Home





697. Dein geistlicher IQ

Montag, 18. Januar 2021 | Autor:

Liebe Besucher,

wieviel menschliche “Weisheit” erleben wir derzeit bei Entscheidungen in der Corona Pandemie. Die Ergebnisse sind erschreckend, weil Menschen glauben Sie wüßten alles besser als Gott. Auch wenn man unseren Politikern den Rat gibt Gott einmal zu fragen, läßt dies ihr Stolz nicht zu. Man muss vermuten, dass Sie von einer anderen Macht geleitet werden, anders kann man die schlechten Ergebnisse dieser Politik nicht erklären.

Der nachfolgende Artikel von Daniel Müller hat mir darum so gut gefallen, weil er genau die Ursache anspricht. Ich bedanke mich bei Daniel Müller für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Wünsche Ihnen beim lesen gute Erkenntnisse.

 

 

 

 

 

Daniel Müller Leiter Missionswerk Karlsruhe

 

 

»Wenn es jemandem von euch an Weisheit mangelt, soll er Gott darum bitten, und Gott wird sie ihm geben.«

Jakobus 1,5

 

Statt uns von Wissen oder Gefühlen abhängig zu machen, dürfen wir uns in Gottes Weisheit schulen lassen.

Meine Frau Isolde und ich waren eine Woche lang im Norden Deutschlands unterwegs, um verschiedene Gespräche für das Missionswerk zu führen. Dabei besuchten wir auch unseren Freund Dirk Schröder mit seiner Frau. Wir sprachen über die Männertage, die er bei uns geleitet hat, und auch über das Ehe-Wochenende, das im März stattfinden soll. Doch hauptsächlich sprachen wir über unseren gemeinsamen Auftrag, Menschen auf Gott aufmerksam zu machen. In mir kam gleich der Aktionismus hoch: Man könnte doch dieses und jenes tun!

Doch Dirk sagte daraufhin: „Menschliche Intelligenz wird diese Welt nicht retten. Was diese Welt wirklich braucht, ist die Weisheit Gottes, und die findest du nicht bei Wikipedia, sondern bei unserem himmlischen Vater. Und er gibt diese Weisheit so gern denen, die danach fragen.“

Diese Gedanken haben Isolde und mich so inspiriert, dass wir die vollen beiden Tage, die wir Zeit hatten, im Gebet und im Hören verbracht haben. Die siebenstündige Zugfahrt zurück nach Karlsruhe haben wir genutzt, um noch mehr in diese Gedanken von Gott hineinzuwachsen.

 

DIE DRITTE INTELLIGENZ.

Der Intelligenz-Quotient (IQ) dient laut Wikipedia der „Bewertung des intellektuellen Leistungsvermögens“. Der emotionale Intelligenz-Quotient (EQ) „beschreibt die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen“. Unser Leben besteht aus Geist, Seele und Leib. Jesus sagt an einer Stelle, dass unser „Fleisch“, also unser Körper, schwach ist. Unsere Seele ist emotionell – und damit keine feste Konstante. Unser Geist ist von den dreien also der kraft-vollste Teil unseres Lebens. Wenn das so ist, warum lassen wir uns dann so oft von unserer Intelligenz und unseren Emotionen leiten? Es gibt noch eine dritte Intelligenz: die geistliche Intelligenz. Sie zeichnet einen Christen aus, denn in ihr steckt die göttliche Weisheit. Unsere geistliche Intelligenz sollte trainiert sein. Wer seinen Geist nicht durch Gottes Weisheit schulen lässt, gleicht einem Schiff ohne Steuermann, das auf dem Meer dahintreibt.

 

SCHULEN LASSEN

Wir besitzen eine Art „Organ“, das Urteilsfähigkeit heißt. In Hebräer 5,14 lesen wir: „Nur wer seine Urteilsfähigkeit geschult hat, der kann auch zwischen Gut und Böse unterscheiden.“ Viele Christen meinen, wenn sie einmal Ja zu Jesus gesagt haben, dann liefe alles von alleine – „Der Herr macht’s ja“. Das trägt mit dazu bei, dass die Welt ein falsches Bild vom Christsein hat. Viele Christen tun, was sie für richtig halten, haben aber ihren Geist nicht mit göttlicher Weisheit geschult. Als Jesus auf der Erde war, hat er seine Jünger mit seiner Weisheit ausgerüstet! Stück für Stück sind sie hineingewachsen.

