Home





130. Islam und “christliche” Religion sind unser Problem

Freitag, 15. Oktober 2010 | Autor:

Paragraphen_by_Gerd-Altmann_Shapes_AllSilhouettes.com_pixelio.de

Ein kluger Mann hat vor ca.10 Jahren einmal den Satz gesagt, der mir bei allen Diskussionen unsere Tage über Islam, Multi-Kulti, Integration, usw. immer wieder einfällt.

Das 21.Jahrhundert wird religiös oder es findet nicht statt.

Ich glaube wir sind mitten drin.

Es ist gerade zu peinlich was unsere Politik dazu abliefert. Noch trauriger aber ist die Antwort der Kirchen.

Meine Gedanken dazu sind folgende:

Die Ideologie der Grünen ist heuchlerisch. Diese Verirrten würden, wären sie nur Jahre an der Macht unser Land total zugrunde richten. Allein der Schaden den sie  in der Opposition anrichten reicht schon voll aus. Die Mehrzahl dieser sogenannten Volksvertreter(Volksverführer) sind Atheisten, wogegen ich grundsätzlich nichts habe.

Atheisten sind mir ehrlich gesagt lieber als die vielen Religiösen die wir in unseren christlichen Reihen haben. Denn die behaupten Christen zu sein, und kennen die Aussagen der Bibel nicht oder ignorieren sie ganz einfach. Dass was ich von diesen sogenannten Christen höre ist eine Katastrophe.

Die „Roten“ sind leider die, die den Trend seit Jahren hinterher rennen. Was meine ich damit. Wenn irgendeine Sau durchs Dorf getrieben wird, sind sie dabei. Aber sie haben schon lange keinen eigenen Standpunkt mehr. Mit einen Wort ausgedrückt Opportunisten.

Die “Schwarzen”, sogenannten „christlichen“ Parteien haben mit christlich nichts am Hut, und sind darum ein seltsames Fragment.  Ich frage mich seit vielen Jahren, was bei diesen “christlichen” Parteien, denn christlich sein soll. Im Wort Gottes lese ich, dass die ersten Menschen die sich Christen nannten, ihr ganzes Leben Christus übergeben hatten. Leider helfen die  Kirchen dazu, dass das Bild über einen Christen, bei uns wie folgt beschrieben wird.

Lass dich im Alter von 4-6 Wochen von deinen Eltern in eine Kirche tragen, lass dich dann von einem Pfarrer mit wenigen Tropfen Wasser besprenkeln, dann bist du Christ. Ich sage dazu: Ich bin noch kein Auto, wenn ich in der Garage geboren werde.

Das Wort Gottes die Bibel – die für jeden Christen der alleinige Maßstab sein muss – sagt aber in Johannes Kapitel 3, dass wir von Neuem geboren werden müssen. Das ist etwas ganz anderes als was uns religiöse Geistliche weiß machen wollen.

Zu den “Gelben” möchte ich keine Worte verlieren, die sprechen für sich selbst.

Die Partei der “Linken”, die „verlorenen“ Kommunisten sind ein besonderer Fall. Ein sehr gescheiter Mann wie Gorbatschow hat in der Mitte seines Lebens erkannt, dass dieses System Menschenverachtend ist und hat sich davon abgewandt. Dass, es jetzt bei uns noch viele Menschen gibt die dies noch immer nicht begriffen haben, ist allzu menschlich. Sie tun mir leid.

Lassen Sie uns einmal einige Punkte unserer derzeitigen Politik betrachten.

1. Familie

Vater-u.Sohn-sabrina-gonstalla_pixelio.de

 

Dr. Paul Popenoe, Begründer und Präsident von „Emeritus“ des Amerikanischen Instituts für Beziehungen in der Familie hat einmal gesagt:

Keine Gesellschaft hat je überlebt, nachdem ihr Familienleben zerfallen ist.

 

Unsere verantwortlichen Politik haben in den letzten Jahren fast alles getan, damit diese Horrorvision Wirklichkeit wird. Keine der derzeitigen Parteien hat sich hier positiv hervor getan. Im Gegenteil, sie alle arbeiten mit Fleiß daran die Familie so wie sie Gott erdacht hat zu zerstören. Die Folgen einer solchen Politik können wir jeden Tag in den Nachrichten sehen und hören.

2. Kinder


Wir bringen Hunderttausende unserer unschuldigen Kinder jährlich in Mutterleib um, bezahlen dieses morden mit Krankenkassenbeiträgen(40 Mio. Euro), die psychischen Folgen nicht eingerechnet, und jammern dann herum, dass wir Kinderarmut haben, Facharbeitermangel und der Generationenvertrag in Gefahr ist. Ich frage mich bei all diesen Diskussionen die unseren verantwortlichen Politiker führen, ist das Verblendung, Beschränktheit oder die jeweilige Ideologie.

3. Multi – Kulti


Dieses Thema ist in den letzten Monaten ja reichlich diskutiert worden, und ich möchte mich dazu so kurz wie möglich äußern.

Mein diskutiert ständig über die Religion Islam, und wirft dies in einen Topf mit dem Christentum.

Hier zur KLarstellung für alle zum mitschreiben:

Das Christentum ist keine Religion. Christus ist das Ende aller Religionen.

Es gibt bei uns im Land leider nur wenige Politiker die dazu eine ehrliche Meinung vertreten, weil Sie befürchten müssen, dass sie von allen Seiten Prügel bekommen werden. Eine sehr gute Äußerung die ich dieser Tage von einem Politiker der „Jungen Union“ gehört habe lautete sinngemäß so: „Wir brauchen keine Einwanderer die unseren Sozialsystem auf der Tasche liegen, sondern Fachkräfte die unser Land mit nach vorne bringen.“ Für mich ist solch eine Aussage vernünftig, und hilfreich für unser Land. Ich höre jetzt auch wieder schon die „Roten“ und die „Grünen“, die aufheulen werden, und mit Stimmungsmache noch mehr Stimmen für die nächsten Wahlen einfangen wollen. Hoffentlich begreift der Bürger was das für eine Partei ist. Diese Figuren, die in Berlin und all den anderen Parlamenten sitzen(es gibt auch einige die o.k. sind) , haben zum Großteil noch nichts für unser Volk geleistet, verteilen aber unser erarbeitetes Geld mit vollen Händen, und wenden nicht Schaden vom deutschen Volk ab, sondern mehren ihn.

Kein Deutscher kann im Ausland seine Meinung so äußern und Forderungen stellen, im Besonderen in der Türkei, wie das die Türken hier bei uns tun. Die Türken fordern dies bei uns alle Tage, warum sieht es dann in ihrem eigenen Land ganz anders aus. Dass sollten die „Grünen“ Ideologen einmal registrieren. Wem es bei uns nicht passt der kann ja auch nach Hause gehen, und all die Dinge einfordern die er bei uns nicht bekommt.

Den Islam als eine friedliche Religion hochzujubeln ist ein Verrat an unserem Volk. Jeder Moslem ist dem Koran verpflichtet, und wer von diesen Politikern noch ein klein wenig Verstand hat, sollte sich den Koran einmal gründlich durch lesen. Einige Kostproben will ich hier gerne einmal wiedergeben:

„Kämpft gegen jene, die nicht an Allah glauben“(Sure 76,5). – „Wer unsere Zeichn verleugnet, den werden wir im Feuer brennen lassen. So oft ihre Haut gar ist, geben wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe schmecken“(Sure 4, 56). – „Die Juden und die Nazarener(Christusgläubige) sprechen wie die Ungläubigen. Allah, schlag sie tot!“(Sure 9, 30). – „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt“(Sure 47,4).

 

Die „Ungläubigen“ sind also die Juden und Christen, alle Nichtmoslems, der verhasste Westen mit seiner Gottlosigkeit.

NAI

Und die Folgen:

 

  1. Seit Khomeini lautet Irans Staatsideologie: „Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt….Alle nicht moslemischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.
  2. 42 Staaten des Weltislamrats(IOA) hatten beschlossen, bis zum Jahr 2000 alle Christen in den islamischen Staaten auszurotten.
  3. Auf den Straßen palästinensischer Städte ertönt immer lauter der „Schlachtruf“: „Am Schabbat töten wir die Juden und am Sonntag töten wir die Christen!“

Wie anderes die Bibel, die frohe Botschaft des Evangeliums. Gott liebt  alle Menschen! Und: Du sollst nicht töten! Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!

PBC

 

Übrigens:

Kein wahrer Christ wird je eine Moschee betreten, weil er durch das ausziehen der Schuhe den Wüstengott die Ehre gibt. Das nennt die Bibel Götzendienst. Unsere Politiker und Kirchenführer machen es dem Volk vor und sie folgen Ihnen. Wem wundert es dann, dass wir solch ein Chaos haben. Den Moslems mit der Liebe Jesu begegnen wäre der Weg, den die Bibel uns zeigt. Nicht den falschen Göttern aus Gefälligkeit hinter herlaufen.

Ich belasse es einmal bei diesen drei Hauptpunkten, und behaupte, dass wir uns schon lange von unserer christlich abendländischen Kultur verabschiedet haben, die wir bei jeder sich bietenden Angelegenheit so groß heraus kehren.

Ich frage Sie – was hat die von allen Parteien geförderte Homo(1) Ehe mit Christentum zu tun? Wenn wir von Christentum reden, dann müssen wir die Bibel, Gottes Wort als Maßstab und Grundlage heran ziehen, und nicht unsere Sündhaftigkeit. Wieder so ein Wort, das man bei uns nicht mehr in den Mund nehmen darf. Zumindest nicht in diesem Zusammenhang. Wenn es darum geht, dass wir zuviel geschlemmt haben, dann lassen wir das Wort gesündigt zu. Aber es soll mir doch niemand erzählen, dass ich ein sündiger Mensch bin. Der Mensch ist gut, sagt und glaubt unsere Gesellschaft. Schauen Sie in die Welt, ich sehe, dann etwas ganz anderes. Wenn der Mensch so gut ist, dann brauchen wir auch Jesus Christus nicht, das heißt das Christentum ist sinnlos. Denn Jesus ist für die Sünder gestorben, und nur er, weil er ohne Sünde war, konnte uns durch sein Opfer am Kreuz mit Gott versöhnen.

Unser Homo Außenminister machte von sich reden als er über Dekadenz philosophiert hat. Dazu fiel mir dieser Tage ein Bericht aus einem Schweizer Magazin in die Hand. Hier wurde berichtet, dass in Uganda gleichgeschlechtliche Beziehungen strafbar sind. Die Höchststrafe beträgt lebenslänglich, wie das deutsche Auswärtige Amt in den aktuellen Reise- und Sicherheitshinweisen mitgeteilt hat. Ich frage mich jetzt: Welches Land ist den hier dekadent?


Dazu ein Kurzbericht aus Uganda

Mit dem epidemischen Auftreten von AIDS erwuchsen dem Land neue Probleme. AIDS hat im ganzen Land seine Spuren hinterlassen, viel mehr als die überstandenen Kriege. Das Land wurde voll von Waisen, um die sich keiner kümmern konnte. Viele Kinder wurden zu Straßenkindern, die für sich selber sorgen mussten. Ein Teil der älteren Mädchen fiel in die Prostitution, einige der Jungen wurden kriminell. Der Drogenmissbrauch stieg stark an.

Experten der WHO sagten voraus, das Land würde spätestens 1997 zusammenbrechen. Ein Drittel der Bevölkerung würde an dem HIV-Virus sterben, ein weiteres Drittel würde daran erkranken, und das letzte Drittel wäre zu schwach, um die Wirtschaft aufrecht zu erhalten.

Wind der Veränderung

Da die Regierung keinen Ausweg sah, riefen die Politiker die Kirchenleiter zusammen und baten sie, etwas gegen diese verzweifelte Lage der Menschen zu unternehmen. Viele Kirchen bauten Waisenhäuser und Rehabiltationszentren. Diese Herausforderung überstieg aber die vorhandenen Mittel.

Die Fürbitter gaben trotz der schlimmen Prognose der WHO nicht auf. Eine neue Welle der Erweckung ging durch das Land und sie erreicht bis heute alle Klassen der Bevölkerung. Politiker und Christen starteten miteinander eine öffentliche Kampagne für Integrität und Moral, die inzwischen das ganze Land ergriffen hat. Viele korrupte Staatsmänner, Politiker und Beamte mussten bereits zurücktreten.

Die Regierung und die Kirchen beschlossen außerdem, einer doppelten Strategie zu folgen. Zitat: “Kondome plus moralische Veränderung durch ethische Erneuerung und Rückbesinnung auf biblische Werte.”

Der Erfolg ist phänomenal: Die AIDS-Rate in Uganda ist die einzige, die in Afrika rückläufig ist, die dunkle Prognose hat sich nicht bewahrheitet, und die WHO steht vor einem Rätsel und überprüft ein wenig hilflos das “exemplarische Phänomen Uganda”. Die Inflationsrate ist von 380% nach dem Bürgerkrieg auf 6-8 % heute gesunken. IFM und Weltbank betrachten Uganda heute als ein “außerordentliches Beispiel für wirtschaftliche Expansion.”


Soviel zu Veränderung durch Umkehr und Gebet. Wenn dies Deutschland nicht begreift, werden wir noch viel, viel tiefer sinken.

Da stellt sich mir die Frage, wer kann uns denn wirklich noch helfen. 99% der Politiker unserer Zeit mit Garantie nicht, wenn sie nicht eine Umwandlung von Saulus zu Paulus erfahren.

Ich habe trotz dieser miserablen Aussichten in unserem Land keine Angst vor der Zukunft. Meine Zuversicht und Hoffnung habe ich vor mehr als 26 Jahren in die Hände von Jesus Christus gelegt. Nur ER wird auf dieser Erde Frieden und Liebe schaffen die echt und ehrlich ist. Christen, die im Sinne von Johannes Kapitel 3, wiedergeboren sind, können Licht und Salz sein, in dieser dunklen und ungerechten Welt.

Ich bin fest davon überzeugt, dass das Chaos bei uns noch viel, viel größer wäre, würden nicht einige Tausend Christen seit über 15 Jahren rund um die Uhr, – 24 Stunden – im Wechsel von zwei Stunden für unser Land beten, das heißt, wörtlich gesagt Gott um Hilfe zu bitten. All die Anliegen die uns täglich durch die Medien erreichen, bringen wir im Gebet vor Gott. Und wir haben in vielen Situationen schon erleben dürfen, dass Gott die Dinge zum Guten gewendet hat. Der Großteil unseres Volkes hat davon keine Ahnung, kann aber die Ergebnisse mit genießen.

Mein Gebet ist es, dass das was Gott auch will, und in seinem Wort der Bibel sagt er es im Kapitel 2 des Petrusbriefes 3, 9:

Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Umkehr finde.

(1)

In einer gezielten Desinformationskampagne verbreiten Homosexuelle – unter ihnen Ärzte, Psychologen, Biologen und Politiker – scheinwissenschaftliche Behauptungen, die von seriösen Forschungen längst widerlegt sind: Die Behauptung, Homosexualität sei angeboren, Veranlagung und genetisch bedingt, ist falsch. Es gibt kein Homo-Gen.

Homosex ist keine Liebe. Körperlich und seelisch sind Mann und Frau so geschaffen, dass sie der Ergänzung bedürfen, um den göttlichen Auftrag auszuführen: „Mehret euch!“ Homosexuelle Beziehungen sind naturwidrige Treib – Verirrung.

Homosexualität ist heilbar, vorausgesetzt die Bereitschaft ist vorhanden. Sie als unheilbar zu proklamieren, ist gezielte Desinformation und zutiefst unchristlich.

Was sagt das Wort Gottes dazu: Lese selbst 3.Mose 20,13; 1.Mose 18, 20; 2.Petrusbrief 2, 6-9: Römerbrief 1, 24-32 und 1.Korintherbrief 6, 9.

Gemälde Anbetung Hannes Stets

Autor: M.T.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Deutschland wach auf!

Diesen Beitrag kommentieren.

2 Kommentare

  1. […] Als Familie kann man gastfreundlich sein, sich über gleich gesinnte Gäste freuen oder deren Andersartigkeit als anregende Bereicherung schätzen. Das bedeutet aber nicht, Gäste sogleich für dauernd in die Familie aufzunehmen um diesen dann vielleicht noch die Herrschaft im Haus zu übertragen. […]

  2. […] Jetzt aber schlagen die Deutschen zu und bilden sich Ihre Meinung. Der Koran wird in vielen deutschen Fußgängerzonen verteilt und erfährt reisenden Absatz. Ja, liebe deutsche Mitbürger. Jetzt könnt Ihr erfahren, wie das mit der Kreuzigung Jesu und dem Osterfest tatsächlich gewesen ist; laut moslemischer Lehre. Das wird man in Deutschland schon glauben, weil es ja so logisch klingt. […]

Kommentar abgeben