Home





436. Gender – Ideologie

Mittwoch, 1. April 2015 | Autor:

The YouTube ID of watch?v=Jo-1ZaTpCwo is invalid.

Der Gender Plan

 

 

Liebe Blog Besucher,

man kann bei diesem Thema nur noch den Kopf schütteln und sich wundern wie weit unser Land inzwischen in den unmoralischen und unchristlichen Sumpf versunken ist. Was rot-grün-linke Politik in wenigen Jahren geschafft haben ist ein trauriger Zustand.

Wenn die normalen Bürger unseres Landes jetzt nicht aufwachen, dann sehe ich keine gute Zukunft für unser Land voraus.

Lesen und hören Sie selbst was andere Menschen zu diesen Thema zu sagen haben.

Jürgen von der Lippe Gender-Scheiße

Gender mich nicht voll

The YouTube ID of watch?v=w4XRQ6dNh84 is invalid.

Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist „wirre Ideologie”

Glaubens Kompass zu Gender Ideologie

Mann u.Frau_S. Hofschlaeger_pixelio.de

Es gibt Hoffnung weil es noch viele und verantwortungsbewußte Menschen gibt die sich nicht von diesen links-rot-grünen Gutmenschen umerziehen lassen, sondern Gottes Schöpfung achten und ehren.

Ein Beispiel:

Die Vorgeschichte war, dass sich die Stadt Giessen in die Kompetenz der Eltern eingemischt hat und den Eltern den Erziehungsauftrag mehr oder weniger streitig machen wollte.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Entsetzen und großer Besorgnis habe ich gemeinsam mit tausenden weiteren Bürgern Deutschlands erfahren, dass sich Ihre Stadt als öffentliche Körperschaft in Sexual – Erziehungsfragen einmischt, die einzig und allein Eltern obliegen. Die Kampagne „Mach Sex wie und mit wem du willst“ ist von der Abteilung Kinder- und Jugendförderung gestartet worden.

Abteilungsleiter Egon Wielsch wird in MEDRUM, christliches Informationsforum zitiert: “Homosexualität müsse zum Mainstream-Thema werden!” Dieses ist sofort zu stoppen und seitens der Stadt erwarten tausende Bürger in Deutschland eine Entschuldigung. Bitte beteiligen auch Sie sich und wenden Sie sich in Briefen, Anrufen und Emails gegen diese Kampagne der Stadt Gießen, um eine biologisch und moralisch nicht haltbare ideologische Kampagne zu stoppen. In dieser Aktion wird nicht davor zurück geschreckt, die Kinder in den staatlichen Kindergärten und Grundschulen mit der Thematik der Homosexualität und Sexualität zu konfrontieren, ohne dass die Eltern um Erlaubnis gefragt werden. Es wird einfach getan und damit werden die Kinder zum Nachahmen verführt. Eltern stehen vor vollendeten Tatsachen!

Dies ist ein krimineller Akt und ich protestiere, mich mit tausenden Eltern und Großeltern in Deutschland Eins wissend, auf das schärfste dagegen. Dieser Brief geht an zahlreiche Medien, Betriebe und Institutionen der Stadt Gießen und Marburg sowie an führende Repräsentanten deren Universitäten. Bitte nehmen Sie Einfluss, bringen Sie Ihre Stadtmütter und -väter zur Vernunft.

 

Die Antwort der Stadt Giessen war wie nicht anders zu erwarten ein einziges heraus reden, so wie wir es kennen. Diese Leute werden von uns Bürgern bezahlt. Hallo Deutschland – aufwachen!

Feuer1_web_R_by_Christopher-Nobel_pixelio.de_

Feuer1_Christopher-Nobel_pixelio.de

Es wird Deutschland nicht gut tun.

Noch ein Kommentar:

Gender – Es droht Diktatur des Absonderlichen
(30.03.2015)

Nachdem es in der letzten Zeit in Baden-Württemberg hinsichtlich der Elternproteste gegen die grün-roten Bildungspläne in Sachen “Porno und Perversi-Gesamtschule” etwas ruhig geworden war (siehe auch Beitrag “Porno und Perversi-Gesamtschule in den FCDI-Christlichen – Impulsen) – was wohl auch darauf zurückzuführen ist, dass sich die kirchlichen Vertreter einseifen ließen – holt die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg jetzt zu einem großen Schlag aus, der nicht mehr nur die Lehrpläne, sondern alle Lebensbereiche umfasst.

Zusammengefasst geht es jetzt speziell in Baden-Württemberg um folgendes:

• Die Einführung einer so genannten „dritten Elternschaft“
• Zuschüsse für Hochschulen mit einem angeblich veralteten Menschenbild sollen gekürzt oder gestrichen werden
• Institutionen, die nach Definition des Aktionsplans „diskriminieren“ (wie z.B. Kirchen) [steht wirklich genauso in dem Papier!] soll die Unterstützung gestrichen werden und sie sollen keine Aufträge mehr erhalten
• „Runde Tische“ zur Geschichtsaufarbeitung
• Sanktionen für transphobe und homophobe Medieninhalte (Wort, Bild) – aktive Medienbeobachtung
• LSBTTIQ*-Quote im Südwestfunk, Rundfunkrat und Zweitem Deutschen Fernsehen
• LSBTTIQ-Lehrstuhl an einer Universität • Zulassung anderer Geschlechtsangaben im Personalausweis
• Legalisierung der Leihmutterschaft
• Überarbeitung der Lehrmaterialien und Unterrichtsbeispiele, insbesondere in Schulbüchern: Vielfalt sichtbar machen
• Diversitybeauftragte für das Thema LSBTTIQ in Kommunen
• Ehrenamtsnachweis – Kategorie LSBTTIQ ergänzen
• Sensibilisierung und Information im Kindergarten: Anpassung von Büchern und Spielen, Schulungen von Führungskräften in Kindergärten/Kindertagesstätten
• Unterstützung von Partys und Veranstaltungen der Community auch an konservativen Plätzen, Anerkennung von Szenelokalitäten
• Kritische Betrachtung des Dudens

*LSBTTIQ = Abkürzung für lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuell-transgender-intersexuell-queer

Es geht jetzt nicht mehr nur um “Gleichberechtigung”, “Frauenquote” und derartige verhältnismäßig harmlose Dinge, sondern auch um einen massiven Angriff auf die Natur des Menschen und den gesunden Menschenverstand. Es geht um nichts weniger als ein gewaltiges Umerziehungsprogramm, das die gesamte Bevölkerung einschließt.

Ideologien haben es an sich, dass sie im Konflikt mit der Wirklichkeit und der menschlichen Natur stehen, weshalb sie alle früher oder später scheitern müssen. Die Wirklichkeit lässt sich nicht überlisten. Deshalb werden Ideologien von den meisten Menschen auch nicht verinnerlicht, was viele aber nicht daran hindert sich aus opportunistischen Gründen anzupassen um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen.

Es wird aber nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Darum ist Gelassenheit angesagt.

Allerdings kann auch eine verquere Quatsch-Ideologie nachhaltige Schäden bewirken, die dann wieder ausgebügelt werden müssen. Aber soweit sollte man es erst gar nicht kommen lassen. Anpassung und Verblödung haben, wie noch zu zeigen sein wird, allerdings schon um sich gegriffen, weshalb gegen den gemeingefährlichen Gender-Blödsinn energisch vorgegangen werden muss.

Schon bisher gab es alle Lebensbereiche beherrschende Ideologien, denkt man an den Sozialismus / Kommunismus oder die Rassenlehre der Nationalsozialisten – wobei letztere keine rein deutsche Erfindung war, sondern nur mit typisch deutscher Gründlichkeit “vervollkommnet” wurde. Eine Gründlichkeit, die auch jetzt in Sachen Gender erkennbar ist.

Trotz der den bisherigen Ideologien zugrunde liegenden fundamentalen Irrtümern und folgenschweren Fehleinschätzungen konnte man diesen – im Gegensatz zum Gender-Unfug – einen gewissen intellektuellen Anspruch nicht absprechen.

Dahingegen handelt es sich beim Gender-Unfug, der nun auf alle Lebensbereiche übertragen werden soll, um eine durchschaubare und hirnrissige Wahnidee, die von einem natürlich empfindenden Menschen unmittelbar als solche durchschaut wird. Gender ist Dummheit pur.

Für jeden, der seine fünf Sinne beieinander hat, steht zweifelsfrei fest, dass die Menschheit aus Männern und Frauen besteht. Das ist so klar, dass darüber überhaupt nicht diskutiert werden kann.

Nun wird es aber immer so sein, dass Menschen mit Behinderungen auf die Welt kommen, wobei sich diese Behinderungen und Fehlsteuerungen auch auf die Sexualität beziehen können.

Nun käme – bis jetzt jedenfalls – niemand auf die Idee, körperlich oder geistig Behinderte speziellen Ethnien, Volksstämmen oder Rassen zuzuordnen und zu verlangen, diesen einen gesonderten völkerrechtlichen Status zuzubilligen und das gesamte öffentliche Leben entsprechend umzustrukturieren.

Das Gleiche wäre es, wenn man sagen würde, dass Krankheit und Gesundheit eine Frage der Orientierung ist, wonach es meine Entscheidung ist, ob ich gesund oder krank, behindert oder nichtbehindert bin, wobei sich für eine in dieser Art hirnrissige Ideologie sogar Ansatzpunkte ergeben würden, weil Krankheit ein relativer Begriff ist, der sich ebenso wenig, wie der Begriff “normal” definieren lässt, wobei hinzukommt, dass es keine Krankheit gibt, die man sich nicht auch einbilden könnte.

Aber auf dieser Ebene liegt der Genderwahn, der unterstellt, dass jede Normabweichung im sexuellen Empfinden und Verhalten ein anderes Geschlecht darstellt, das gleichberechtigt neben der Unterscheidung in männlich und weiblich steht, wobei noch hinzukommt, dass sich jeder jederzeit sein Geschlecht selbst wählen kann, womit sich der Genderwahn selbst in den Schwanz beißt, weil es demnach Geschlechter geben muss, von denen man seine Wahl ableiten kann.

Man fragt sich, wie es sein kann, dass an sich geistig gesunde Menschen auf einen solchen Irrsinn wie die Genderideologie verfallen können, wo doch völlig unzweifelhaft feststeht, dass die Menschheit aus Männern und Frauen besteht, die sich nicht nur anatomisch, sondern auch in ihrer Gehirnstruktur und dem Hormonhaushalt deutlich unterscheiden.

Daraus müsste sich doch ganz zwangsläufig ergeben, dass anatomische Missbildungen, die eine klare Zuordnung zu einem Geschlecht erschweren und gravierende Abweichungen im Empfinden und Verhalten eine Normabweichung darstellen. Hinzu kommt, dass die Zahl dieser Menschen – bezogen auf die Mehrheit der Menschen – äußerst gering ist.

Aber warum sollen dann derartige Abweichungen zur allgemeinen Norm erhoben werden, die allgemein zu akzeptieren ist? Aber scheinbar ist keine Dummheit groß genug, um nicht als Grundlage für eine Weltverbesserungsideologie herzuhalten. Wie sagte doch Albert Einstein: “Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.”

Eine Erklärung für dieses Verhalten, das jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt, ist ein ideologisch gefärbtes Weltbild, dem es um die unterschiedslose Gleichheit aller Menschen geht, die jetzt auch nicht mehr vor dem natürlichen Unterschied zwischen männlich und weiblich haltmacht.

Wenn es um Ideologie geht, wird die Wirklichkeit ignoriert und der gesunde Menschenverstand ausgeschaltet, wobei man hier gleichzeitig Homosexuellen, Lesben und sonstigen Normabweichlern entgegenkommt, die sich nunmehr als “völlig normal” bezeichnen können. Möglicherweise steht hinter dem Genderschwachsinn die Homolobby.

Dafür sprechen die Aussagen von Sozialministerin Katrin Altpeter:

„Viele Menschen in Baden-Württemberg glauben, dass Hetero- und Homosexuelle heute vollkommen gleichgestellt sind und von der Gesellschaft gleich behandelt werden – aber das ist ein Trugschluss. Deshalb erarbeitet die Landesregierung unter der Federführung des Sozialministeriums zurzeit einen Aktionsplan „Für Akzeptanz und gleiche Rechte“. Die Ergebnisse der Onlinebefragung fließen in diese Arbeit ein. Mit dem Aktionsplan werden wir bestehende Benachteiligungen überall dort bekämpfen, wo Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt, angefeindet, schräg angeschaut oder angegriffen werden.“ Der Aktionsplan werde noch vor dem Sommer ins Kabinett gebracht, so Altpeter. Für erste Umsetzungsmaßnahmen in diesem und im kommenden Jahr stehen insgesamt 1 Mio Euro zur Verfügung.

Seitens der weitgehend gleichgerichteten Medien wird man keine Kritik an den absurden Plänen der Landesregierung hören. Die “Qualitätsmedien” werden die Pläne der Landesregierung allenfalls nur am Rande, wenn überhaupt, erwähnen und Gegendemonstrationen verfälscht wiedergeben, indem sie die Teilnehmerzahlen ganz erheblich herunterschrauben, ihr Augenmerk auf die “Gegendemonstranten” richten und die Antifa-Randale in einen ursächlichen Zusammenhang mit den friedlichen Demonstranten bringen.

Auf der Webseite der “Antifa Reutlingen-Tübingen” war unter anderem folgendes zu lesen:

Der Homofeindlichkeit am 21.März nicht die Straße überlassen:

Erneut planen die homo- und genderfeindlichen Bildungsplan-Gegner/Innen am 21.03. in Stuttgart auf die Straße zu gehen. Sie selbst bezeichnen sich als besorgte Eltern, doch hinter diesem Label verbirgt sich eine unappetitliche Suppe aus christlichen Fundamentalisten/innen, Rechtspopulisten/innen, antimuslimischen Rassisten/innen und Aktivisten/innen der neurechten identitären Bewegung Deutschlands. Auch der eine oder andere Neonazi wird wieder mitlaufen.

Gegen die heterosexuelle Normvorstellung sowie homo- und transfeindliche Hetze, die sich als freie Meinungsäußerung tarnt, wollen wir erneut protestieren.

Damit ist alles gesagt!

Wie ist das alles zu bewerten?

Seit eh und je wird die Liebe zwischen Mann und Frau in Liebesliedern, Opern, Operetten, Musicals, Schlagern usw. besungen und in Liebesgeschichten, Romanen, Liebesfilmen usw. verarbeitet. Liebes- und Ehegeschichten sind Thema Nummer 1 der Regenbogenpresse. “Amore” – das ist es, was die Menschen in allen Altersklassen interessiert und fesselt. Und daran wird sich auch weiterhin nichts ändern.

Auch Vater- und Muttergestalten haben ihren Platz in Kunst und Literatur.

Nach den Wahnvorstellungen der Genderprotagonisten befindet sich die gesamte Welt damit in einer “Zwangsheterosexualisierung”, was nur von den “Genderisten” durchschaut wird, weshalb diese über das fortschrittlichere Weltbild verfügen, wobei dann die Mutter zu einer “sexuellen Stereotype” wird und es anstelle von Vater und Mutter, Elter 1 und Elter 2 heißt und wo dann ein Kind auch zwei Mütter oder zwei Väter haben kann oder eine Mutter, die früher ein Mann war usw.

Wer das nicht “einsieht” und damit am “überholten” bisherigen Weltbild festhält, ist nicht mehr zeitgemäß und förderungswürdig. Beim Genderwahn geht es um Akzeptanz. Toleranz reicht nicht mehr aus. Der Genderwahn soll alles durchdringen, bis hinein in die gendergerechte Sprache und in gendergerechte Formulare.

Um es ganz klar zu sagen: Das Land soll unter die Herrschaft einer Minderheit von LSBTTIQ-Menschen mit einem abweichenden Sexualverhalten gestellt werden, die ihre Lebensart zur Norm erheben und ihre Sichtweise anderen aufzwingen.

Jeder darf und soll so leben, wie es seinem Naturell entspricht. Von mir aus darf einer das alles sein, was hier an Absonderlichkeiten angeführt ist. Es kann aber keinesfalls akzeptiert werden, Absonderlichkeiten verpflichtend zur Norm zu erheben und die übrigen Menschen im Land zu zwingen, das zu akzeptieren, wobei sie im Fall der Kritik oder der Äußerung einer anderen Sichtweise mit Sanktionen rechnen müssen. Es kann keinen exklusiven Artenschutz für LSBTTIQ Personen geben. Mehr als die üblichen Bürgerrechte kann es auch für diesen Personenkreis nicht geben.

Und wie sieht es andersherum aus? Müssen sich bekennende Heterosexuelle als rückständige Rechtspopulisten, Rassisten, Neonazis usw. bezeichnen lassen? Immerhin müsste die Heterosexualität den gleichen Wert wie die LSBTTIQ Abartigkeiten haben. Aber scheinbar ist das nicht so.

Es ist zu fragen, ob eine Landesregierung ihre Kompetenzen nicht ganz erheblich überschreitet, wenn sie diese zur Einführung einer Gender-Diktatur missbraucht.

In diesem Fall besteht das Recht, ja die Pflicht zum entschiedenen Widerstand!

Und noch etwas: Wenn Linke und Grüne durchknallen, könnte das als “typisch” auf ein gewisses “Verständnis” stoßen. Völlig unverständlich und nicht akzeptabel ist es aber, wenn die EKD auf dieser Welle mitschwimmt und z.B. die Evangelische Landeskirche in Baden die Gleichstellung von Menschen mit unterschiedlicher sexueller Orientierung und Identität vorantreiben will.

Aber von der EKD ist man es ja gewohnt, dass sie jede Gelegenheit zum Verrat am christlichen Glauben wahrnimmt. Früher oder später wird sie deshalb auch das Schicksal des Genderschwachsinns teilen.

Was ist vom Wort Gottes dazu zu sagen?

Eine Frau soll nicht Männersachen tragen und ein Mann soll nicht Frauenkleider anziehen, denn wer das tut, der ist dem Herrn, deinem Gott, ein Gräuel.

5. Mose 22, Vers 5

Ich erinnere mich hier an den antiquierten Spruch:

“Mädel, zieh ein Röcklein an, die Hose zieret nur den Mann!” Wobei man gleich fragen muss, wie es da um die Schotten mit ihrem Schottenrock bestellt ist.

Aber darum geht es überhaupt nicht. Die Damen- und Herrenbekleidung hängt seit eh und je von der Mode ab, weshalb es auch keine “christliche” Kleidung geben kann.

Es war aber schon immer so, dass männliche und weibliche Kleidung deutlich zu unterscheiden waren, auch dann, wenn Frauen Hosen angezogen haben. Denn auch die Damenhose unterscheidet sich in ihrer Machart deutlich von der Herrenhose.

Berufskleidung kann zweckmäßigerweise auch so beschaffen sein, dass kein direkter Unterschied zwischen männlich und weiblich erkennbar ist. Aber auch darum geht es nicht.

Gott will, dass Männer und Frauen auch im bekleideten Zustand deutlich zu unterscheiden sind. Von daher würde ein Mann mit Dauerwellen im Haar, behangen mit Schmuck, lackierten Finger- und Fußnägeln, hochhackigen Schuhen und angetan mit einem Modellkleid – vom Auftritt bei einem Kostümfest mal abgesehen – lächerlich wirken. Bis jetzt jedenfalls.

Beim gemeingefährlichen Genderwahnsinn geht es aber gerade darum, die Grenzen zu verwischen und bislang noch lachhafte Aufzüge salonfähig zu machen. Ein Beispiel dafür ist der bärtige Chonchita Wurst, der mit seinem Auftritt bei dem Eurovision Song Contest 2014 wahre Begeisterungsstürme hervorgerufen hat und den ersten Platz belegen konnte.

Da die Kleidung immer auch ein Ausdruck der geistigen Haltung ist – Kleider machen bekanntlich Leute – geht es letztlich auch hier um einen Angriff auf unsere abendländische Kultur, der darin besteht, die natürlichen Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu verwischen.

Männer, die den Drang verspüren, sich weiblich zu kleiden, sind deshalb nicht sexuell anders orientiert, sondern leiden an einer Persönlichkeitsstörung.

Soweit es an uns liegt, müssen wir dieser Art von grobem Unfug widerstehen.

Jörgen Bauer

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Deutschland wach auf!

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben