Home





772. Auferstehung ist die Wahrheit

Samstag, 24. Februar 2024 | Autor:

Das Grab ist leer! Jesus Christus ist auferstanden.

 

Liebe Besucher,

dieser Tage habe ich den Artikel von Ernst Günter Wenzel von der Stiftung Marburger Medien bekommen und beim durchlesen habe ich mich entschlossen diese Gedanken auch hier in meinen Blog zu teilen.

Etwas möchte ich zum Wort bzw. den Begriff Ostern vorne anstellen, dass nicht unwichtig ist, weil wir dieses Wort mehr verwenden als z.B. Auferstehungsfest.

 

Gartengrab in Jerusalem

 

Der Ursprung von Ostern geht zurück auf alte Bräuche. Der Name „Ostern“ soll von einer heidnischen Göttin namens Ostara abgeleitet sein, der Frühlingsgottheit der Germanen. Zur Tagundnachtgleiche im Frühling feierte man ihr zu Ehren ein Fest. Das irdische Symbol der Ostara war der Hase, der für seine Fruchtbarkeit bekannt war. Dazu gab es verschiedene heidnische (teilweise äußerst böse) Rituale, die zu diesem Fest praktiziert wurden. Heute ist Ostern ein durch und durch kommerzialisierter Festtag, an dem Ostereier und der Osterhase, die Überreste des Götzendienstes, im Mittelpunkt stehen.

Im christlichen Glauben ist mit Ostern das Fest der Auferstehung Christi, drei Tage nach seiner Kreuzigung gemeint. Es ist der älteste christliche Feiertag und aufgrund der Bedeutung der Kreuzigung und Auferstehung Jesu auch der wichtigste Tag im Kirchenjahr. Auf diese historischen Ereignisse gründet sich das Christentum. Dem Ostersonntag geht die Fastenzeit voraus, eine 40-tägige Zeit des Fastens und der Buße. Sie endet in der Osterwoche und danach folgt die 50-tägige Osterzeit, welche sich bis Pfingsten erstreckt.

Wegen der Kommerzialisierung und der heidnischen Wurzeln von Ostern ziehen viele Gemeinden die Bezeichnung „Auferstehungssonntag“ vor. Je mehr wir den Fokus auf Jesus richten und je weniger auf das heidische Fest, desto besser. Wie gesagt, die Auferstehung von Jesus Christus ist das zentrale Thema des Christentums. Ohne Auferstehung ist unser Glaube nutzlos (1.Korinther 15,17). Können wir einen großartigeren Grund zu feiern haben? Wichtig ist, den wahren Grund hinter unserem Feiern im Auge zu behalten: Weil Christus auferstanden ist, können wir ewiges Leben haben (Römer 6,4)!

Sollten wir nun Ostern feiern oder unseren Kindern erlauben, auf Eiersuche zu gehen? Mit dieser Frage beschäftigen sich sowohl Eltern als auch Gemeindeälteste. Es ist nichts grundsätzlich Böses dabei, wenn man Eier bemalt, versteckt und Kinder danach suchen lässt. Wichtig ist unsere Ausrichtung. Wenn Jesus unser Mittelpunkt ist und nicht die Ostereier, werden unsere Kinder verstehen, dass die Eiersuche nur ein Spiel ist. Kinder können Eier suchen, wenn ihnen erklärt wurde, was das eigentlich Bedeutsame an „Ostern“ ist. Aber letztlich liegt diese Entscheidung im Ermessen der Eltern.

 

Osterbrunnen 05.04.2010 Fölschnitz J.Kalb

 

Ich bedanke mich bei der Stiftung Marburger Medien für die Vermittlung und bei Herrn Wenzler für die Genehmigung zur Veröffentlichung hier in meinem Blog.

 

Parkfriedhof

Immer wieder stoße ich auf das Bild mit der Bushaltestelle „Parkfriedhof“. An einer Seite ist eine große Werbetafel der Bausparkasse LBS mit ihrem einladenden Slogan: „Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause.“

Vermutlich wurde beim Anbringen des Plakats nicht über die Werbebotschaft nachgedacht. „Parkfriedhof“ – „Wir geben ihrer Zukunft ein Zuhause.“ Auch wenn ich immer wieder darüber schmunzeln muss bin ich doch sehr froh, dass weder der Parkfriedhof noch eine andere Begräbnisstätte mein letztes Zuhause ist.

Vor Kurzem erhielt ich eine originelle Trauerkarte. „Ich bin umgezogen“ stand als Überschrift. Dann kam der Name und das Geburtsdatum des Verstorbenen. Und die Information: „Umzug in den Himmel am…“

Wer den Zusagen Gottes vertraut, für den ist das absolut nachvollziehbar. Schließlich hat Jesus Christus seinen Leuten versprochen, dass er ihnen einen Platz in Gottes ewiger Welt vorbereitet. Bei seinem Abschied erklärt er: „Denn im Haus meines Vaters gibt es viele Wohnungen. Sonst hätte ich euch nicht gesagt: Ich gehe hin, um dort alles für euch vorzubereiten. Und wenn alles bereit ist, werde ich zurückkommen, um euch zu mir zu holen. Dann werdet auch ihr dort sein, wo ich bin.“ (Johannes 14,2-3)

„So war es“

Wenn es etwas gibt, das mich in der Unsicherheit des Lebens getrost, zuversichtlich, erwartungsvoll und fröhlich machen kann, dann diese Zusage.

Das ist ja nicht nur ein Wunschtraum, fromme Vertröstung oder ein Hirngespinst.

Auch wenn wir in einer post-faktischen Zeit leben und viele Menschen alles Mögliche unbegründet glauben, bin ich froh, dass es in den Jesusgeschichten um Fakten geht. „Factum est“ heißt es an vielen Stellen in der lateinischen Bibel – von der Geburt Jesu, bis zur Himmelfahrt. „Factum est“ – „Es begab sich“; „So war es“; „Es handelt sich um Fakten.“

Und besonders, wenn es um die Auferstehung geht, muss alles auf Herz und Nieren geprüft werden. Davon war auf jeden Fall der überzeugte Christenverfolger Paulus überzeugt. Als er selber Christ wurde, argumentierte er rigoros: „Wenn aber Christus nicht von den Toten auferweckt wurde, ist euer Glaube nichts als Selbstbetrug, und ihr seid auch von eurer Schuld nicht frei… Wenn der Glaube an Christus uns nur für dieses Leben Hoffnung gibt, sind wir die bedauernswertesten unter allen Menschen.“ Aber dann bezeugt er: „Tatsächlich aber ist Christus als Erster von den Toten auferstanden“ und begründet die alles verändernde Tatsache mit harten Fakten.

 

Ich bin froh, dass Ostern nicht nur ein Frühlings- oder Osterhasenfest ist.

Ostern ist das Fest des Lebens.

Es ist das Fest, an dem der Sieg über den Tod gefeiert wird.

Das Fest, das begründete Hoffnung schafft.

 

Gottes Versprechen kann man glauben

Als Jesus am Kreuz gestorben war, wollten ihn Freunde von ihm beerdigen.

Bevor der römische Prokurator Pontius Pilatus den Leichnam Jesu freigab, erkundigte er sich erst beim wachhabenden Offizier, ob Jesus schon länger tot sei. Der Offizier bestätigte den Tod. Dabei ging es um Fakten. Als man Jesus zur Überprüfung mit einem Speer in die Seite gestochen hatte, war Wasser und Blut aus der Wunde geflossen. Jesus war wirklich tot.

Aber das ist nicht das Ende. Die Auferstehung Jesu von den Toten ist die große Wende. Nun stimmt die Aussage: „Es ist noch keiner zurückgekommen“ nicht mehr.

Jesu Leichnam ist nicht im Grab verwest. Gott hat ihn auferweckt. Als der Lebendige ist er vielen Menschen begegnet. Er hat das Unmögliche möglich gemacht und sein Wort wortwörtlich eingelöst. Ostern hat die Welt verändert. Der Tod hat nicht mehr das letzte Wort. Die Auferstehung Jesu hat die Gegenwart heller und die Zukunft hoffnungsfroher gemacht.

Das Auferstehungsfest ist der beste Beweis, dass man Gottes Versprechen hundertprozentig vertrauen kann. Auch da, wo sie für uns Menschen unvorstellbar sind.

„Bei uns ist alle Tage Ostern, nur dass man einmal im Jahr Ostern feiert.“ so hat es Martin Luther ausgedrückt. Recht hat er. Wer eine lebendige Verbindung zum Auferstandenen hat, hat allen Grund, an jedem Tag das Leben zu feiern. Nicht, weil alles problemlos und einfach ist, sondern weil er in keiner Situation allein ist. Der Auferstandene hat versprochen, immer, überall und in jeder Lage bei seinen Leuten zu sein.

Das gibt Kraft, Trost und Zuversicht. Trotz aller Fragen und Zweifel muss niemand verzweifeln. Leid, Schmerz und Tod sind nicht das Letzte. Immer wieder bewegt es mich, wenn wir an offenen Gräbern Lieder der Hoffnung singen.

Lieder des Lebens, angesichts des Todes.

Lieder der Ewigkeit, angesichts der Vergänglichkeit.

Lieder der Freude, mitten im Leid.

Und ich wünsche mir, dass die Tatsache der Auferstehung meinen Alltag nachhaltig bestimmt. Ostern gibt mir das Recht, fröhlich, hoffnungsvoll, gelassen zu leben.

Ich bin wirklich froh, dass ich nach Ostern lebe. Also nach dem Sieg des Lebens über den Tod. Auch wenn ich, wie alle Menschen, ein Leben lang vom Tod umgeben bin. Und ich bin von Herzen dankbar, dass ich auf die Auferstehung zulebe. Mit der festen Gewissheit: Ich komme in vorbereitete Verhältnisse. Jesus erwartet mich.

 

Ernst Günter Wenzler

„PK259 © Stiftung Marburger Medien“ 

Der HERR ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!!!

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Lebendiger Glaube

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben