Home





662. Bei Jesu zweiten Wiederkommen wird es heftig werden

Samstag, 7. Dezember 2019 | Autor:

Liebe Besucher,

die Welt kennt derzeit ja kaum noch ein anderes Thema als Klimakatastrophe. Wenn man die Debatten der letzten Jahre verfolgt, besonders aber die letzten Monate des Jahres 2019 bedenkt, dann kann man wirklich nur den Kopf schütteln über soviel Hysterie und Unverstand. Aber so ist der Mensch der ohne ein festes Fundament sein Leben bestreitet. Man steht solchen Entwicklungen hilflos gegenüber, weil der moderne Mensch sein eigener Gott sein will und für viele gute Worte der Heiligen Schrift verschlossen ist. Was man als Außenstehender Mensch da machen kann, ist für diese Menschen zu beten.

In wenigen Wochen feiern wir das Weihnachtsfest – also das erste Kommen Jesu. Der Großteil unseres Volkes hat dieses Fest zu einem Feier Event umgestaltet und weiß leider nicht mehr was da vor 2000 Jahren gewaltiges geschehen ist oder man tut es als Märchen ab.

Wenn aber die Bibel wahr ist – und das glaube ich – dann werden Milliarden von Menschen vom zweiten Kommen Jesu überrascht werden, denn dann kommt ER nicht mehr als Kind in der Krippe, sondern als HErr, König und Richter dieser Welt. Dann wird es für viele zu spät sein umzukehren und den richtigen, wahren Weg einzuschlagen.

Jetzt ist noch die Zeit für eine Richtungsänderung, aber der Wohlstand und der Technikglaube und der Glaube an die eigenen Möglichkeiten verhindert diesen Schritt.

 

Jesus wird auf dem Ölberg wiederkommen

 

 

Der folgende Beitrag von meinem Bruder Jörgen hat mir gut gefallen, weil er einige dieser Weltereignisse auf dem Punkt bringt. Wünsche Ihnen offene Augen und Ohren des Herzens bei lesen dieser Zeilen.

 

“Wenn aber diese anfängt zu geschehen, dann seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht.” Lukas 21, 28

 

Jesus hat seine Jünger und damit auch uns, auf sein Kommen vorbereitet, vor dem des drunter und drüber gehen wird, weil die Naturkräfte ins Wanken kommen, etwas was nur Angst und Entsetzen auslösen kann, und dem wir völlig hilflos gegenüberstehen.

Seit eh und je werden Ängste, auch völlig unrealistische, wie die vom menschengemachten Klimawandel, herbeigeredet, aber hier liegt, außer der Gefahr für eine Phantasterei abgezockt zu werden, nichts wirklich Bedrohliches vor. Im Übrigen gibt es derzeit auf sämtlichen Planeten des Sonnensystems – Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto und den dazugehörigen Monden – eine Erwärmung.

Eigentlich muss man sich für die Leichtgläubigkeit und Naivität unserer Zeitgenossen schämen. Und unsere Jugend, die hierauf voll abfährt, soll einmal die Führung übernehmen. Solche Massenbewegungen sind immer bedenklich, weil sie oftmals Umstürzen und Revolutionen vorausgehen.

Die Frage ist, was diesmal bezweckt werden soll.

Bedrohlich wäre es, wenn die Sonne “außer Kontrolle” geriete und sich ihre Strahlung verstärken und uns damit “heiß” werden würde. In der Offenbarung werden solche Andeutungen gemacht. Starke Protuberanzen können die gesamte Elektrik und Elektronik zusammenbrechen lassen, was es in Ansätzen bereits gegeben hat.

Hin und wieder hört man von Asteroiden, die Kurs auf die Erde nehmen, um vielleicht irgendwann einmal auf der Erde einzuschlagen. Solche Ereignisse gab es in der Vergangenheit. Auch in unserer Zeit ist, immer Mal wieder, einer knapp an der Erde vorbeigezischt.

Es gibt einige Supervulkane auf der Erde. Ein solcher ist unter dem Yellowstone – Nationalpark in den USA, der deshalb ständig via Satellit beobachtet wird. Ein Ausbruch würde einen Krater von ca. 80 km Durchmesser verursachen. Sein Ausbruch würde den ganzen Kontinent, wenn nicht mehr, nachhaltig verwüsten.

Der Strahlenausbruch einer Supernova – explodierender Stern im Endstadium seines Lebens – könnte die ganze Erde sterilisieren. Bis zu einer Entfernung von 30 Lichtjahren soll es gefährlich sein. Kürzlich wurde mal von einem dadurch ausgelösten “Gammablitz” berichtet. Hier gibt es keine Vorwarnung, weil sich dieser mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet Gefahren gibt es genug, und dass es uns immer noch gibt, verdanken wir Gott, der über unsere Erde schützend seine Hand hält und der – nicht wir – das Klima in der Hand hat. Wobei es “Klima” eigentlich gar nicht gibt. Was es gibt, ist das Wettergeschehen, deren schwankende Durchschnittswerte, als “Klima” bezeichnet werden können.

Jesus sagt uns, dass wir uns bei allem, was an schrecklichen Dingen geschieht, nicht fürchten, sondern ganz im Gegenteil freuen sollen, weil sein Zweites Kommen, dann unmittelbar bevorsteht. Hoffentlich erinnern wir uns daran, wenn es einmal eng werden sollte.

 

Mit Ernst, o Menschenkinder, das Herz in euch bestellt!
Bald wird das Heil der Sünder, der wunderstarke Held,
den Gott aus Gnad allein der Welt zum Licht und Leben
versprochen hat zu geben, bei allen kehren ein.

Bereitet doch fein tüchtig, den Weg dem großen Gast,
macht seine Steige richtig, lasst alles, was Er hasst!
Macht alle Bahnen recht, die Täler all erhöhet,
macht niedrig, was hoch stehet, was krumm ist, gleich und schlicht.

Ein Herz, das Demut liebet, bei Gott am höchsten steht;
ein Herz, das Hochmut übet, mit Angst zugrunde geht;
ein Herz, das richtig ist und folget Gottes Leiten,
das kann sich recht bereiten, zu dem kommt Jesus Christ.

Ach, mache Du mich Armen zu dieser heilgen Zeit
aus Güte und Erbarmen, Herr Jesu, selbst bereit!
Zeuch in mein Herz hinein vom Stall und von der Krippen,
so werden Herz und Lippen Dir allzeit dankbar sein.

Valentin Thilo (1607 – 1662)

 

Jörgen Bauer FCDI

 

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Klima - Umwelt - Schöpfung

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben