können, ist der umsichtige Umgang mit unseren Ressourcen mittels einer nachhaltigen statt konsumorientierten Wirtschaft. Die westlichen Industrienationen haben gigantische technische Leistungen vollbracht, hochfunktionale Städte und Infrastrukturen errichtet. Diese Wunder menschlichen Schaffens will sicher niemand stilllegen. Beispiele wie der Berliner Flughafen zeigen aber, dass dieses Schaffen an seine Grenzen kommt. Die Komplexität der Abläufe droht uns zu entgleiten. Zu wenig Nachwuchs und fehlende Fachkräfte stellen das weitere Wirtschaftswachstum der westlichen Industrie in Frage. Angesichts dieser Entwicklung kann die Frage nicht immer weiter lauten: Was können und wollen wir alles und mit welchem Großprojekt wollen wir uns das nächste Denkmal setzen?

Sondern: Wie erhalten wir einen Lebensstandard, der unsere technischen Möglichkeiten, die Umwelt und die personellen Ressourcen bestmöglich nutzt und entwickelt? Statt der Wachstumsdoktrin muss es um Erhalt des Geschaffenen, der Natur und des menschlichen Zusammenlebens gehen. Und statt immer größere Müllberge zu produzieren um die Frage: Was brauchen wir wirklich?

Globalisierung wird nicht ohne Rückkopplung an regionale Strukturen auskommen und Umweltpolitik nicht ohne Akzeptanz der Bevölkerung. Maßnahmen wie Fahrverbote verspielen diese Akzeptanz. Wer die Umwelt und die Natur retten will, muss sie lieben und muss die Menschen lieben, um zu sehen, was beiden wirklich dient, statt sie zum Objekt einer zentralistischen Umweltpolitik zu machen.

Prioritäten für die konkrete Politik

Seit 2016 ist absehbar, dass nicht die Entwicklungsländer, sondern die G20-Länder ihre eigenen, bei der UN-Klimakonferenz in Paris 2015 vereinbarten Klimaziele verfehlen, die den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur unter zwei Grad Celsius halten sollen. Verantwortlich gemacht werden dafür zu niedrige Investitionen in erneuerbare Energien. Kann man den Effekt erneuerbarer Energien auf die Erderwärmung wirklich voraussagen?

Ein beziehungsorientierter Wirtschaftsplan für Europa und darüber hinaus fragt nicht zuerst nach Klimazielen, sondern danach, welche Gefahren im Jetzt die Welt bedrohen und wie ihnen begegnet werden kann. Dabei stellt ein auf Schulden basierendes Finanzsystem und die daran gebundene Funktionsweise der Kapitalmärkte einen der größten Risikofaktoren für die Beziehungen zwischen Völkern, Institutionen, Interessengruppen und Individuen und im Blick auf zukünftige Generationen dar, wie uns einschneidende Wirtschafts- und Finanzkrisen bereits vor Augen geführt haben. Europa braucht einen Weg, um nachhaltige Investitionen zu stimulieren, ohne die beispiellose Schuldenlast weiter zu erhöhen, sondern zu reduzieren, weil diese kurz- und mittelfristig verheerenderen Schaden bringen könnte als anerkannte Bedrohungen wie der Anstieg des Meeresspiegels.

Klimaveränderungen sollen nicht ignoriert, sondern Maßnahmen zur Anpassung unserer Lebensweise und zur Gefahrenabwehr den notwendigen Platz erhalten. Wir werden weder das Klima noch die Welt retten, noch kommende Naturkatastrophen verhindern (Lk 21,11). Aber wir können in Verantwortung vor Gott der Gesellschaft zum Besten dienen und die Auswirkungen kommender ökologischer Veränderungen begrenzen.

Eine verantwortliche Klimapolitik investiert deshalb nicht zuerst in Klimaziele, sondern in Anpassungsmaßnahmen, technologische Innovation und Katastrophenschutz. Das ist kein Fatalismus, sondern Nüchternheit. Eine nachhaltige Umweltpolitik kann auf einer ethischen Grundlage entwickelt werden, die den Zusammenhalt in der Gesellschaft bewahrt und international in gegenseitiger Achtung der Nationen und ihrer Prioritäten agiert.

 

Karin Heepen

Bundesvorsitzende

Bündnis C – Christen für Deutschland

30.07.2019

 

Thema: Deutschland wach auf! | 2 Kommentare

647. Klimaschutz – Offener Brief an Greta Thunberg

Sonntag, 5. Mai 2019 | Autor:

Die Lügen der Klima Aktivisten glauben die Menschen weil sie Gott nicht kennen

 

 

Liebe Blog Besucher,

das Thema Klimaschutz ist seit Jahren in aller Munde, und dieses Thema wird von einer gewissen Spezies sehr ideologisch angeheizt und auch für viele andere Nebenschauplätze benutzt. Darum hat mir der Beitrag von Frau Karin Heepen so gut gefallen, weil er in unaufgeregter und sachlicher Weise dieses Thema sehr gut beleuchtet. Es ist natürlich auch nicht erstaunlich, dass die Bundesvorsitzende der neuen christlichen Partei “Bündnis C” dazu etwas zu sagen hat, weil Gott den Menschen diese Erde anvertraut hat, sie zu bebauen und zu bewahren. Das sollte auch ein Aspekt von Gottes Furcht sein, was aber ein Großteil unserer Bevölkerung nicht mehr kennt.

 

Liebe Greta,

 

Du streikst fürs Klima, mittlerweile mit vielen tausenden Schülern zusammen. Ja, das Klima ändert sich an vielen Orten in der Welt. Die Wissenschaftler sagen, das liegt daran, dass wir zu viel Kohle, Gas, Öl, Holz, … verbrennen. Das kann sein. Aber die Alternativen müsst Ihr erst noch mit schaffen.

 

Oder wollt Ihr im Winter im Kalten sitzen ohne Heizung? Wollt Ihr Industriebetriebe einfach abschalten, weil sie zu viel Energie verbrauchen? Wollt Ihr weniger herumreisen und fliegen und Euch dafür zuhause mehr um Eure Familien und Freunde kümmern? Wie wollt Ihr Euch was zu essen kochen und wo die Tiefkühlpizza einfrieren? Woher kommt der Strom für die Server, die Eure digitale Welt versorgen? Und woher der Strom für die Elektroautos, die nur noch fahren sollen?

 

Natürlich kann man Kerzen anzünden, wenn der Strom ausfällt. Aber die sind auch schädlich, sagt man. Man kann AKWs und Kohlekraftwerke abschalten. Aber dann verlassen wir uns auf Gas und Öl aus anderen Teilen der Welt, wenn Wasser, Wind und Sonne nicht reichen.

 

Ihr habt recht, vieles kann und muss man noch erfinden, damit wir weniger Öl und Kohle verbrauchen, die irgendwann zu Ende gehen. Dafür brauchen wir Euch, dass Ihr in der Schule und im Studium lernt, wie das geht, forscht und geniale Ideen in die Tat umsetzt. Die Welt wird nicht auf Demonstrationen verändert, sondern von denen, die täglich dafür ihre Arbeit tun.

 

Ihr habt recht, wir brauchen kein Wirtschaftswachstum um jeden Preis und keinen sinnlosen Konsum, der immer mehr Müll produziert. Weil wir in unserem Teil der Welt mehr als genug haben und verbrauchen, auch auf Kosten anderer. Wir können auf manches verzichten und bescheidener leben. Aber dazu können wir nicht andere zwingen, sondern nur bei uns selbst anfangen. Und dazu brauchen wir neue Wirtschaftsmodelle, die miteinander funktionieren und alle beteiligen. Dafür müsst Ihr gute Ökonomen werden, sie mit erfinden und in die Tat umsetzen.

 

Und Ihr habt recht, wir sind eine Welt und füreinander verantwortlich. Wir müssen uns gegenseitig helfen, auch in den Katastrophen, die wir auf dieser Erde erleben. Auch dadurch erleben, dass sich das Wetter ändert. Aber wir werden diese Naturkatastrophen nicht verhindern können. Dafür sind wir als Menschen zu klein. Über das Klima haben wir keine Macht.

 

Ihr habt Recht, wir dürfen nicht weiter Raubbau mit unserer Erde betreiben. Aber wer immer Euch antreibt, dass Ihr diesen Planeten retten müsst: das müsst Ihr nicht und das könnt Ihr nicht. Es gibt schon einen Retter der Welt: Jesus Christus.

 

Die Erde und alles, was drauf ist, wurde von einem genialen Schöpfer geschaffen, Ihr auch! Er wacht über unsere Welt, über Sonne, Wind und Wetter, auch über Euch und Eure Zukunft. Unser Leben und das unserer Erde ist in Seiner Hand. Dieses Leben sollen wir schützen und nicht weiter verderben: Menschen, Tiere, Pflanzen, Bodenschätze, Landschaften, Luft und Meere. Das können wir, und das wollen wir mit Euch gemeinsam tun.

 

Aber unseren Planeten werden wir damit nicht retten. Das ist Utopie. Irgendwann, zu Gottes Zeit, werden der Himmel und diese Erde vergehen. Das ist aber nicht das Ende, sondern der Anfang einer neuen Welt, die Gott bereits schafft, ohne Egoismus und Machtgier. Lasst Euch von Jesus Christus in diese neue Welt hineinrufen, heute, damit sie jetzt und hier schon beginnt – mit Euch und uns, mitten auf unserer geplagten Erde.

 

Wir lieben Euch.

 

Quelle: Magazin Nr.13 – 2019/2 “EINDRUCK”

Autorin: Karin Heepen, Bundesvorsitzende Bündnis C – Christen für Deutschland

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren

645. Die geistliche Verführung ist gefährlicher als die Verfolgung

Dienstag, 11. Dezember 2018 | Autor:

Idea Spektrum 26. 2016

Liebe Blogbesucher,

als ich den Artikel von Ulrich Parzany im Jahr 2016 im idea – Spektrum gelesen habe, ist mir sofort das Bibelwort 2.Tim. 3, Verse 1 – 9 eingefallen, und es bewahrheitet sich von Tag zu Tag mehr. Seit Beginn der Menschheit ist der Mensch Gott ungehorsam und muss darum die Folgen seines Ungehorsams auf tragische Weise erdulden. Leider muss man feststellen, dass auch viele Christen dem Wort Gottes gegenüber ungehorsam sind, allen voran die sogenannten Namenschristen die das Wort Gottes mit Füssen treten. Lesen Sie selbst die Fakten, die, die Christenheit in Deutschland und Europa zu verantworten haben.

Idea Spektrum 26. 2016

GESELLSCHAFT Nie hatten Christen in den westlichen Demokratien mehr Freiheiten als heute. Doch in diesen postmodernen Gesellschaften lauert auch die Gefahr der Gleichgültigkeit bzw. vor allem der Anpassung. Einer der bekanntesten evangelischen Pfarrer im deutschsprachigen Europa – Ulrich Parzany (Kassel) – über die Verführung der Christen heute in Europa.

 

Die komfortable Lage der Christen in Europa steht in krassem Gegensatz zur Verfolgung der Christen in vielen Teilen der Welt – auch in den Flüchtlingsunterkünften in Deutschland, wie vor kurzem Hilfsorganisationen veröffentlicht haben (idea berichtete). Auf diese Not wies in einem flammenden Aufruf „Vergesst die Christen nicht!“ auch die Journalistin Regina Mönch in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (10. Mai, S. 11) hin:

 

„Wie kann es sein, dass sich in unserem Land, wo Hunderttausende ihre ‚Willkommenskultur‘ monatelang feierten und jeden angifteten, der auf offensichtliche Probleme hinwies, ein solcher Skandal ohne nennenswerte Gegenwehr entwickelte?“ Und sie weist auf den beschämenden Tatbestand hin: „Aber es gibt auch Bischöfe, die diese Not immer noch herunterspielen und, wie es neudeutsch heißt, darum keinen Handlungsbedarf sehen, zumal die ‚Beweislage‘ schwierig sei.“