Wir sind oft von prominenten Menschen beeindruckt, die uns etwas sagen, oder wir tun das Gewohnte, statt nach Gottes Weisheit zu fragen, die Wissen in einer Art freisetzt, die die Zukunft in der Vision des Schöpfers baut. Doch alle Weisheit kommt von Gott! Das er-kennen wir auch in der Geschichte von Samuel, der einen König salben sollte. Er ging in das Haus von Isai und man zeigte ihm die prächtigsten, stärksten und am besten aussehenden Kinder. Samuel hätte sich auch für diese Auswahl entschieden, doch eine Stimme in ihm sagte: „Nein, von ihnen ist es keiner.“ Menschliches Denken sagt: „Herr, ich nehme die beste Auswahl, du wirst schon zufrieden sein.“ Samuel hingegen fragte: „Sind das alle deine Söhne?

“Da ist noch einer“, bekam er zur Ant-wort. „Nämlich David – aber der ist schmutzig und hütet die Schafe.“ Doch genau diesen meinte Gott.

 

»Wer seinen Geist nicht durch Gottes Weisheit schulen lässt, gleicht einem Schiff ohne Steuermann, das auf dem Meer dahintreibt.«

 

GEISTLICHE TRÄUME.

Auch Joseph, von dem wir ebenfalls im Alten Testament lesen, war in göttlicher Weisheit geschult. Als er im Gefängnis saß, hatte der Pharao einen Traum, den die Weisen des Landes nicht lösen konnten, und der Pharao selbst wusste nicht, was er hätte wissen sollen, um zu handeln. Ihm fehlte die göttliche Weisheit. Er ließ Joseph aus dem Gefängnis holen, der ihm dann den wichtigen Traum deuten konnte, weil er die nötige göttliche Weisheit besaß.

Ähnlich war es bei Daniel. Die weisen Berater des ungläubigen Königs Nebukadnezar konnten einen seiner Träume nicht deuten. Die Intelligenz aller Weisen zusammen konnte nichts ausrichten. Daniel wurde geholt und er deutete den Traum von Nebukadnezar. Nebukadnezar kannte Gott nicht, aber Gott kannte Nebukadnezar! Die Welt hat Träume, aber sie kennt die Ant-worten nicht. Herrscher dieser Welt wissen, dass sie etwas wissen sollten, wissen es aber nicht. Doch nicht nur den Herrschern geht es so, sondern auch den Menschen um dich herum. Die Welt sehnt sich, ohne es zu wissen, nach geistlicher Intelligenz, die es nur bei Gott gibt!

 

ÜBERNATÜRLICHE PERSPEKTIVE.

Göttliche Weisheit zu empfangen, braucht Schulung. Nicht mehr Seminare für religiöses Wissen, sondern ein persönliches Hören von Gott. Göttliche Weisheit ist die absolute Lösung! Sie verleiht uns die Fähigkeit, das Leben aus einer ewigen, zeitlosen, übernatürlichen und multidimensionalen Perspektive zu meistern. Menschen, in denen viel göttliche Weisheit steckt, fallen angenehm auf. In ihrer Nähe fühlt man sich wohl. Sie sind demütig und trotzdem strahlen sie eine unbeschreibliche Autorität aus.Man spürt bei ihnen eine Atmosphäre der Gegenwart Gottes, ohne dass ein Wort geredet wird. So eine Person war beispielsweise Christoph Häselbarth.

 

»Die Welt sehnt sich, ohne es zu wissen, nach geistlicher Intelligenz, die es nur bei Gott gibt.«

 

Trage die Weisheit Gottes an den Platz, an dem du bist: an deinen Arbeitsplatz, in die Schule, in den Sportverein, ins Altersheim … Wenn du sagst: „Herr, mir fehlt hier die Weisheit“, so heißt es in Jakobus 1,5: „Wem Weisheit mangelt, der bitte um Weisheit!“ Gott hat dir einen Auftrag gegeben auf dieser Erde. Gehe in Gottes Schule, dass dein Geist Gottes Weisheit erkennt und du Antworten auf Fragen bekommst, auf die dein Nächster, dein Chef, dein Bürgermeister keine Antwort haben. Klag nicht darüber, dass alles zugrunde geht. Nimm deinen Platz ein, den Gott dir zugeteilt hat. Verbreite nicht menschliche Meinungen und Drohbotschaften, sondern Gottes Weisheit, mit der er deinen Geist füllen will. Alle Weisheit kommt von Gott. Erhöhe deinen geistlichen IQ, denn auch du bist berufen ein Alltagsveränderer zu sein! Isolde und ich wünschen dir ein von Gott gesegnetes Jahr 2021. Hab keine Angst, Gott ist mit seinen Kindern. Sei kein Opfer der Probleme, sei ein Gestalter deiner Zukunft und deiner Umgebung.

 

Daniel Müller Leiter des Missionswerk Karlsruhe

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Denke einmal nach!

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben