Home





591. Die Judensau ist eine Schande für Deutschland

Dienstag, 30. Mai 2017 | Autor:

Schmährelief Judensau in Wittenberg

Liebe Blog Besucher,

wenn ein Volk Grund hat Schandmale wie die Judensau an sogenannten Gotteshäusern in Deutschland zu entfernen, dann sind es wir Deutschen. Was geschieht aber stattdessen. Diese Judenfeindlichen Darstellungen werden von den Kirchenoberen mit skurilen Äußerungen verteidigt. Eine Schande mehr will ich dazu nicht sagen. Lesen Sie selbst die nachfolgenden Stellungnahmen.

Bedanken will ich mich bei Pfarrer Thomas Piehler  Pavillon der Hoffnung, Leipzig bei der Evangelischen Marienschwesternschaft aus Darmstadt und bei Rosemarie Stresemann Wächterruf für die Genehmigung der Beiträge.

Beitrag von Rosemarie Stresemann – Wächterruf

Geheiligt werde dein Name

In einem öffentlichen Schreiben haben die Marienschwestern gemeinsam mit der internationalen Bußbewegung „Wittenberg2017“ die Entfernung einer Spottskulptur an der Stadtkirche Wittenberg gefordert.

http://tinyurl.com/hxcquz4

Auch die GGE hat sich dieser Forderung angeschlossen.

An der Stadtkirche zu Wittenberg ist noch immer eine aus dem Mittelalter stammende und ungeheuer ehrverletzende sogenannte “Judensau” angebracht. Die Juden und ihr Glaube wurden von der Kirche schon vor Luther mit dem unreinen Schwein in Verbindung gebracht. Luther heizte den Judenhass in seinen Spätschriften weiter an, nahm Bezug auf die damals schon an der Kirche vorhandene Spottkultur einer Sau. An deren Zitzen saugen Juden.

Luther schrieb: „…hinter der Sau steht ein Rabbiner, der hebt der Sau das rechte Bein empor und guckt… der Sau unter den Schwanz in den Talmud hinein…Von dort her haben sie bestimmt ihren ´Schem Hamphoras`.“ Das ist eine ungeheuerliche Schändung des Namens Gottes, denn „Schem Hamphoras“ ist der jüdische Ausdruck für den allerheiligsten Gottesnamen.

Über die Sau an der Wittenberger Stadtkirche wurde dann in Bezug auf Luther später in goldenen Lettern geschrieben: „Rabini Schem HaMphoras“. Gott hat seinen eigenen Namen mit seinem Volk verbunden (Jesaja 48,8b -11). Die Ehre seines Namens ist für immer mit dem Volk Israel verbunden. Gott sagte prophetisch seinem Volk zu, dass er selber dafür eifern wird, die Ehre seines Namens wiederherzustellen.

Seit 700 Jahren werden so an mehr als 25 Kirchen und Domen in Deutschland

 

Petition – bitte unterschreiben Sie wenn Sie darüber Klarheit haben.

http://tinyurl.com/n5sga6q

mit diesem Motiv öffentlich Juden und ihre Religion auf das Übelste entehrt und der heiligste Gottesnamen geschmäht. Alle Gespräche und Eingaben bei der EKD und den Verantwortlichen in Wittenberg haben bisher nicht zu einer Entfernung der Skulptur geführt. Der messianische Theologe Dr. Richard Harvey hat daher eine Online Petition zur Entfernung gestartet:

http://tinyurl.com/zcr9kqr

Gebet:

Bitte um Vergebung über die Schmähung des Heiligen Gottesnamens in der Verspottung der Juden (Hes 36,20-25)

Bitte um Wiederherstellung Seiner Ehre, indem das jüdische Volk geehrt wird und die Skulptur entfernt wird (Mt 6,9; Ps 96,6-8)

Dass unsere Augen geöffnet werden und die Kirche Jesu Christi fähig wird, tiefere Buße zu tun (Joe 2,13)

 

Wittenberg Mahnwache

 

Aufruf zu Stillen Mahnwachen auf dem Markt zu Wittenberg:

Jeweils Mittwoch, vom 17. Mai – 21. Juni 2017, 15-19 Uhr

 

Initiatoren der Stillen Mahnwachen sind Pfarrer Thomas Piehler (Pavillon der Hoffnung, Leipzig) und Schwester Joela Krüger (Evangelische Marienschwesternschaft, Darmstadt).

Die Initiatoren sind überzeugt, dass im Jahr des Reformationsjubiläums die Zeit gekommen ist, ein deutliches Zeichen gegen den neu aufflammenden Antisemitismus in Deutschland zu setzen. Wir rufen die Verantwortlichen auf, das Schmährelief Judensau von der Kirche zu entfernen und in ein Museum gegen Antisemitismus zu integrieren. Luthers Antisemitismus sollte nicht länger „in Stein gehauen“ bleiben. Die Evangelische Kirche in Deutschland trägt eine besondere Verantwortung, Antisemitismus in jeglicher Form entschieden entgegen zu treten. Das Festhalten an der dargestellten Judensau wäre ein tragisches Fehlsignal an die Gesellschaft und für unsere jüdischen Mitbürger. Schwester Joela Krüger schreibt: „Martin Luthers späte Schriften gehören zum Beleidigendsten und Verletzendsten, was jemals von einem anerkannten christlichen Theologen Juden gegenüber geäußert wurde und haben tiefe Spuren hinterlassen, wodurch die lutherische Tradition jahrhundertelang geprägt und belastet wurde“. Angesichts  dieser Vergangenheit und des neu aufflammenden Antisemitismus in der Gegenwart sind die Verantwortlichen gerufen, ein unübersehbares Zeichen der Achtung und Freundschaft gegenüber jüdischer Religion und Kultur zu setzen. Die Welt schaut 2017 nach Wittenberg. Weltweit würde dieses Signal (Abnahme der Judensau) im Jubiläumsjahr zur Reformation wahrgenommen und verstanden: Nie wieder Antisemitismus und Judenhass!

 

Organisatorische und inhaltliche Hinweise für die Stillen Mahnwachen auf dem Markt zu Wittenberg:

  • Wir laden besonders herzlich zum Auftakt der Mahnwachen am 17. Mai 2017 zwischen 15 und 19 Uhr ein!
  • Die Initiatoren stellen Transparente, Schrifttafeln und Flyer zur Verfügung

und bitten, auf selbst mitgebrachte Transparente und Fahnensymbole zu verzichten.

  • Die Bezeichnung „Stille“ Mahnwachen beschreibt das Anliegen: in der Stille wollen wir auf das „Bündnis zur Abnahme der Judensau im Reformationsjahr 2017“ hinweisen. Wir laden nicht zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Die von den Initiatoren bereitgestellten Transparente werden das Anliegen deutlich unterstreichen.
  • Jeder ist willkommen, auch wenn nur eine verkürzte Zeit der Teilnahme möglich wäre.
  • Jeweils am Ende der Mahnwache gehen wir zur Stadtkirche St.Marien, um in der Stille mahnend gegen das Schmährelief zu protestieren.

 

Judensau Sebalduskirche Nürnberg

 

Der Kirchenvorstand der Sebalduskirche in Nürnberg hat am Informationsstand im Kircheninneren eine Broschüre ausgelegt die diese ganze Thematik erklären soll.

Ich zitiere diese Erklärung:

Das “Judensau” Schmähbild aus dem Spätmittelalter drückt den Judenhass aus, der die Schoa vorbereitet hat. Im selben Ungeist sind jüdische Bürger Nürnbergs bis ins 20. Jahrhundert verachtet und verteufelt, vertrieben und vernichtet worden. Voller Scham verbeugen wir uns vor den Millionen Opfern des Judenshasse. Wir bitten sie und unseren gemeinsamen Gott um Vergebung.

Was soll ein solches Bekenntnis wenn dann keine Busse – d.h. Umkehr – erfolgt. Es wäre ein folgenrichter Schritt, diese Darstellung am Ostchor der Sebalduskirche abzunehmen. Wenn man ein solches Schandbild als christliche Kirche dennoch hängen läßt, dann kann man nur die Frage stellen, wie ehrlich sind solche Erklärungen wirklich.

 

M.T.

 

 

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Deutschland wach auf!

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    Schneider 

    Die Wittenberger Judensau ist nur eine Verteidigung gegen die schändlichen Angriffe der Juden gegen Christus, den sie in ihren Toledot Jeschu verspotten, indem sie ihn als Magier bezeichnen, der mittels des Zaubernamens Schem Hamphoras seine schwarze Kunst ausübte.
    Warum schweigen Sie über die wüsten Stellen Im Toledot Jeschu und über die ebenso wüsten Stellen im Talmud? Im babylonischen Talmud wird behauptet, Jesus sei in der Hölle, wo er in siedendem Kot eingetaucht bleibe.

  2. 2
    intern 

    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich denke auch solche Meinungen muss man den Leuten bekannt machen damit sie sich selbst ein Urteil bilden können. Wieso sich sich auf eine Sagensammlung aus dem 8.Jahrhundert beziehen entzieht sich meiner Kenntnis. Das was bei diesen Thema angesprochen werden sollte, ist die satanische Seite die sich solcher Dinge bediente. Ihr letzter Satz zeigt mir aber, dass Sie die Bibel nicht kennen. Das ist schade. Ich empfehle Ihnen Gottes Wort zu studieren und danach um Glauben zu bitten. Mehr werde ich zu Ihren Kommentar nicht mehr schreiben.

  3. 3
    Schneider 

    Dass Beleidigungen « satanisch » seien, da gebe ich Ihnen recht. Allerdings sollte man auch die Motive des gegenseitigen Hasses kennen. Ich habe sowohl Luthers Traktat über den Schem Hamphoras (worin er die Wittenberger Judensau gehässig kommentiert) komplett gelesen, als auch mich schlau gemacht über hetzerische jüdische Schriften gegen Christen und Nichtjuden.
    Sie behaupten, ich kenne die Bibel nicht. Buch Genesis und Neues Testament habe ich gelesen. Ich bemerke, dass schon anno dazumal die Juden den Heiland wüst beschimpften : Samaritaner, Besessener (Joh 8, 48), Fresser und Weinsäufer (Mt 11, 19).
    In meinem Post auf Ihrer Internetsite (Bravo für Ihren Mut, auch eine politisch unkorrekte Meinung zu veröffentlichen !) beziehe ich mich auf die Toledot Jeschu, weil Luther selber genau das tat in seinem Kommentar über den Schem Hamphoras. Haben Sie diese Schrift nicht gelesen ? Wer sich mit dem Thema Judensau in Wittenberg befasst, dem könnte etwas Hintergrundwissen nicht schaden. Luther, in besagtem Traktat, polemisiert gegen den Inhalt der “Toledot Jeschu” und widerlegt sie. Dass Luther aggressiv gegen die Juden polemisiert, erklärt sich eben gerade durch die blasphematorischen antichristlichen spöttischen Angriffe der Toledot Jeschu gegen Jesus Christus und gegen seine Mutter.
    Für alle Ewigkeit in der Hölle schmore Jesus « mit siedendem Kot » (babylonischer Talmud, Gittin, folio 57a). Diese und andere talmudische Hasspredigten werden nie erwähnt in der offiziellen Presse, im Fernsehen, im ökumenischen Dialog. Es ist diese Einseitigkeit, die mich stört. Wenn man Luther als antisemitischen Hetzer kritisiert, sollte man der Gerechtigkeit willen auch die hetzerischen Stellen des Talmud gegen Nichtjuden kritisieren. Wer die Judensau in Wittenberg als Beleidigung empfindet und deren Demontage fordert, soll gerechterweise die Entsorgung des Talmud fordern, bzw. die Zensur gewisser hetzerischer Passagen im Talmud.

  4. 4
    intern 

    Wie bereits in meiner ersten Antwort geschrieben gebe ich dazu keine weitere Antwort. Ihre Meinung veröffentliche ich hier noch einmal.

Kommentar abgeben