 

Idea Spektrum 26. 2016

 

Wir haben alle Freiheit

Die europäischen Länder garantieren die Freiheit des Glaubens, die ungestörte Religionsausübung, die Versammlungsfreiheit, das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Diese Rechte stehen in Europa nicht nur auf dem Papier – wie in den Verfassungen vieler Staaten weltweit –, sie können gelebt werden und sind einklagbar. Davon gehen wir als Bürger der europäischen Länder selbstverständlich aus. Umso größer ist der Skandal, dass christliche Flüchtlinge diese Rechte faktisch nicht genießen können. Seit Jahren sind auch in Deutschland manche ehemalige Muslime, die Christen geworden sind, schutzlos den Todesdrohungen ihrer Familien oder des iranischen Geheimdienstes ausgesetzt und müssen sich verstecken. Nicht nur dieser Widerspruch weist daraufhin, dass wir Christen unsere Freiheit nicht angemessen nutzen. Nicht Verfolgung ist unser Problem, sondern Verführung.

 

Die ersten Christen zahlten oft mit dem Leben

Wir alle haben ein Grundbedürfnis nach Anerkennung und Bestätigung. Der Gefällt-mir-Daumen von Facebook könnte unser Erkennungszeichen sein. Er wird milliardenfach geklickt. Viele sind süchtig danach. Aber auch wer mit Facebook nichts zu tun hat, achtet darauf, was bestimmte Leute über ihn denken und sagen. Besonders bequem fühlt es sich an, wenn die Mehrheit so denkt, redet und handelt wie man selbst. Schwimmen mit dem Strom kostet keine Kraft.

 

Sie lebten gegen die Moral der Mehrheitsgesellschaft

Die Christen in den ersten Jahrhunderten schwammen gegen den Strom der Mehrheitsgesellschaft. Sie folgten Jesus, der in der Bergpredigt gesagt hat: „Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind’s, die auf ihm hineingehen. Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind’s, die ihn finden!“ (Matthäus 7,13 f). Diese Christen lebten, wo nötig, auch gegen die Moral der Mehrheitsgesellschaft und bezeugten fröhlich ihren Glauben an Jesus. Sie zahlten dafür einen Preis – oft mit dem Leben. Dann wurde das Christentum im 4. Jahrhundert Staatsreligion. Die Christen kamen an die Macht. Sie nutzten sie leider auch zur Verfolgung ihrer Gegner. In Europa herrschte auch nach der Reformation der Grundsatz „cuius regio, eius religio“. Wer die Macht hatte, durfte bestimmen, was die Untertanen zu glauben hatten.

 

Religion wurde zur Privatsache …

Das hat sich erst im Zuge der Säkularisierung im 19. Jahrhundert und der Trennung von Kirche und Staat im 20. Jahrhundert geändert. Jetzt galt: Religion ist Privatsache. Der Einzelne durfte bestimmen, was er glauben wollte. Religion wurde nicht mehr vom Staat verordnet. Im deutschsprachigen Europa wurden die Kirchen weiter freundlich behandelt und hatten Einfluss in der Gesellschaft.

 

Das Evangelium muss frei verkündet werden

Die christlichen Erneuerungsbewegungen (Pietismus, Erweckungsbewegungen) begriffen die Chancen dieser Entwicklung. Die Zwangsverordnung des Christentums von oben hatte der Glaubwürdigkeit des Evangeliums von Jesus Christus geschadet. Wer zum Glauben zwingt, produziert Heuchelei. Das Evangelium aber muss frei verkündet werden. Liebe kann nicht zwingen. Menschen werden zu eigenen Entscheidungen eingeladen. Das nennen wir Evangelisation.

Foto Montage Agentur PJI Integration-Z1.

… und dann kam der Islam

In den westlichen Demokratien lebten Christen und Nichtchristen aller Art friedlich miteinander, so lange keiner versuchte, dem anderen seine Weltanschauung mit Gewalt aufzuzwingen. Man dachte, man hätte in Europa eine Art des friedlichen Zusammenlebens gefunden. In den letzten zwei Jahrzehnten aber mischte der radikale Islam die Lage wieder auf. Der Islam versteht sich eben nicht zuerst als Privatsache, sondern als Gemeinschaftssache. Mohammed war nicht nur Prophet einer privaten Religiosität, er war von frühen Zeiten an der politische und militärische Führer der muslimischen Gemeinschaft. Viele Europäer haben das zunächst gar nicht verstanden, weil sie Religion nur als Privatsache kannten. In den letzten Jahren schlug das gesellschaftliche Klima bei uns um. Viele sehen nun die freie, offene, pluralistische, demokratische Gesellschaft durch den totalitären Anspruch der Religionen wieder bedroht. Zunächst schien sich die Kritik gegen den Islam zu richten. Aber viele wie z. B. die „Neuen Atheisten“ oder der Münchener Soziologe Prof. Ulrich Beck (1944–2015) richteten ihre Kritik gegen alle Religionen, vor allem die monotheistischen mit ihrem exklusiven Wahrheitsanspruch. Die Christen versuchten, sich gegen die Kritik zu wehren. Sie verwiesen auf Toleranz und Liebe.

 

„Jetzt habt ihr Kreide gefressen“

Die Kritiker betonten dagegen die Jahrhunderte der Machtausübung der Kirchen durch die Staatsreligion. Motto: „Jetzt habt ihr Kreide gefressen, weil ihr keine Macht mehr habt.“ Das gesellschaftliche Klima der freundlichen Duldung ist in eine manchmal feindselige Stimmung gegenüber Christen, die ihren Glauben offen bekennen und ihn öffentlich vertreten, umgeschlagen. Und da entsteht unser Problem der Verführung.

 

„Wir wollen natürlich nicht missionieren“

Auch wir Christen möchten gern anerkannt sein. Bei Vorstellungen neuer Pfarrerinnen und Pfarrer in Zeitungen wird lobend erwähnt, was sie selber sagen: „Wir wollen natürlich nicht missionieren.“ Denn Mission ist pfui. Bischöfe sehen bei Nachrichten über misshandelte Christen in Flüchtlingsunterkünften keinen Handlungsbedarf. Sie wollen ja nicht als islamophob gelten – siehe oben.

 

Sind Evangelisationen nicht mehr zeitgemäß?

Nicht wenige Gemeinden halten öffentliche Evangelisationsveranstaltungen nicht mehr für zeitgemäß. Sie setzen auf persönliche Kommunikation. Das hört sich gut an. Es ist aber nicht wirklich gut, wenn sich Christen in die privaten Nischen zurückziehen, um nicht anzuecken. Das Evangelium ist eine persönliche Nachricht und eine öffentliche Botschaft. Gott ist nämlich der Schöpfer, Erhalter, Retter, Richter und Vollender des Universums. Kein privater Nischen-Götze. Er ist der Gott für alle. Er will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Timotheus 2,4). Die Verkündigung des Evangeliums von Jesus muss in die Öffentlichkeit. Wir haben alle Freiheit dazu. Keiner verbietet es uns, wenn nicht wir selbst.

 

Von Christus sprechen, ohne anderen zu nahe zu treten?

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) lässt aus Anlass des anstehenden Reformationsjubiläums verlauten, dass sie das Alleinstellungsmerkmal des christlichen Glaubens nicht mehr vertreten will. Die Apostel haben vor Gericht in Jerusalem über Jesus gesagt: „Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen gerettet werden“ (Apostelgeschichte 4,10). Die EKD erklärt: „Die Herausforderung besteht darin, von Christus zu sprechen, aber so, dass dabei nicht der Glaube des anderen abgewertet oder für unwahr erklärt wird. So wie für den Christen das Gehören zu Christus der einzige Trost im Leben und im Sterben ist, so ja auch für den Anhänger der anderen Religion sein spezifischer Glaube. Dies darf auf beiden Seiten des Gespräches anerkannt werden“ (Rechtfertigung und Freiheit, S. 58). Die Apostel sahen es anders als die EKD! Wie sieht nun das von der EKD erwähnte Gegenüber aus? Die Mehrheitsgesellschaft tickt nicht christlich. Doch wir möchten so gern anerkannt und bestätigt werden …

 

Konflikte sind für Christen unvermeidlich

Wenn ein Christ ehrlich sein will, aber das Pech hat, bei einem Unternehmer angestellt zu sein, der nicht tüchtig genug ist, um ehrliche Geschäfte zu machen, muss er um seinen Job fürchten. Wenn ein Prediger oder Pastor Geiz oder Habgier in seiner Gemeinde anprangert, muss er mit Spendenausfall rechnen. Wenn er Ehebruch und anderen außerehelichen Sex kritisiert, wird er vielleicht Mitarbeiter verlieren und die Spaltung seiner Gemeinde riskieren. Wenn ein Theologe die Bibel für Gottes Wort und für den allein gültigen Maßstab für Glauben und Leben hält, wird er als Fundamentalist beschimpft. Ob er in der Kirche noch einen Arbeitsplatz findet, falls er nicht schon drin und verbeamtet ist, ist unsicher. Wer sich gegen die Trauung gleichgeschlechtlicher Paare ausspricht, kommt für Leitungsämter – vom Dekan bzw. Superintendenten angefangen – in den Landeskirchen nicht mehr infrage.

 

„Ich bin okay, du bist okay“

Jeder Christ hat die Verpflichtung, von seinem Glauben an Jesus Christus weiterzuerzählen. Dabei besteht die Verführung darin, sich anzupassen. Sollten wir also nicht lieber vermeiden, die Menschen als Sünder zu bezeichnen? Nach dem Motto: „Ich bin okay, du bist okay.“ Oder: „Gott liebt uns alle, wie wir sind.“ Und stillschweigend klingt mit: Und wir dürfen bleiben, wie wir sind – selbstgerechte Ehebrecher, Geizkragen, Betrüger. Der Kunde ist König. Der Prediger ist beliebt. Aber diese „billige Gnade“ ist Betrug.

 

Diakonie ohne Evangelisation

Taten der Liebe, Diakonie und soziale Verantwortung, sind wesentliche Lebensäußerungen der Christen-Gemeinden. Aber die Verführung lauert auch hier. Für soziales Engagement werden die Christen gelobt. Wenn sie aber anderen offen und öffentlich von Jesus erzählen, werden sie oft als Sekten verachtet. Also lassen sie die Evangelisation – wenigstens vorläufig – und hoffen, durch soziale Dienste „gesellschaftlich relevant“ zu werden.

 

 

Wir haben so viele Möglichkeiten

Der einstige württembergische Landesbischof Gerhard Maier schrieb einmal: „Verführung ist für die Gemeinde gefährlicher als Verfolgung. Verfolgung eint die Gemeinde. Verführung spaltet sie. Verfolgung lässt das Echte hervortreten, Verführung das Unechte triumphieren.“ Ja, Verführung ist auch deshalb gefährlicher, weil sie schleichend wirkt. Hilfe kann nur kommen, wenn wir uns der schleichenden Gefahr bewusstwerden. „Ihr habt doch den Mann vom Kreuz im Kreuz“, sagte mir einmal ein Journalist, der die Christen aus fragender Distanz betrachtete. Ich füge hinzu: Und wir haben den auferstandenen und wiederkommenden Herrn Jesus vor uns. Der Rücken ist frei, die Zukunft ist offen. Keine Angst!

Die pluralistische, demokratische Gesellschaft bietet uns Wirkungsmöglichkeiten, wie sie wenige Christen in der Welt haben. Deshalb: Lasst sie uns nutzen – alle und überall!

 

Autor: Ulrich Parzany

Quelle – idea Spektrum

Thema: Deutschland wach auf! | Beitrag kommentieren